Wofür eignet sich die Cloud besonders - und welche genau?

Einen passenden Cloudanbieter zu finden, ist von der Vorgehensweise ähnlich wie bei der Neuanschaffung von IT-Systemen oder Software. Ratsam ist es, sich auf Erfahrungen und Beratung, etwa von Systemhäusern, zu stützen, Testversionen zu prüfen und abzuwägen.

Stellenmarkt
  1. Developer / EntwicklerIn EdTech (Backend & Frontend) (w/m/d)
    NE GmbH | Brockhaus, München
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Generell gilt in der Zusammenarbeit mit einem Systemhaus in der Beratungsphase, erst die Unternehmensziele zu erörtern und im Anschluss die passende Lösung zusammen auszuarbeiten. Entsteht das Gefühl, in eine Richtung gepusht zu werden und sollte Angst als Entscheidungshilfe eingesetzt werden, handelt es sich um den falschen Partner.

Es ist nicht zwingend notwendig, auf die großen Anbieter wie Microsoft, Amazon oder Google zurückzugreifen. Sie haben zweifelsohne die größten Cloudplattformen, jedoch gibt es inzwischen eine Menge anderer Betreiber mit Cloudplattform-Angeboten.

Die großen Cloudanbieter sind überraschend häufig Quereinsteiger. Google war mal nur Suchmaschine, Amazon E-Commerce-Anbieter. Microsoft war und ist noch immer vor allem ein Softwareunternehmen und im Geschäftsbereich sind seine Betriebssysteme und Office-Software im Client-Server-Einsatz weiterhin marktführend. Das Unternehmen ermöglicht durch Service-Provider-Lizenzierung (Services Provider License Agreement, SPLA) anderen Anbietern, ihre Software im Cloudeinsatz ihren Kunden zur Verfügung zu stellen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ermöglicht anderen Anbietern, eine Cloudplattform mit Microsoft-Produkten aufzubauen. Berücksichtigt man die Vergangenheit von Microsoft, ist diese Offenheit etwas überraschend, aber auch erklärbar. Denn Microsoft hat eine Sonderstellung: Einst reiner Softwareanbieter, jetzt auch großer Cloudanbieter - Microsoft fährt damit zweigleisig. Zum einem wird die eigene Cloud präferiert, zum anderen profitiert man weiterhin vom Lizenzgeschäft.

Lokale Anbieter wie Terra Cloud oder Gridscale

Möchte man als Cloudbetreiber Microsoft-Produkte an Kunden weitergeben, ist das die einzig erlaubte Lizenzform. SPLA ist die Voraussetzung und gilt für alle, egal ob großer Konzern oder kleiner Betreiber. Möchte ein Firmenkunde Microsoft-Produkte in der Cloud nutzen, ist er nicht auf die Großen angewiesen, auch lokale Anbieter kommen infrage. Dies wären zum Beispiel die Terra Cloud der deutschen Firma Wortmann (vormals PC-Produzent) und Gridscale.

Die Anbieter unterscheiden sich in ihrem Angebot und Funktionsumfang. Dabei gibt es zwei große Anwendungsfälle, von denen man als Unternehmen besonders profitiert: die Verlagerung der kompletten IT-Infrastruktur und der Einsatz komplexer Anwendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Immer auch VertrauenssacheFall 1: Komplette Infrastruktur in die Cloud 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Tragen 03. Sep 2022 / Themenstart

Warum? CAD Arbeitsplätze haben das schon länger und wichtige Arbeitsplätze auch. Nicht...

bytewarrior123 01. Sep 2022 / Themenstart

Du, hatten wir auch - nur der 5G-GF-Router von Vodafone hat das wunderbar "überwunden...

a.jaskowiec 01. Sep 2022 / Themenstart

Hallo, ja, da muss ich Ihnen zum Teil zustimmen, der Punkt ist tatsächlich etwas zu kurz...

AdamSmith 31. Aug 2022 / Themenstart

und zweitens Warum wird der völlige Kontrollverlust nicht behandelt, in Verbindung mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /