Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Verkauf von Grundstücksrechten in Star Citizen hat begonnen

16 Quadratkilometer oder doch lieber 64 Quadratkilometer? Vor dieser Frage stehen Spieler, die auf Star Citizen warten: Sie können jetzt Bezugsrechte für Land auf den Monden, Planeten und Asteroiden des Weltraumspiels erwerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork mit der Inbesitznahme von Land in Star Citizen.
Artwork mit der Inbesitznahme von Land in Star Citizen. (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games bietet der Community von Star Citizen nun auch die Möglichkeit, Bezugsrechte für Land in dem Weltraumspiel zu kaufen. Wer jetzt schon weiß, dass er später mit einem Grundstück in der Größe von 4 x 4 Kilometern auskommt, muss 50 US-Dollar überweisen. Wer auf einem der Planeten, Monde oder Asteroiden lieber Land mit den Ausmaßen 8 x 8 Kilometern besitzen möchte, muss 100 US-Dollar bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance, München
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Konkrete Grundstücke werden mit den Bezugsrechten aber noch nicht vergeben - das soll erst später möglich sein. Die Vorbesteller sollen dann gleichzeitig mit allen anderen Spielern ihre Grundstücke im All auswählen können. Wer mag, soll derlei Eigentum laut Cloud Imperium Games ausdrücklich auch mit ingame erspielten Credits kaufen können. Die Entwickler verweisen darauf, dass das Angebot an guten Lagen im riesigen All fast unbeschränkt ist.

In einem FAQ geben die Entwickler einen Vorgeschmack darauf, was eine gute Lage ist. So spielen die Rohstoffe im Boden eine Rolle, aber auch die Nähe zu Raumhäfen oder schlicht eine gute Aussicht könnten Grundstücke auf dem Markt begehrt machen. Ein weiterer Faktor ist die Bebaubarkeit - eine Ebene hat da Vorteile gegenüber einem zerklüfteten Untergrund.

Cloud Imperium Games will die Einnahmen aus dem Verkauf von Land in die weitere Entwicklung von Star Citizen investieren. Bislang hat das Studio mit dem Verkauf von Raumschiffen und ähnlichen virtuellen Gegenständen knapp 169 Millionen US-Dollar eingenommen. Damit ist das Weltraumspiel derzeit das mit Abstand am stärksten über Crowdfunding finanzierte Projekt überhaupt.

Die Community wartet momentan auf die Alpha 3.0 von Star Citizen. Die sollte eigentlich schon längst erscheinen, nun peilt Cloud Imperium Games eine Veröffentlichung in den kommenden Wochen an. Mit der Alphaversion soll das Weltraumspiel erstmals im Ansatz wie das spätere Star Citizen mit vielen Systemen und "am Stück" spielbar sein.

In Alpha 3.0 sind etwa Systeme wie die Planetary Tech enthalten. Damit meinen die Entwickler die Möglichkeit, aus dem Weltall einen Planeten oder Mond anzusteuern und dann ohne spürbare Ladezeiten nahtlos mit seinem Raumschiff zu landen, auszusteigen und darauf herumzulaufen - und das mit beeindruckend aussehender Grafik. Derzeit lässt das Entwicklerstudio immer mehr Mitglieder aus der Community auf die Testserver. Trotz weiterhin vieler Bugs gibt es in Foren überwiegend sehr positive Kommentare zum Spiel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Prypjat 01. Dez 2017

Die Jungs und Mädels von CIG sitzen nicht popelnd vorm Rechner. Die machen sich über die...

Hotohori 30. Nov 2017

Bei ihm sicher, bei dir eher nicht. ;)

Hotohori 30. Nov 2017

Eben, wenn es nicht so wäre bräuchte einige Tage nach Release Niemand mehr das Spiel...

Hotohori 30. Nov 2017

Eben, man kauft sich runtergebrochen nur ein Zeitvorteil, nicht mehr und nicht weniger...

SanderK 30. Nov 2017

Also beziehe ich mit meinen Geldmitteln aktuell Geschenke. Mikrotransaktionen halten ein...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /