Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Verkauf von Grundstücksrechten in Star Citizen hat begonnen

16 Quadratkilometer oder doch lieber 64 Quadratkilometer? Vor dieser Frage stehen Spieler, die auf Star Citizen warten: Sie können jetzt Bezugsrechte für Land auf den Monden, Planeten und Asteroiden des Weltraumspiels erwerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork mit der Inbesitznahme von Land in Star Citizen.
Artwork mit der Inbesitznahme von Land in Star Citizen. (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games bietet der Community von Star Citizen nun auch die Möglichkeit, Bezugsrechte für Land in dem Weltraumspiel zu kaufen. Wer jetzt schon weiß, dass er später mit einem Grundstück in der Größe von 4 x 4 Kilometern auskommt, muss 50 US-Dollar überweisen. Wer auf einem der Planeten, Monde oder Asteroiden lieber Land mit den Ausmaßen 8 x 8 Kilometern besitzen möchte, muss 100 US-Dollar bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. State Street Bank International GmbH, München

Konkrete Grundstücke werden mit den Bezugsrechten aber noch nicht vergeben - das soll erst später möglich sein. Die Vorbesteller sollen dann gleichzeitig mit allen anderen Spielern ihre Grundstücke im All auswählen können. Wer mag, soll derlei Eigentum laut Cloud Imperium Games ausdrücklich auch mit ingame erspielten Credits kaufen können. Die Entwickler verweisen darauf, dass das Angebot an guten Lagen im riesigen All fast unbeschränkt ist.

In einem FAQ geben die Entwickler einen Vorgeschmack darauf, was eine gute Lage ist. So spielen die Rohstoffe im Boden eine Rolle, aber auch die Nähe zu Raumhäfen oder schlicht eine gute Aussicht könnten Grundstücke auf dem Markt begehrt machen. Ein weiterer Faktor ist die Bebaubarkeit - eine Ebene hat da Vorteile gegenüber einem zerklüfteten Untergrund.

Cloud Imperium Games will die Einnahmen aus dem Verkauf von Land in die weitere Entwicklung von Star Citizen investieren. Bislang hat das Studio mit dem Verkauf von Raumschiffen und ähnlichen virtuellen Gegenständen knapp 169 Millionen US-Dollar eingenommen. Damit ist das Weltraumspiel derzeit das mit Abstand am stärksten über Crowdfunding finanzierte Projekt überhaupt.

Die Community wartet momentan auf die Alpha 3.0 von Star Citizen. Die sollte eigentlich schon längst erscheinen, nun peilt Cloud Imperium Games eine Veröffentlichung in den kommenden Wochen an. Mit der Alphaversion soll das Weltraumspiel erstmals im Ansatz wie das spätere Star Citizen mit vielen Systemen und "am Stück" spielbar sein.

In Alpha 3.0 sind etwa Systeme wie die Planetary Tech enthalten. Damit meinen die Entwickler die Möglichkeit, aus dem Weltall einen Planeten oder Mond anzusteuern und dann ohne spürbare Ladezeiten nahtlos mit seinem Raumschiff zu landen, auszusteigen und darauf herumzulaufen - und das mit beeindruckend aussehender Grafik. Derzeit lässt das Entwicklerstudio immer mehr Mitglieder aus der Community auf die Testserver. Trotz weiterhin vieler Bugs gibt es in Foren überwiegend sehr positive Kommentare zum Spiel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 164,90€ + Versand
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Prypjat 01. Dez 2017

Die Jungs und Mädels von CIG sitzen nicht popelnd vorm Rechner. Die machen sich über die...

Hotohori 30. Nov 2017

Bei ihm sicher, bei dir eher nicht. ;)

Hotohori 30. Nov 2017

Eben, wenn es nicht so wäre bräuchte einige Tage nach Release Niemand mehr das Spiel...

Hotohori 30. Nov 2017

Eben, man kauft sich runtergebrochen nur ein Zeitvorteil, nicht mehr und nicht weniger...

SanderK 30. Nov 2017

Also beziehe ich mit meinen Geldmitteln aktuell Geschenke. Mikrotransaktionen halten ein...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

      •  /