Cloud Imperium Games: Verkauf von Grundstücksrechten in Star Citizen hat begonnen

16 Quadratkilometer oder doch lieber 64 Quadratkilometer? Vor dieser Frage stehen Spieler, die auf Star Citizen warten: Sie können jetzt Bezugsrechte für Land auf den Monden, Planeten und Asteroiden des Weltraumspiels erwerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork mit der Inbesitznahme von Land in Star Citizen.
Artwork mit der Inbesitznahme von Land in Star Citizen. (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games bietet der Community von Star Citizen nun auch die Möglichkeit, Bezugsrechte für Land in dem Weltraumspiel zu kaufen. Wer jetzt schon weiß, dass er später mit einem Grundstück in der Größe von 4 x 4 Kilometern auskommt, muss 50 US-Dollar überweisen. Wer auf einem der Planeten, Monde oder Asteroiden lieber Land mit den Ausmaßen 8 x 8 Kilometern besitzen möchte, muss 100 US-Dollar bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Backofenelektronik / Home Connect
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
Detailsuche

Konkrete Grundstücke werden mit den Bezugsrechten aber noch nicht vergeben - das soll erst später möglich sein. Die Vorbesteller sollen dann gleichzeitig mit allen anderen Spielern ihre Grundstücke im All auswählen können. Wer mag, soll derlei Eigentum laut Cloud Imperium Games ausdrücklich auch mit ingame erspielten Credits kaufen können. Die Entwickler verweisen darauf, dass das Angebot an guten Lagen im riesigen All fast unbeschränkt ist.

In einem FAQ geben die Entwickler einen Vorgeschmack darauf, was eine gute Lage ist. So spielen die Rohstoffe im Boden eine Rolle, aber auch die Nähe zu Raumhäfen oder schlicht eine gute Aussicht könnten Grundstücke auf dem Markt begehrt machen. Ein weiterer Faktor ist die Bebaubarkeit - eine Ebene hat da Vorteile gegenüber einem zerklüfteten Untergrund.

Cloud Imperium Games will die Einnahmen aus dem Verkauf von Land in die weitere Entwicklung von Star Citizen investieren. Bislang hat das Studio mit dem Verkauf von Raumschiffen und ähnlichen virtuellen Gegenständen knapp 169 Millionen US-Dollar eingenommen. Damit ist das Weltraumspiel derzeit das mit Abstand am stärksten über Crowdfunding finanzierte Projekt überhaupt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Community wartet momentan auf die Alpha 3.0 von Star Citizen. Die sollte eigentlich schon längst erscheinen, nun peilt Cloud Imperium Games eine Veröffentlichung in den kommenden Wochen an. Mit der Alphaversion soll das Weltraumspiel erstmals im Ansatz wie das spätere Star Citizen mit vielen Systemen und "am Stück" spielbar sein.

In Alpha 3.0 sind etwa Systeme wie die Planetary Tech enthalten. Damit meinen die Entwickler die Möglichkeit, aus dem Weltall einen Planeten oder Mond anzusteuern und dann ohne spürbare Ladezeiten nahtlos mit seinem Raumschiff zu landen, auszusteigen und darauf herumzulaufen - und das mit beeindruckend aussehender Grafik. Derzeit lässt das Entwicklerstudio immer mehr Mitglieder aus der Community auf die Testserver. Trotz weiterhin vieler Bugs gibt es in Foren überwiegend sehr positive Kommentare zum Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 01. Dez 2017

Die Jungs und Mädels von CIG sitzen nicht popelnd vorm Rechner. Die machen sich über die...

Hotohori 30. Nov 2017

Bei ihm sicher, bei dir eher nicht. ;)

Hotohori 30. Nov 2017

Eben, wenn es nicht so wäre bräuchte einige Tage nach Release Niemand mehr das Spiel...

Hotohori 30. Nov 2017

Eben, man kauft sich runtergebrochen nur ein Zeitvorteil, nicht mehr und nicht weniger...

SanderK 30. Nov 2017

Also beziehe ich mit meinen Geldmitteln aktuell Geschenke. Mikrotransaktionen halten ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /