Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Imperium Games: Star Citizen und die galaktischen Rückerstattungen

Immer wieder gibt es bei Unterstützern von Star Citizen lange Diskussionen über Rückerstattungen - teils geht es um fünfstellige Summen. Nun hat Entwickler Cloud Imperium Games laut einem Medienbericht mit US-Verbraucherschützern über das Thema gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiff in der Welt von Star Citizen
Raumschiff in der Welt von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Mehr als 178 Millionen US-Dollar hat die Community dem kalifornischen Entwicklerstudio Cloud Imperium Games mittlerweile für die Produktion der Weltraumspiele Star Citizen und Squadron 42 überlassen. Jetzt haben sich in Los Angeles Vertreter der Firma mit dem Better Business Bureau (BBB) getroffen - das ist ein großer Zusammenschluss vieler lokaler Verbraucherschutzverbände aus den USA und Kanada.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Badenoch + Clark, München

Bei dem Treffen ging es laut einem Bericht von Polygon.com um die Geschäftsbedingungen von Cloud Imperium Games, um Transparenz bei der Produktentwicklung und um Rückgaben. Vor allem Letzteres hatte in den vergangenen Monaten für viel Aufregung in der Community von Star Citizen gesorgt. Immer wieder fordern Unterstützer des Spiels ihr Geld zurück - teils geht es dabei um Tausende von US-Dollar.

So weit bekannt, geht Cloud Imperium Games auf diese Forderungen im Normalfall nicht ein. Ganz klar ist das aber nicht. Im Herbst 2017 hatten mehrere Spieler behauptet, gemeinsam 45.000 US-Dollar zurückerhalten zu haben. Später stellte sich heraus, dass die dafür im Netz veröffentlichten (inzwischen gelöschten) Belege gefälscht waren und tatsächlich wohl nur einem Spieler rund 330 US-Dollar erstattet wurden.

Bei dem Treffen zwischen Cloud Imperium Games und dem BBB ging es nun laut Polygon darum, ob sich das Entwicklerstudio an übliche Geschäftsstandards hält. Besonders strittig scheint das Meeting nicht gewesen zu sein: Offenbar wurde in erster Linie die Verständlichkeit der Hinweise beim Checkout diskutiert - also bei der finalen Bestätigung einer Zahlung.

Der BBB wünscht sich allerdings noch klarere Hinweise, dass es bei den Spielen zu Verspätungen kommen könne und einen direkten Link zu einer Übersicht von Cloud Impersium Games zum aktuellen Stand von Star Citizen. Ob die Sache mit den strittigen Rückforderungen besprochen wurde, ist nicht bekannt. Offiziell können Unterstützer ihre investierten Gelder nur innerhalb von 30 Tagen nach dem Checkout ohne Angabe von Gründen zurückfordern.

Transparenz ist bei Star Citizen seit jeher ein großes Thema - wie bei sehr vielen von der Community mit hohen Summen unterstützten Projekten. In der Vergangenheit hatte es sowohl die Forderung gegeben, dass Cloud Imperium Games sich von Wirtschaftsprüfern untersuchen lassen solle (was sehr teuer ist), als auch Äußerungen von Spielern, die dem Studio schlicht vertrauen. Das Treffen mit dem Better Business Bureau könnte nun der erste Versuch sein, eine Art Mittelweg zwischen den beiden Positionen zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. (-75%) 3,99€
  3. 2,49€

Sinnfrei 13. Feb 2018

Derek Smart und seine Smarties von Something Awful sind die einzigen die so einen...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /