Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Star Citizen und die galaktischen Rückerstattungen

Immer wieder gibt es bei Unterstützern von Star Citizen lange Diskussionen über Rückerstattungen - teils geht es um fünfstellige Summen. Nun hat Entwickler Cloud Imperium Games laut einem Medienbericht mit US-Verbraucherschützern über das Thema gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumschiff in der Welt von Star Citizen
Raumschiff in der Welt von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Mehr als 178 Millionen US-Dollar hat die Community dem kalifornischen Entwicklerstudio Cloud Imperium Games mittlerweile für die Produktion der Weltraumspiele Star Citizen und Squadron 42 überlassen. Jetzt haben sich in Los Angeles Vertreter der Firma mit dem Better Business Bureau (BBB) getroffen - das ist ein großer Zusammenschluss vieler lokaler Verbraucherschutzverbände aus den USA und Kanada.

Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

Bei dem Treffen ging es laut einem Bericht von Polygon.com um die Geschäftsbedingungen von Cloud Imperium Games, um Transparenz bei der Produktentwicklung und um Rückgaben. Vor allem Letzteres hatte in den vergangenen Monaten für viel Aufregung in der Community von Star Citizen gesorgt. Immer wieder fordern Unterstützer des Spiels ihr Geld zurück - teils geht es dabei um Tausende von US-Dollar.

So weit bekannt, geht Cloud Imperium Games auf diese Forderungen im Normalfall nicht ein. Ganz klar ist das aber nicht. Im Herbst 2017 hatten mehrere Spieler behauptet, gemeinsam 45.000 US-Dollar zurückerhalten zu haben. Später stellte sich heraus, dass die dafür im Netz veröffentlichten (inzwischen gelöschten) Belege gefälscht waren und tatsächlich wohl nur einem Spieler rund 330 US-Dollar erstattet wurden.

Bei dem Treffen zwischen Cloud Imperium Games und dem BBB ging es nun laut Polygon darum, ob sich das Entwicklerstudio an übliche Geschäftsstandards hält. Besonders strittig scheint das Meeting nicht gewesen zu sein: Offenbar wurde in erster Linie die Verständlichkeit der Hinweise beim Checkout diskutiert - also bei der finalen Bestätigung einer Zahlung.

Der BBB wünscht sich allerdings noch klarere Hinweise, dass es bei den Spielen zu Verspätungen kommen könne und einen direkten Link zu einer Übersicht von Cloud Impersium Games zum aktuellen Stand von Star Citizen. Ob die Sache mit den strittigen Rückforderungen besprochen wurde, ist nicht bekannt. Offiziell können Unterstützer ihre investierten Gelder nur innerhalb von 30 Tagen nach dem Checkout ohne Angabe von Gründen zurückfordern.

Transparenz ist bei Star Citizen seit jeher ein großes Thema - wie bei sehr vielen von der Community mit hohen Summen unterstützten Projekten. In der Vergangenheit hatte es sowohl die Forderung gegeben, dass Cloud Imperium Games sich von Wirtschaftsprüfern untersuchen lassen solle (was sehr teuer ist), als auch Äußerungen von Spielern, die dem Studio schlicht vertrauen. Das Treffen mit dem Better Business Bureau könnte nun der erste Versuch sein, eine Art Mittelweg zwischen den beiden Positionen zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Sinnfrei 13. Feb 2018

Derek Smart und seine Smarties von Something Awful sind die einzigen die so einen...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /