Cloud Imperium Games: Star-Citizen-Studio erhält weitere Millionen von Investoren

Chris Roberts und sein Team sollen aber weiterhin die Entscheidungsgewalt über Star Citizen behalten. Außerdem gibt es einen neuen Chef für Squadron 42.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorsicht, so viel Geld passt nicht in die Misc Hull E hinein.
Vorsicht, so viel Geld passt nicht in die Misc Hull E hinein. (Bild: Cloud Imperium Games)

Cloud Imperium Games holt sich erneut Geld von Investoren: Das Star-Citizen-Studio hat 17,25 Millionen US-Dollar erhalten - von den bereits involvierten Parteien: der Calder-Familie, Snoot Entertainment und ITG Investment. Der Kauf weiterer Anteile an der Firma sei laut den Entwicklern ein einmaliges Angebot gewesen. Chris Roberts und sein Team versichern zudem, dass das Studio weiterhin die volle Entscheidungsgewalt und Kontrolle über den Werdegang und die Entwicklung der Weltraumsimulation Star Citizen hat.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Im Dezember 2018 hatten Clive Calder und sein Sohn bereits 46 Millionen US-Dollar in das Entwicklerstudio investiert. Das entsprach zum damaligen Zeitpunkt etwa 10 Prozent des Kapitalwertes. Eine Mehrheitsbeteiligung ist daher tatsächlich durch die 17,25 Millionen US-Dollar zusätzlich nicht möglich. Das Geld kommt zum durch die Community beigesteuerten Betrag, der mittlerweile bei etwa 276 Millionen US-Dollar liegt. Allein im Februar 2020 hatte das Unternehmen 4,26 Millionen US-Dollar einnehmen können. Zum Weihnachtsgeschäft 2019 im Dezember waren es 11,45 Millionen US-Dollar.

Neuer Chef für Squadron 42

In einer neuen Folge des Videoformates Calling all Devs hat CIG zudem einige Fragen der Community beantwortet. Unter anderem gibt es einen Führungswechsel beim Parallelprojekt Squadron 42. Der ehemalige Chef des Frankfurter Entwicklerteams, Brian Chambers, wurde zum Projektchef der Einzelspielerkampagne im Star-Citizen-Universum befördert. Zuvor hatte diese Rolle CTO Erin Roberts übernommen, der sich nun anderen Projekten widmen soll. Für die Personalleitung des Teams wurden jeweils andere Mitarbeiter als Manager einberufen. Die Verwaltungstätigkeit wird also sowohl Chambers als auch Roberts ein wenig abgenommen, so dass diese sich voll und ganz auf ihre jeweiligen Tätigkeiten konzentrieren können.

Parallel dazu erklärt CIG die Roadmap von Squadron 42 für ungültig. Diese wurde bereits seit einiger Zeit nicht mehr aktualisiert und wird künftig auch nicht mehr mit neuen Informationen versehen. Stattdessen arbeitet das Team an einer neuen Darstellungsform anstelle der in Kapitel aufgeteilten Roadmap. Das könnte etwa ein Sprint-System sein, das einzelne Meilensteine auflistet. Dabei muss darauf geachtet werden, dass nicht zu viel über den Inhalt der Kampagne verraten wird. Viele Unterstützer wollen sich nämlich davon überraschen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 02. Apr 2020

Nö. Es ist einfach so dass beim ursprünglichen dabei stand, das nach Veröffentlichung 14...

Zenial 02. Apr 2020

Das ist doch noch halbwegs nicht die Release Version ...

Zinthos 01. Apr 2020

Bin sehr gespannt, ob SQ42 nächstes Jahr vielleicht schon mit einem konkreten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /