Cloud Imperium Games: Star-Citizen-Studio erhält weitere Millionen von Investoren

Chris Roberts und sein Team sollen aber weiterhin die Entscheidungsgewalt über Star Citizen behalten. Außerdem gibt es einen neuen Chef für Squadron 42.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorsicht, so viel Geld passt nicht in die Misc Hull E hinein.
Vorsicht, so viel Geld passt nicht in die Misc Hull E hinein. (Bild: Cloud Imperium Games)

Cloud Imperium Games holt sich erneut Geld von Investoren: Das Star-Citizen-Studio hat 17,25 Millionen US-Dollar erhalten - von den bereits involvierten Parteien: der Calder-Familie, Snoot Entertainment und ITG Investment. Der Kauf weiterer Anteile an der Firma sei laut den Entwicklern ein einmaliges Angebot gewesen. Chris Roberts und sein Team versichern zudem, dass das Studio weiterhin die volle Entscheidungsgewalt und Kontrolle über den Werdegang und die Entwicklung der Weltraumsimulation Star Citizen hat.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Mitarbeiter Business Application Management - Schwerpunkt Business Intelligence (m/w/d)
    Emsland Group, Emlichheim
Detailsuche

Im Dezember 2018 hatten Clive Calder und sein Sohn bereits 46 Millionen US-Dollar in das Entwicklerstudio investiert. Das entsprach zum damaligen Zeitpunkt etwa 10 Prozent des Kapitalwertes. Eine Mehrheitsbeteiligung ist daher tatsächlich durch die 17,25 Millionen US-Dollar zusätzlich nicht möglich. Das Geld kommt zum durch die Community beigesteuerten Betrag, der mittlerweile bei etwa 276 Millionen US-Dollar liegt. Allein im Februar 2020 hatte das Unternehmen 4,26 Millionen US-Dollar einnehmen können. Zum Weihnachtsgeschäft 2019 im Dezember waren es 11,45 Millionen US-Dollar.

Neuer Chef für Squadron 42

In einer neuen Folge des Videoformates Calling all Devs hat CIG zudem einige Fragen der Community beantwortet. Unter anderem gibt es einen Führungswechsel beim Parallelprojekt Squadron 42. Der ehemalige Chef des Frankfurter Entwicklerteams, Brian Chambers, wurde zum Projektchef der Einzelspielerkampagne im Star-Citizen-Universum befördert. Zuvor hatte diese Rolle CTO Erin Roberts übernommen, der sich nun anderen Projekten widmen soll. Für die Personalleitung des Teams wurden jeweils andere Mitarbeiter als Manager einberufen. Die Verwaltungstätigkeit wird also sowohl Chambers als auch Roberts ein wenig abgenommen, so dass diese sich voll und ganz auf ihre jeweiligen Tätigkeiten konzentrieren können.

Parallel dazu erklärt CIG die Roadmap von Squadron 42 für ungültig. Diese wurde bereits seit einiger Zeit nicht mehr aktualisiert und wird künftig auch nicht mehr mit neuen Informationen versehen. Stattdessen arbeitet das Team an einer neuen Darstellungsform anstelle der in Kapitel aufgeteilten Roadmap. Das könnte etwa ein Sprint-System sein, das einzelne Meilensteine auflistet. Dabei muss darauf geachtet werden, dass nicht zu viel über den Inhalt der Kampagne verraten wird. Viele Unterstützer wollen sich nämlich davon überraschen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

  2. Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
    Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

    Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
    Von Elke Wittich und Boris Mayer

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

gadthrawn 02. Apr 2020

Nö. Es ist einfach so dass beim ursprünglichen dabei stand, das nach Veröffentlichung 14...

Zenial 02. Apr 2020

Das ist doch noch halbwegs nicht die Release Version ...

Zinthos 01. Apr 2020

Bin sehr gespannt, ob SQ42 nächstes Jahr vielleicht schon mit einem konkreten...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /