Cloud Imperium Games: Star Citizen setzt auf Vulkan statt auf DirectX

Das - noch lange nicht fertige - PC-Vorzeigespiel Star Citizen setze auf die Grafik-API Vulkan, so einer der Programmierer. Noch nicht endgültig entschieden ist offenbar, ob die Unterstützung für DirectX ganz eingestellt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Einer der leitenden Entwickler von Cloud Imperium Games hat sich im Forum von Star Citizen dazu geäußert, über welche Grafik-API das Weltraumspiel auf die Hardware des Rechners zugreift. "Derzeit planen wir, nur Vulkan zu unterstützen und möglicherweise den Support für DirectX 12 einzustellen", so Ali Brown, Director of Graphics Engineering bei Cloud Imperium Games.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Grund sei schlicht, dass Star Citizen über Vulkan auf Rechnern ab Windows 7 und mit Linux laufe. Vor Jahren habe man zwar bekanntgegeben, dass Star Citizen eigentlich sogar DirectX 12 unterstützen werde, dann hätten aber alle Spieler ohne Windows 10 ein großes Problem - DX12 laufe schließlich nur mit dem aktuellen Windows.

Ganz ausschließen will Brown aber nicht, dass Star Citizen auch weiterhin mit DirectX 11 laufe und die Unterstützung für DirectX 12 noch nachgereicht werde - falls es irgendwann doch mal einen substanziellen Vorteil bieten würde. Nach Angaben des Programmierers würden sich die beiden Schnittstellen aber aus technischer Sicht kaum unterscheiden.

Vorteil von Vulkan und DX12 ist, dass sie die Ressourcen der CPU besser ausnutzen. Schließlich müssen gerade in Star Citizen neben der Grafik noch sehr viele weitere Objekte verwaltet und berechnet werden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Wechsel von DirectX zu Vulkan betrifft vermutlich nicht nur das in einem persistenten Onlineuniversum angesiedelte Star Citizen, sondern auch das handlungsbasierte Squadron 42, das möglicherweise noch 2017 erscheint. Beide Spiele basieren auf der Lumberyard-Engine von Amazon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Meldryt 22. Mär 2017

Die Rede war hier auch von gegen DX12 durchsetzen. OpenGL und DirectX11 können doch...

n0x30n 21. Mär 2017

Die Leute regen sich nicht auf. Sie versuchen nur zu verhindern, dass Leute wie du...

n0x30n 21. Mär 2017

Man muss sich aber allen möglichen Scheiß zusammensuchen und das Tooling und die...

Muhaha 21. Mär 2017

Ok. Mistverständnis beseitigt :) Roberts hat wiederholt gesagt, dass SC für ihn niemals...

Muhaha 20. Mär 2017

Ja! :) Gib ein bei der Suchmaschine Deines Vertrauens: "vulkan api requirements".



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /