Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Star Citizen setzt auf Vulkan statt auf DirectX

Das - noch lange nicht fertige - PC-Vorzeigespiel Star Citizen setze auf die Grafik-API Vulkan, so einer der Programmierer. Noch nicht endgültig entschieden ist offenbar, ob die Unterstützung für DirectX ganz eingestellt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Einer der leitenden Entwickler von Cloud Imperium Games hat sich im Forum von Star Citizen dazu geäußert, über welche Grafik-API das Weltraumspiel auf die Hardware des Rechners zugreift. "Derzeit planen wir, nur Vulkan zu unterstützen und möglicherweise den Support für DirectX 12 einzustellen", so Ali Brown, Director of Graphics Engineering bei Cloud Imperium Games.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Grund sei schlicht, dass Star Citizen über Vulkan auf Rechnern ab Windows 7 und mit Linux laufe. Vor Jahren habe man zwar bekanntgegeben, dass Star Citizen eigentlich sogar DirectX 12 unterstützen werde, dann hätten aber alle Spieler ohne Windows 10 ein großes Problem - DX12 laufe schließlich nur mit dem aktuellen Windows.

Ganz ausschließen will Brown aber nicht, dass Star Citizen auch weiterhin mit DirectX 11 laufe und die Unterstützung für DirectX 12 noch nachgereicht werde - falls es irgendwann doch mal einen substanziellen Vorteil bieten würde. Nach Angaben des Programmierers würden sich die beiden Schnittstellen aber aus technischer Sicht kaum unterscheiden.

Vorteil von Vulkan und DX12 ist, dass sie die Ressourcen der CPU besser ausnutzen. Schließlich müssen gerade in Star Citizen neben der Grafik noch sehr viele weitere Objekte verwaltet und berechnet werden.

Der Wechsel von DirectX zu Vulkan betrifft vermutlich nicht nur das in einem persistenten Onlineuniversum angesiedelte Star Citizen, sondern auch das handlungsbasierte Squadron 42, das möglicherweise noch 2017 erscheint. Beide Spiele basieren auf der Lumberyard-Engine von Amazon.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Meldryt 22. Mär 2017

Die Rede war hier auch von gegen DX12 durchsetzen. OpenGL und DirectX11 können doch...

n0x30n 21. Mär 2017

Die Leute regen sich nicht auf. Sie versuchen nur zu verhindern, dass Leute wie du...

n0x30n 21. Mär 2017

Man muss sich aber allen möglichen Scheiß zusammensuchen und das Tooling und die...

Muhaha 21. Mär 2017

Ok. Mistverständnis beseitigt :) Roberts hat wiederholt gesagt, dass SC für ihn niemals...

Muhaha 20. Mär 2017

Ja! :) Gib ein bei der Suchmaschine Deines Vertrauens: "vulkan api requirements".


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /