Cloud Imperium Games: Star Citizen fliegt ohne Windows 7 für mehr Fps

Bei der neuen Alpha von Star Citizen wird Windows 8.1 mit Direct3D 11.1 vorausgesetzt, um eine höhere CPU-Performance zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Vulkan soll Star Citizen flüssiger laufen.
Mit Vulkan soll Star Citizen flüssiger laufen. (Bild: Cloud Imperium Games)

Cloud Imperium Games hat die Alpha v3.17 von Star Citizen veröffentlicht und nutzt dabei erstmals den intern als Gen12 bezeichneten Renderer. Der hat nichts mit DirectX 12 zu tun, wohl aber mit Direct3D 11.1: Aus diesem Grund ist Windows 7 außen vor, denn das Betriebssystem unterstützt diese Grafikschnittstelle nicht vollständig. Ältere Pixelbeschleuniger wie Nvidias Geforce GTX 700 fallen ebenfalls weg.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
  2. Software Engineer Omnikanalsteuerung (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Der Gen12-Renderer wird bei der Alpha v3.17 teilweise eingesetzt, weshalb sich die minimalen Systemanforderungen von Star Citizen geändert haben: Neben einer CPU samt AVX-Unterstützung, also AMDs Bulldozer oder Intels Sandy Bridge, braucht es Windows 8.1 oder neuer und eine Grafikkarte mit Support für Direct3D Feature Level 11_1. In der ersten Phase des Gen12-Renderer ist dieses API wichtig, damit der Render-Thread auf der CPU weniger stark limitiert als bisher.

Künftig will Cloud Imperium Games aufbauend auf diesen Vorbereitungen von Direct3D auf Vulkan wechseln, die zweite Phase soll die parallele Ausführung von GPU-Befehlen einführen und damit den bisherigen Render-Thread überflüssig machen. Somit wird der verwendete Prozessor besser ausgelastet werden, was laut dem Entwicklerstudio mehr Objekte bei höherer Framerate bedeutet - und es gibt noch einen Vorteil.

Weitere Optimierungen in der Zukunft

Auch wenn die erste und die zweite Phase bereits die Performance steigern sollen, plant Cloud Imperium Games überdies eine dritte Phase: Sobald Vulkan vollständig in Gen12 implementiert ist, sollen dedizierte CPU-Multicore-Optimierungen erfolgen, um die Bildrate zusätzlich zu erhöhen.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann die drei Phasen abgeschlossen sind und wann der Wechsel auf Vulkan erfolgt, geht aus der Roadmap nicht hervor. Zumindest die Umstellung der Legacy- auf den Gen12-Renderer will das Team jedoch bis Juni 2022 erledigt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 12. Mai 2022 / Themenstart

Wenn das so wäre, wäre jetzt schon vieles veraltet. Davon sehe ich aber nichts. Vieles...

Hotohori 12. Mai 2022 / Themenstart

Ist so, Roberts ist letztes Jahr extra nach England gezogen um vor Ort die SQ42...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /