Cloud Imperium Games: Star Citizen fliegt ohne Windows 7 für mehr Fps

Bei der neuen Alpha von Star Citizen wird Windows 8.1 mit Direct3D 11.1 vorausgesetzt, um eine höhere CPU-Performance zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Vulkan soll Star Citizen flüssiger laufen.
Mit Vulkan soll Star Citizen flüssiger laufen. (Bild: Cloud Imperium Games)

Cloud Imperium Games hat die Alpha v3.17 von Star Citizen veröffentlicht und nutzt dabei erstmals den intern als Gen12 bezeichneten Renderer. Der hat nichts mit DirectX 12 zu tun, wohl aber mit Direct3D 11.1: Aus diesem Grund ist Windows 7 außen vor, denn das Betriebssystem unterstützt diese Grafikschnittstelle nicht vollständig. Ältere Pixelbeschleuniger wie Nvidias Geforce GTX 700 fallen ebenfalls weg.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Gen12-Renderer wird bei der Alpha v3.17 teilweise eingesetzt, weshalb sich die minimalen Systemanforderungen von Star Citizen geändert haben: Neben einer CPU samt AVX-Unterstützung, also AMDs Bulldozer oder Intels Sandy Bridge, braucht es Windows 8.1 oder neuer und eine Grafikkarte mit Support für Direct3D Feature Level 11_1. In der ersten Phase des Gen12-Renderer ist dieses API wichtig, damit der Render-Thread auf der CPU weniger stark limitiert als bisher.

Künftig will Cloud Imperium Games aufbauend auf diesen Vorbereitungen von Direct3D auf Vulkan wechseln, die zweite Phase soll die parallele Ausführung von GPU-Befehlen einführen und damit den bisherigen Render-Thread überflüssig machen. Somit wird der verwendete Prozessor besser ausgelastet werden, was laut dem Entwicklerstudio mehr Objekte bei höherer Framerate bedeutet - und es gibt noch einen Vorteil.

Weitere Optimierungen in der Zukunft

Auch wenn die erste und die zweite Phase bereits die Performance steigern sollen, plant Cloud Imperium Games überdies eine dritte Phase: Sobald Vulkan vollständig in Gen12 implementiert ist, sollen dedizierte CPU-Multicore-Optimierungen erfolgen, um die Bildrate zusätzlich zu erhöhen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann die drei Phasen abgeschlossen sind und wann der Wechsel auf Vulkan erfolgt, geht aus der Roadmap nicht hervor. Zumindest die Umstellung der Legacy- auf den Gen12-Renderer will das Team jedoch bis Juni 2022 erledigt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 12. Mai 2022 / Themenstart

Wenn das so wäre, wäre jetzt schon vieles veraltet. Davon sehe ich aber nichts. Vieles...

Hotohori 12. Mai 2022 / Themenstart

Ist so, Roberts ist letztes Jahr extra nach England gezogen um vor Ort die SQ42...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /