Cloud Imperium Games: Star-Citizen-Entwickler verschwendet angeblich Geld

Chris Roberts und sein Studio Cloud Imperium Games werden in einem Forbes-Bericht hart angegangen. Der Artikel wirft dem Entwickler Inkompetenz und Missmanagement vor.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Chris Roberts, CEO von Cloud Imperium Games
Chris Roberts, CEO von Cloud Imperium Games (Bild: Cloud Imperium)

Star Citizen, das große Weltraumepos des Wing-Commander-Schöpfers Chris Roberts, verspätet sich. Das ist keine Neuigkeit, sondern seit vielen Jahren bekannt. Eine Forbes-Reportage hat letzte Woche allerdings schwere Vorwürfe gegen Roberts erhoben. Er wird für "Inkompetenz und Missmanagement von galaktischem Maßstab" verantwortlich gemacht.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in als SAP-Anwendungsentwickler*in/- SAP-Berater*in
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

Der Artikel skizziert die Entwicklungsgeschichte des Projekts seit seinem öffentlichkeitswirksamen Start 2012. Immer wieder wird nahegelegt, aber nicht näher bewiesen, dass Roberts sich an dem Projekt persönlich bereichere - so wird etwa berichtet, dass er und seine Frau sich ein Haus im Wert von 4,7 Millionen US-Dollar gekauft hätten.

Zumindest die Kritik am Missmanagement steht nicht im luftleeren Raum, sie stützt sich auf die Kommentare von 20 ehemaligen Mitarbeitern, die Roberts als "Mikromanager und schlechten Ressourcenverwalter" charakterisieren. Wing-Commander-4-Produzent Mark Day berichtet aus seiner inzwischen abgeschlossenen Entwicklungszeit, Roberts' "alte, schlechte Gewohnheiten" seien wieder ans Tageslicht getreten. "Es war außer Kontrolle."

Der Bericht nennt einige pikante Zahlen. Ende 2017 habe Cloud Imperium etwa nur noch finanzielle Reserven von 14 Millionen US-Dollar besessen. Das Studio beschäftigt laut Forbes derzeit 537 Mitarbeiter, allein die Gehälter belaufen sich auf jährlich 30 Millionen US-Dollar. Forbes hat auch die bisher verkauften Raumschiffmodelle gezählt und ist auf stolze 135 Stück gekommen. Der US-Handelskommission FTC liegen inzwischen 129 Beschwerden von Käufern vor, sie fordern bis zu 24.000 US-Dollar zurück.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die implizite Schlussfolgerung des Berichts: Das Spiel wird nie fertig. Roberts habe schließlich "aufgehört, zu raten, wann Star Citizen kommen wird." Immerhin darf sich der Schöpfer in dem Bericht selbst verteidigen. "Star Citizen ist spielbar", wird er in dem Artikel zitiert. "Es hat mehr Funktionen und Inhalt als viele fertige Spiele." Vom Stand der Entwicklung aus der aktuellen Alpha haben wir letzte Woche berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Katharina... 09. Mai 2019

Funny Fact: die Ghost Hornet war zusammen mit der Tracker Hornet damals meine ersten...

Katharina... 08. Mai 2019

Also das ist mir eigentlich lieber als das genaue Gegenteil: Unser alter Chef hat sich...

Katharina... 08. Mai 2019

Ich wollte damit vor allem andeuten, wie verbuggt D1 damals war. Habs mir...

Hotohori 08. Mai 2019

Stimmt schon, das ist schon etwas die Sorge, allerdings haben wir das nicht in der Hand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /