Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Imperium Games: Star Citizen bietet Raumschiffsbundle für 27.000 US-Dollar

Für 27.000 US-Dollar gibt es einen hochwertigen Neuwagen - oder 117 virtuelle Raumschiffe: Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games bietet reichen Unterstützern von Star Citizen besondere Bezahlinhalte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Wer sich über teure Bezahlinhalte in Overwatch oder Fifa 18 beschwert, hat vermutlich noch nicht die Vorabversion von Star Citizen ausprobiert. In dem Weltraumspiel können gut betuchte Spieler ab sofort für 27.000 US-Dollar das sogenannte Legatus Pack kaufen. Dabei handelt es sich um eine Sammlung mit 117 virtuellen Raumschiffen und 163 anderen Gegenständen, darunter Upgrades sowie Rohstoffe und Poster.

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. bib International College, Paderborn

Das Legatus Pack ist auf der offiziellen Webseite von Star Citizen erhältlich. Allerdings können nur sogenannte Concierge-Spieler direkt auf das Angebot zugreifen - das sind Spieler, die schon mindestens 1.000 US-Dollar in den Titel investiert haben. Alle anderen bekommen statt des Bundles nur eine Fehlermeldung anzeigt.

Im offiziellen Forum des Spiels haben Fans einen Screenshot mit dem Legatus Pack sowie mit weiteren Informationen dazu veröffentlicht. Dort ist zu lesen, dass man die Inhaltssammlung auch ohne Concierge-Status kaufen kann, sich dann aber beim Entwicklerstudio Cloud Imperium Games melden müsse. Immerhin: Wie alle Käufe über 1.000 US-Dollar sind auch die Schiffe und Extras des Packs versichert - wer also seinen Starfarer Gemini bei einem Unfall mit einem Asteroiden zerstört, bekommt den Pott umgehend ersetzt.

Die Community reagiert zumindest im offiziellen Forum relativ entspannt auf das teure Angebot. Allerdings ist dort auch schon länger bekannt, dass es immer wieder Spieler gibt, die sehr hohe Beträge in Star Citizen ausgeben. Viele Fans betrachten das in erster Linie als Unterstützung für ein Projekt, das sie spannend finden und weniger als Verschaffen von Vorteilen. Bislang hat die rund zwei Millionen Mitglieder große Community dem Weltraumspiel rund 187 Millionen US-Dollar bereitgestellt.

Wann Star Citizen fertig wird, ist noch unklar. Allerdings wird das Spiel sichtlich immer vollständiger: Erst Anfang April 2018 hatte Cloud Imperium Games das Update auf Alpha 3.1 veröffentlicht. Seitdem können Spieler ihr Alter Ego ein Stück weit individualisieren. Außerdem wird beim Ausloggen gespeichert, auf welcher Station man sich befindet, was das Erkunden des Universums spürbar komfortabler macht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

SanderK 31. Mai 2018

Er war oder ist der YouTuber, aber zugegeben, nach meiner Meinung, hast nix verpasst...

Prypjat 31. Mai 2018

So sehe ich das auch. Ich möchte mir die Schiffe erspielen und langsam in das Universum...

Prypjat 31. Mai 2018

Was für ein Blödsinn! Wenn man die Game-Experience (wie Du sie nennst) bekommen möchte...

RedRanger 30. Mai 2018

Doch genau das hast du getan. Du hast geschrieben, dass du überzeugt bist, dass es nie...

otraupe 29. Mai 2018

Wenn das "Spiel" (in Anführungszeichen, weil der Impact dieser virtuellen Welt gewaltig...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /