• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Imperium Games: Star Citizen animiert Spielergesichter in Echtzeit

Der Typ im Weltraum zieht die gleiche Grimasse wie der Spieler vor dem Monitor: Star Citizen will künftig derartige Echtzeit-Animationen unterstützen - ohne spezielle Motioncapture-Ausrüstung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler und alter Ego zeigen den gleichen Gesichtsausdruck.
Spieler und alter Ego zeigen den gleichen Gesichtsausdruck. (Bild: Cloud Imperium Games)

Auf der Gamescom 2017 hat Chris Roberts, Entwicklungsleiter von Star Citizen, eine kommende Neuerung für sein Weltraumspiel vorgestellt: das Animieren von Gesichtern in Echtzeit und gleichzeitig damit auch die räumlich korrekte Übertragung von Sprache. Der Spieler vor dem Monitor und sein alter Ego etwa auf einer Raumstation sollen mit dem System die gleichen Grimassen oder Mundbewegungen machen.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Parallel dazu soll auch die Sprache übertragen werden, und zwar räumlich korrekt. Wenn sich also ein Spieler in einem Gang befindet und ein anderer kommt ihm entgegen und sagt dabei etwas, wird das allmählich immer lauter. Bei einer Präsentation konnte Golem.de die Übertragung der Gesichtsbewegungen und der Sprache bereits live sehen. Beides hat beeindruckend gut funktioniert.

Die Technologie stammt allerdings nicht von Cloud Imperium Games, dem Studio hinter Star Citizen, sondern von einer Firma namens Faceware. Die bietet schon seit Jahren unterschiedliche Lösungen an, mit denen Spielehersteller und Filmemacher vor allem Gesichter animieren. Zu den Kunden gehören unter anderem Rockstar Games, Ubisoft und Bethesda.

Im Normalfall verwenden die Studios für die Erfassung von Gesichtsdaten spezielle Marker. In letzter Zeit haben sich die grundlegenden Technologien aber soweit verbessert, dass das eigentlich nicht mehr nötig ist - allerdings müssen die Gesichter dann so hell wie möglich ausgeleuchtet sein. In Star Citizen soll nun offenbar eine Version integriert werden, die auch bei normalen Lichtverhältnissen zuverlässig funktioniert.

Spezialkamera für das perfekte Gesicht

Wer sein Gesicht möglichst perfekt animiert im Spiel haben möchte, muss zu einer Spezialkamera von Faceware greifen, die demnächst erscheinen soll. Zum Termin und Preis liegen noch keine Informationen vor. Allerdings soll im Normalfall auch eine normale Webcam oder die integrierte Monitorkamera ausreichen. Das konkrete Ergebnis soll dann aber stark vom Blickwinkel, der Signalqualität und der Helligkeit im Raum abhängen.

Wann die in Echtzeit animierten und zum Sprechen gebrachten Weltraumhelden in Star Citizen auftreten, ist noch nicht klar. Sie gehören nicht zur Version 3.0 des Spiels, auf die Unterstützer des Millionenprojekts derzeit warten. Im Gespräch mit Golem.de auf der Gamescom hat Chris Roberts gesagt, dass das Update nach einer Reihe von Verzögerungen nun vermutlich in vier bis sechs Wochen verfügbar sein werde. Das Team seit derzeit ausschließlich mit dem Bugfixing beschäftigt, neue Inhalte oder Funktionen werden nicht mehr hinzugefügt.

Roberts hat auf der Gamescom auch betont, wie wichtig Version 3.0 auch für ihn sei. Schließlich würden damit sehr viele der wichtigsten Elemente des Spiels öffentlich verfügbar sein. Vor allem könne man nun allmählich von so etwas wie einem wirklich funktionierenden Spiel sprechen - wenn auch noch in einer sehr frühen Version. Bei einer erneuten Präsentation haben Elemente wie die Monde und die Grafik jedenfalls einen hervorragenden Eindruck gemacht.

Ganz kurz hat Roberts außerdem einen Ausblick auf die nächsten größeren Updates gewährt. Er hat einen rund 200 Meter langen Raumkreuzer namens Idris präsentiert, der über einer Planetenlandschaft in der Luft hing und dann seine Klappen geöffnet hat. Darin ist ein von einem menschlichen Piloten gesteuerter kleiner Raumjäger ganz langsam in den Kreuzer geflogen und in dem riesigen Deck vorsichtig gelandet.

Der Pilot hat bei seinem Jäger dann das Cockpit geöffnet, ist aus dem Schiff geklettert und anschließend zu Fuß auf der Idris weitergegangen. Über eine Reihe von langen Gängen hat er schließlich die Brücke erreicht, während der schwere Kreuzer auf dem Planeten aufgesetzt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 4,99€
  4. 26,99€

Yash 28. Aug 2017

Ja klar. Aber es gibt halt auch Leute, die ein bei einem durchschnittlichen Gehalt im...

Yash 28. Aug 2017

Vor 5 Monaten kam das letzte Update raus. Und insgesamt gesehen glaube ich, dass...

NoxEerie 28. Aug 2017

Ganz genau so seh ich das auch. Ich selbst bin auch backer. Das Geld was da drin steckt...

n0x30n 28. Aug 2017

Nö. Ist die selbste Technik, selbe, Firma, selbe Software. Wurde auch schon 2013...

katamere 28. Aug 2017

Im Gegensatz zum Einzelhandel entsteht dabei aber auch kein Verlust durch aufgebrochene...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /