Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Großes Update für Star Citizen gelandet

Starts und Landungen im All, neue Animationen für den Hauptcharakter und einiges mehr an Neuerungen bietet Version 1.1 des Arena-Commander-Moduls von Star Citizen. Kleines Ärgernis für Spieler: Sie müssen das Programm komplett neu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Landesystem von Star Citizen im Einsatz
Landesystem von Star Citizen im Einsatz (Bild: Cloud Imperium Games)

"Star Citizen 1.1 is Live!": So feiert Entwickler Cloud Imperium Games euphorisch auf seiner Webseite. Das ist ein bisschen übertrieben, denn letztlich geht es - immerhin - in erster Linie um Version 1.1 von Arena Commander, also dem Modul für Dogfights im All. Auf das greifen Spieler ab sofort über ein sogenanntes Simpod in ihrem Hangar zu; auf diese Art soll der Zugang zu den quasi nur simulierten Kämpfen auch im fertigen Spiel funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Die Liste der weiteren Änderungen ist lang - weswegen sich Version 1.1 nicht als Update über eine vorhandene Installation aufspielen lässt, sondern ganz neu eingerichtet werden muss. Parallel ist eine neue Fassung des inzwischen 60 Seiten starken, als PDF erhältlichen Handbuchs zum Download verfügbar.

Wichtigste Neuerung ist, dass Piloten in Arena Commander ab sofort auf größeren Raumschiffen oder -stationen landen können. Die Anwahl der verfügbaren Landezonen erfolgt so ähnlich wie bei der vertrauten Zielaufschaltung.

Dann müssen die Spieler noch darauf achten, ob die anvisierte Landezone betreut ist oder nicht: Wer mit seinem Schiff auf einer betreuten aufsetzen möchte und dafür keine Genehmigung hat, muss sich schlimmstenfalls darauf einstellen, von den Verteidigungssystemen angegriffen zu werden.

Die Entwickler betonen, dass es sich bei den Landungen und Starts um die erste Version handelt, und dass sie sich Rückmeldungen von Spielern wünschen, um das System an die Wünsche der Community anzupassen.

Laut den Patch Notes gibt es außerdem zusätzliche Schiffe, aufwendigere Animationen für das Alter Ego des Spielers, und intern rechnet Star Citizen nun mit 64 Bit, was langfristig vor allem größere Karten erlauben soll.

Die von den Spielern für die Entwicklung bereitgestellte Gesamtsumme liegt inzwischen übrigens bei knapp 76 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

mgh 26. Mär 2015

Duke Nuke ... Waiting ... Waiting ... Forever ... Waiting ;-) Immerhin auch das kam. ok...

mgh 26. Mär 2015

Du hast das Wesen dieser Art Finanzierung definitiv NICHT verstanden...

Johnny Cache 23. Mär 2015

Bilde ich mir das jetzt nur ein oder hat die inzwischen ein Turret und Spieler verloren?

Moe479 23. Mär 2015

.... ed währe rückständig weil der launcher sich nicht selbst updaten konnte ...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /