Abo
  • Services:

Galaktische Grafik

Nur vereinzelt sind NPCs zu sehen - etwa Händler, bei denen man Waren kaufen oder verkaufen kann, um sein Ingame-Konto zu füllen. Grafisch macht Levsky einen hervorragenden Eindruck: Licht und Schatten sind detailreich, die Texturen wirken knackscharf, alle Details stimmen. Ebenfalls klasse: Das alles funktioniert ohne spürbare Ladezeiten!

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Roberts zeigt uns außerdem, dass Star Citizen nicht trickst: Durch mehrere Fenster und dickte Lamellen hindurch winkt er mit seinem Alter Ego einem Raumschiff zu. In dessen Cockpit (auf einem anderen Rechner im gleichen Raum) können wir Roberts ganz klein tatsächlich winken sehen.

Bei einem der NPCs namens Eckhart bekommt der Freelancer-Kapitän dann einen Auftrag: Er soll Daten von einem im All treibenden Piratenschiff herunterladen. Diese Mission ist halb generisch erstellt, so Roberts: Es wird vom Computer gebaute Quests etwa mit Liefer- und Kopfgeldaufträgen geben, aber auch von Entwicklerhand gebaute Einsätze. Die Gesichtsanimationen von Eckhart stammen von einer Motion-Capture-Aufnahmesession, die Roberts erst kürzlich in London durchgeführt hat. Dort hat er eigentlich weitere Daten für die Kampagne Squadron 42 erstellt - über das er sonst übrigens nichts weiter gesagt hat.

Natürlich sehen wir dann im Detail, wie die Freelancer abhebt, den Planeten verlässt und ins All aufbricht - schönen Gruß an No Man's Sky. Einen Raumsprung weiter befinden wir uns dann in der Nähe der Starfarer, also des gesuchten Piratenschiffs.

Der Spieler verlässt die Freelancer durch eine Luke und schwebt durchs All in Richtung der stark beschädigten Fregatte. In dieser Sequenz sehen wir die Unterschiede zu einem ähnlichen Flug durchs All auf der vorjährigen Gamescom übrigens sehr deutlich. Es gibt keine Grafikfehler mehr, die Texturen und die Steuerung wirken wesentlich weiter entwickelt, alles klappt wie am Schnürchen.

An Bord der Starfarer herrscht Schwerelosigkeit. Wir sehen, wie der Spieler durch enge Gänge schwebt - und plötzlich ein Schuss an ihm vorbei zischt. Offenbar gibt es an Bord noch einen Überlebenden, mit dem sich der Spieler ein kurzes Feuergefecht liefert. Ein paar Augenblicke später ist das aber gewonnen und die Daten für Eckhart gesichert - der sich prompt per Videotelefonat bedankt.

Alles in allem hat der Auftrag knapp eine Stunde gedauert, und er hat viel vom aktuellen Stand der Raumschiffe und -stationen sowie von dem Planeten gezeigt. Das Ganze wirkt wesentlich runder und fertig als noch vor einem Jahr - und ist in der Tat mit No Man's Sky trotz minimaler Parallelen nicht vergleichbar.

Parallel zur Gamescom 2016 hat das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games die Alpha 2.5 von Star Citizen veröffentlicht. In den nächsten Wochen soll Alpha 2.6 mit dem Ego-Shooter-Modul folgen. Wann Alpha 3.00 erscheint, steht noch nicht im Detail fest.

Nachtrag vom 20. August 2016, 7:30 Uhr

Wir haben den Artikel mit einem Video des auf der Gamescom 2016 gezeigten Einsatzes von Star Citizen ergänzt.

 Cloud Imperium Games: Flug durch No Man's Star Citizen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

n0x30n 23. Aug 2016

Lies mal die ersten Sätze dieses Absatzes. https://de.wikipedia.org/wiki/Fly-by-wire...

Tacomas 23. Aug 2016

Den Einfluss des Netcodes sieht man heute schon sehr deutlich. Dafür einfach mal eine...

Gokux 23. Aug 2016

Funktioniert wunderbar, ggf. muss man aber sich ne halbe Stunde alles richtig im Spiel...

Babyfart McGeezaks 23. Aug 2016

Für eine Live-Demo fand ich das ziemlich gelungen. Man kann ja von CR halten was man...

n0x30n 23. Aug 2016

Na, da sei dir mal nicht so sicher. Ein wichtiger Leitsatz der Softwareentwicklung...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /