• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Imperium Games: Die KI-Middleware für Star Citizen

Die künstliche Intelligenz des Star-Citizen-Universums stammt aus Schottland: Mit dem dort ansässigen Unternehmen Moon Collider arbeitet Chris Roberts zusammen, um Schiffe und NPCs zum virtuellen Leben zu erwecken. Die KI soll erstmals im Dogfight-Modul zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dogfight-Modul von Star Citizen im Debug-Modus
Dogfight-Modul von Star Citizen im Debug-Modus (Bild: Cloud Imperium Games)

Kythera: Das klingt wie der Name eines Sonnensystems in Star Citizen. Tatsächlich aber heißt so die Middleware, die bei dem Weltraumspiel von Chris Roberts für die künstliche Intelligenz zuständig ist. Die Software der kleinen Firma Moon Collider aus Edinburgh ist sowohl für das Verhalten der computergesteuerten Schiffe als auch für NPCs zuständig.

  • Das Dogfight-Modul von Star Citizen im Debug-Modus. (Bilder: Cloud Imperium Games)
  • Das Dogfight-Modul von Star Citizen im Debug-Modus. (Bilder: Cloud Imperium Games)
  • Das Dogfight-Modul von Star Citizen im Debug-Modus. (Bilder: Cloud Imperium Games)
  • Das Dogfight-Modul von Star Citizen im Debug-Modus. (Bilder: Cloud Imperium Games)
Das Dogfight-Modul von Star Citizen im Debug-Modus. (Bilder: Cloud Imperium Games)
Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. GCP - Grand City Property, Berlin

Ihre erste Bewährungsprobe soll die KI in dem Dogfight-Modul bestehen, das im Laufe des Jahres 2014 erscheinen soll. Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games und Moon Collider kündigen an, dass Star-Citizen-Piloten es dank Kythera mit "individuellen, wiedererkennbaren Flugstilen" der feindlichen Schiffe zu tun bekommen, deren "Schwächen ausgenutzt und deren Stärken gefürchtet" werden müssen.

Für das ganze Spiel erhofft sich Chris Roberts durch die Middleware ein "sehr lebensechtes Universum mit Planetenumgebungen, in denen sehr große simulierte Städte zu beobachten sein werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hope_74 14. Mär 2014

Kurze Antwort: Ja. Aus welchen Gründen zweifelst Du die Notwendigkeit einer KI an?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

      •  /