Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Crytek klagt gegen Weltraumspiel Star Citizen

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek klagt wegen der Cryengine gegen die Macher von Star Citizen. Es geht unter anderem um die Verwendung in zwei Spielen, um Amazon und um Logos - ein langer und teurer Rechtsstreit droht.

Artikel veröffentlicht am ,
Um Star Citizen droht ein Rechtsstreit mit Crytek.
Um Star Citizen droht ein Rechtsstreit mit Crytek. (Bild: Cloud Imperium Games)

An einem Gericht in Kalifornien hat das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek eine Klage gegen Cloud Imperium Games und Roberts Space Industries eingereicht. Dabei geht es um das Weltraumspiel, konkret vor allem um die Engine des Titels. Ursprünglich hatten die beiden Unternehmen vereinbart, dass Cloud Imperium Games die Cryengine für sein Weltraumspiel Star Citizen verwendet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Seit dem Vertragsabschluss Ende 2012 hat sich aber viel verändert: So hat Cloud Imperium Games die Cryengine stark modifiziert. Mitte 2015 etwa erklärte Chefentwickler Chris Roberts im Gespräch mit Golem.de, dass sein Team die Laufzeitumgebung von einer 32-Bit- auf eine 64-Bit-Basis umgestellt habe, um ein wesentlich größeres Universum bauen zu können. Irgendwann sprach Cloud Imperium Games dann auch nicht mehr von der Cryengine, sondern von der Star Engine - und ließ die Logos von Crytek weg.

Ende 2016 kündigte Cloud Imperium Games dann wiederum an, die Lumberyard-Engine von Amazon zu verwenden. Die ist ein Fork der Cryengine von Crytek. Das bedeutet: Amazon hatte den kompletten Code der Cryengine mit allen Rechten gekauft, seitdem entwickeln die beiden Engines ihre jeweilige Version der Engine unabhängig weiter. Cloud Imperium Games soll laut der Klage aber ausdrücklich zugesagt haben, die Cryengine für Star Citizen zu verwenden.

Als dritten großen Verstoß gegen den Vertrag von 2012 nennt Crytek die Tatsache, dass Cloud Imperium Games nicht nur ein Spiel produziert, sondern zwei. Neben dem Multiplayertitel Star Citizen entsteht nämlich noch der Einzelspielertitel Squadron 42. Der war ursprünglich als eine Art Kampagne für Star Citizen geplant, wurde dann aber gewissermaßen ausgelagert. Nach aktuellem Stand würde Crytek für Squadron 42 keine Lizenzzahlungen bekommen.

Crytek verlangt nun von Cloud Imperium Games Schadensersatz. Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt, tatsächlich dürfte Crytek aber deutlich mehr wollen. Außerdem will das Frankfurter Studio wieder korrekt in den Credits und anderen Materialien genannt werden. Allerdings droht nicht nur wegen der komplexen technischen Sachverhalte ein langer Rechtsstreit, sondern auch, weil Cloud Imperium Games und Crytek eng miteinander verbandelt waren.

So wurde der Vertrag damals für Cloud Imperium Games von einem Frankfurter Rechtsanwalt ausgehandelt - ein langjähriger Geschäftspartner von Chris Roberts. Dieser Anwalt hat aber bereits früher auch eng mit Crytek zusammengearbeitet, sodass es alle Arten von Nebenabsprachen geben könnte. Für Crytek wiederum war bei den Verhandlungen damals ein Angestellter verantwortlich, der später bei Cloud Imperium Games angestellt war.

Eigentlich hatten die beiden Firmen sogar vertraglich vereinbart, sich bei der Weiterentwicklung der Cryengine zu helfen. Cloud Imperium Games sollte mindestens einmal jährlich einen Bericht über Fehlerkorrekturen und Optimierungen an Crytek liefern, was aber irgendwann wohl nicht mehr geschah. Crytek hatte nach eigenen Angaben Ende 2015 einen solchen Bericht angefordert, aber keine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Cloud Imperium Games soll stattdessen Details der Engine, die vertraulich bleiben sollten, öffentlich gemacht haben, unter anderem in einer Videoserie namens Bugsmashers, in der es um Fehler im Code geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...

|=H 15. Dez 2017

Also ich meine schon öfter gelesen zu haben, dass die bei erfolgversprechenden Fällen...

n0x30n 15. Dez 2017

Das kommt wohl eher aus den Mitteln, die sie durch den Wechsel der Engine eingespart...

Lanski 15. Dez 2017

Das Spiel womit sie Leute gewinnen wollten war Americas Army 1 und 2 und war auf der UT...

Trollversteher 15. Dez 2017

Wenn auf dem Schraubendreher dick und fett "Dummyspielzeug - nicht zum Eindrehen von...

_2xs 15. Dez 2017

Man könnte noch, um das ganze hier abzurunden... DON'T PANIC ! Dem Thread als wertvollen...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /