Cloud Imperium Games: Bildraten in Alpha 3.3 von Star Citizen deutlich verbessert

Kurz vor dem Erreichen von 200 Millionen US-Dollar an Crowdfunding-Einnahmen für Star Citizen hat Cloud Imperium Games das Update auf Alpha 3.3 veröffentlicht. In einer ständig aktualisierten Übersicht zeigen die Entwickler, dass sich die Bildraten der Nutzer spürbar gebessert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games hat das Update auf Alpha 3.3 seines Weltraumspiels Star Citizen veröffentlicht. Die mit Abstand wichtigste Neuerung sind akzeptable, teils sogar relativ hohe Bildraten. Nachdem Spieler bei den bislang verfügbaren Versionen mit teils extremen Rucklern im All unterwegs waren, sorgt nun ein Verfahren namens Object Container Streaming für eine flüssige Darstellung. Mit der Technologie wird im Hintergrund dynamisch festgelegt, wie viele Daten aus dem Onlineuniversum an den Prozessor weitergereicht werden.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen (Home-Office möglich)
  2. (Full-Stack) Softwareentwickler - Schwerpunkt Web (m/w/d)
    LINEAS Informationstechnik GmbH, Braunschweig
Detailsuche

In einer ständig aktualisierten Übersicht zeigen die Entwickler, dass das offensichtlich klappt: Die große Mehrheit der Anwender kommt auf Bildraten von mehr als 30 fps. Das deckt sich mit Berichten in Foren, in denen Spieler ebenfalls melden, nun ohne spürbare Ruckler durch das All zu sausen. Cloud Imperium Games kündigte an, weiter an Object Container Streaming zu arbeiten und so noch bessere Ergebnisse zu ermöglichen.

Zusätzlich bietet Alpha 3.3 laut den Patch Notes etliche weitere Optimierungen, Fehlerkorrekturen und neue Funktionen. So können Spieler nun per Sprache (VOIP) direkt miteinander kommunizieren. Außerdem gibt es ein System, mit dem Spieler mit einer Kamera ihre eigene Mimik erfassen und in Echtzeit auf das Gesicht ihres Alter Ego im Spiel übertragen können. Die computergesteuerten Charaktere etwa in Raumstationen erhielten eine Kampf-KI, so dass Spieler sich mit ihnen nun echte Auseinandersetzungen wie in einem First Person Shooter liefern können.

Die Pläne für die nächsten Versionen stehen bereits: In 3.3.5 soll es laut der offiziellen Roadmap den Planeten Hurston mit Vegetation und Wasserflächen geben. Dort können sich Spieler innerhalb der Landezone Lorville - quasi ein Raumhafen - bewegen. In Alpha 3.4 soll diesem Gebiet das erste echte Stadtviertel hinzugefügt werden. Beide Updates sollen noch vor Ende 2018 verfügbar sein. Auch sonst läuft es derzeit bei Star Citizen: Die von der Community bereitgestellt Summe dürfte innerhalb der nächsten Stunden die Marke von 200 Millionen US-Dollar übersteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 16. Nov 2018

Ich glaube Du hast dem Wort "realistisch" eine neue Bedeutung gegeben. Ich habe das mal...

AmaTrykowski 14. Nov 2018

Das ist ja der Vorteil einer Live Telemetrie, die wird sich automatisch anpassen sobald...

Arsenal 14. Nov 2018

Da ein Quantensprung ausreicht um dich zufrieden zu stellen, bin ich gespannt was...

Jordan 14. Nov 2018

Zusatzinfo: Wenn dann eine m.2 mit NVMe-Schnittstelle. Zu erkennen an einer einzelnen...

DerSchwarzseher 13. Nov 2018

14? schön wärs ;_; Du meinst 22 Jahre



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Artikel
  1. Android 12: Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus
    Android 12
    Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus

    Wer mit der Kamera eines Pixel-Smartphones unter Android 12 QR-Codes ausliest, sollte dafür vorerst eine andere App verwenden.

  2. Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
    Dataport
    "Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

    Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
    Von Sebastian Grüner

  3. Elektroauto: GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern
    Elektroauto
    GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern

    GM hat nach eigenen Angaben unermüdlich an dem neuen Elektroauto gearbeitet und könne es deshalb neun Monate früher als geplant an Kunden übergeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /