Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Imperium Games: Bildraten in Alpha 3.3 von Star Citizen deutlich verbessert

Kurz vor dem Erreichen von 200 Millionen US-Dollar an Crowdfunding-Einnahmen für Star Citizen hat Cloud Imperium Games das Update auf Alpha 3.3 veröffentlicht. In einer ständig aktualisierten Übersicht zeigen die Entwickler, dass sich die Bildraten der Nutzer spürbar gebessert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games hat das Update auf Alpha 3.3 seines Weltraumspiels Star Citizen veröffentlicht. Die mit Abstand wichtigste Neuerung sind akzeptable, teils sogar relativ hohe Bildraten. Nachdem Spieler bei den bislang verfügbaren Versionen mit teils extremen Rucklern im All unterwegs waren, sorgt nun ein Verfahren namens Object Container Streaming für eine flüssige Darstellung. Mit der Technologie wird im Hintergrund dynamisch festgelegt, wie viele Daten aus dem Onlineuniversum an den Prozessor weitergereicht werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

In einer ständig aktualisierten Übersicht zeigen die Entwickler, dass das offensichtlich klappt: Die große Mehrheit der Anwender kommt auf Bildraten von mehr als 30 fps. Das deckt sich mit Berichten in Foren, in denen Spieler ebenfalls melden, nun ohne spürbare Ruckler durch das All zu sausen. Cloud Imperium Games kündigte an, weiter an Object Container Streaming zu arbeiten und so noch bessere Ergebnisse zu ermöglichen.

Zusätzlich bietet Alpha 3.3 laut den Patch Notes etliche weitere Optimierungen, Fehlerkorrekturen und neue Funktionen. So können Spieler nun per Sprache (VOIP) direkt miteinander kommunizieren. Außerdem gibt es ein System, mit dem Spieler mit einer Kamera ihre eigene Mimik erfassen und in Echtzeit auf das Gesicht ihres Alter Ego im Spiel übertragen können. Die computergesteuerten Charaktere etwa in Raumstationen erhielten eine Kampf-KI, so dass Spieler sich mit ihnen nun echte Auseinandersetzungen wie in einem First Person Shooter liefern können.

Die Pläne für die nächsten Versionen stehen bereits: In 3.3.5 soll es laut der offiziellen Roadmap den Planeten Hurston mit Vegetation und Wasserflächen geben. Dort können sich Spieler innerhalb der Landezone Lorville - quasi ein Raumhafen - bewegen. In Alpha 3.4 soll diesem Gebiet das erste echte Stadtviertel hinzugefügt werden. Beide Updates sollen noch vor Ende 2018 verfügbar sein. Auch sonst läuft es derzeit bei Star Citizen: Die von der Community bereitgestellt Summe dürfte innerhalb der nächsten Stunden die Marke von 200 Millionen US-Dollar übersteigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

Prypjat 16. Nov 2018

Ich glaube Du hast dem Wort "realistisch" eine neue Bedeutung gegeben. Ich habe das mal...

AmaTrykowski 14. Nov 2018

Das ist ja der Vorteil einer Live Telemetrie, die wird sich automatisch anpassen sobald...

Arsenal 14. Nov 2018

Da ein Quantensprung ausreicht um dich zufrieden zu stellen, bin ich gespannt was...

Jordan 14. Nov 2018

Zusatzinfo: Wenn dann eine m.2 mit NVMe-Schnittstelle. Zu erkennen an einer einzelnen...

DerSchwarzseher 13. Nov 2018

14? schön wärs ;_; Du meinst 22 Jahre


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /