Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Bildraten in Alpha 3.3 von Star Citizen deutlich verbessert

Kurz vor dem Erreichen von 200 Millionen US-Dollar an Crowdfunding-Einnahmen für Star Citizen hat Cloud Imperium Games das Update auf Alpha 3.3 veröffentlicht. In einer ständig aktualisierten Übersicht zeigen die Entwickler, dass sich die Bildraten der Nutzer spürbar gebessert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games hat das Update auf Alpha 3.3 seines Weltraumspiels Star Citizen veröffentlicht. Die mit Abstand wichtigste Neuerung sind akzeptable, teils sogar relativ hohe Bildraten. Nachdem Spieler bei den bislang verfügbaren Versionen mit teils extremen Rucklern im All unterwegs waren, sorgt nun ein Verfahren namens Object Container Streaming für eine flüssige Darstellung. Mit der Technologie wird im Hintergrund dynamisch festgelegt, wie viele Daten aus dem Onlineuniversum an den Prozessor weitergereicht werden.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

In einer ständig aktualisierten Übersicht zeigen die Entwickler, dass das offensichtlich klappt: Die große Mehrheit der Anwender kommt auf Bildraten von mehr als 30 fps. Das deckt sich mit Berichten in Foren, in denen Spieler ebenfalls melden, nun ohne spürbare Ruckler durch das All zu sausen. Cloud Imperium Games kündigte an, weiter an Object Container Streaming zu arbeiten und so noch bessere Ergebnisse zu ermöglichen.

Zusätzlich bietet Alpha 3.3 laut den Patch Notes etliche weitere Optimierungen, Fehlerkorrekturen und neue Funktionen. So können Spieler nun per Sprache (VOIP) direkt miteinander kommunizieren. Außerdem gibt es ein System, mit dem Spieler mit einer Kamera ihre eigene Mimik erfassen und in Echtzeit auf das Gesicht ihres Alter Ego im Spiel übertragen können. Die computergesteuerten Charaktere etwa in Raumstationen erhielten eine Kampf-KI, so dass Spieler sich mit ihnen nun echte Auseinandersetzungen wie in einem First Person Shooter liefern können.

Die Pläne für die nächsten Versionen stehen bereits: In 3.3.5 soll es laut der offiziellen Roadmap den Planeten Hurston mit Vegetation und Wasserflächen geben. Dort können sich Spieler innerhalb der Landezone Lorville - quasi ein Raumhafen - bewegen. In Alpha 3.4 soll diesem Gebiet das erste echte Stadtviertel hinzugefügt werden. Beide Updates sollen noch vor Ende 2018 verfügbar sein. Auch sonst läuft es derzeit bei Star Citizen: Die von der Community bereitgestellt Summe dürfte innerhalb der nächsten Stunden die Marke von 200 Millionen US-Dollar übersteigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Prypjat 16. Nov 2018

Ich glaube Du hast dem Wort "realistisch" eine neue Bedeutung gegeben. Ich habe das mal...

AmaTrykowski 14. Nov 2018

Das ist ja der Vorteil einer Live Telemetrie, die wird sich automatisch anpassen sobald...

Arsenal 14. Nov 2018

Da ein Quantensprung ausreicht um dich zufrieden zu stellen, bin ich gespannt was...

Jordan 14. Nov 2018

Zusatzinfo: Wenn dann eine m.2 mit NVMe-Schnittstelle. Zu erkennen an einer einzelnen...

DerSchwarzseher 13. Nov 2018

14? schön wärs ;_; Du meinst 22 Jahre


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /