Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Alpha 3.1 von Star Citizen bringt Charakter-Editor

Star Citizen erreicht den nächste Alpha-Stufe: Spieler können ihr Alter Ego rudimentär anpassen, beim Ausloggen wird gespeichert, auf welcher Station sie sich befinden und die Service Beacons ermöglichen die gegenseitige Unterstützung gegen virtuelle Bezahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: CIG, Screenshot: Golem.de)

Nach der großen Alpha-Version 3.0 im Dezember 2017 hat Star Citizen den nächsten Entwicklungsschritt erreicht: Die Alpha 3.1.0 des Weltraumspiels integriert neue Funktionen und verbessert allerhand Details. Außerdem hat Cloud Imperium Games weiter an der Performance von Star Citizen gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die auffälligste Änderung ist der Character Custmizer: Bevor wir uns ins persistente Universum aufmachen, können wir die - männliche - Spielfigur ein bisschen anpassen. Neben Gesicht, Hautfarbe und Frisur sind auch die Augen dem eigenen Gusto entsprechend einstellbar. Auf den Stationen laufen uns daher nun auch andere Spieler über den Weg, die nicht alle gleich aussehen. Anders als bisher merkt sich Star Citizen in der Alpha 3.1, wo wir uns ausloggen - auf Grim Hex, auf Levski oder auf Port Olisar.

Eine weitere Änderung sind die Service Beacons. Über unser Mobi Glas, was wir am Handgelenk tragen, rufen wir andere Spieler zu Hilfe, damit sie uns transportieren oder im Kampf beistehen - gegen Bezahlung, versteht sich. Passend dazu gibt es neue Schiffe wie das Nox Kue und Fahrzeuge wie den Tumbril Cyclone, außerdem Waffen wie die Omnisky IX Laser Cannon und im Shooter-Modul die Gemini R97 genannte Schrotflinte.

Wie üblich hat Cloud Imperium Games auch die Leistung von Star Citizen verbessert. Beim kurzen Anspielen mit einem Core i7-4790K mit 32 GByte Arbeitsspeicher und einer Geforce GTX 1080 Ti als Grafikkarte lief das Spiel überraschend flüssig - vielleicht hatten wir aber auch nur Glück mit dem Server. Weitere Überarbeitungen betreffen nahezu alle Aspekte des Spiels, etwa das Interface oder behobene Fehler.

Künftig sollen Updates jedes Quartal erscheinen, die Alpha 3.2 müsste also bis spätestens Ende Juni 2018 verfügbar sein. Der Roadmap von Star Citizen zufolge ist und unter anderem das Mining geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 03. Apr 2018

Und worüber berichten sie dann? Den Launcher und wie schnell der Fortschrittsbalken des...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /