Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: Alpha 3.1 von Star Citizen bringt Charakter-Editor

Star Citizen erreicht den nächste Alpha-Stufe: Spieler können ihr Alter Ego rudimentär anpassen, beim Ausloggen wird gespeichert, auf welcher Station sie sich befinden und die Service Beacons ermöglichen die gegenseitige Unterstützung gegen virtuelle Bezahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: CIG, Screenshot: Golem.de)

Nach der großen Alpha-Version 3.0 im Dezember 2017 hat Star Citizen den nächsten Entwicklungsschritt erreicht: Die Alpha 3.1.0 des Weltraumspiels integriert neue Funktionen und verbessert allerhand Details. Außerdem hat Cloud Imperium Games weiter an der Performance von Star Citizen gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Die auffälligste Änderung ist der Character Custmizer: Bevor wir uns ins persistente Universum aufmachen, können wir die - männliche - Spielfigur ein bisschen anpassen. Neben Gesicht, Hautfarbe und Frisur sind auch die Augen dem eigenen Gusto entsprechend einstellbar. Auf den Stationen laufen uns daher nun auch andere Spieler über den Weg, die nicht alle gleich aussehen. Anders als bisher merkt sich Star Citizen in der Alpha 3.1, wo wir uns ausloggen - auf Grim Hex, auf Levski oder auf Port Olisar.

Eine weitere Änderung sind die Service Beacons. Über unser Mobi Glas, was wir am Handgelenk tragen, rufen wir andere Spieler zu Hilfe, damit sie uns transportieren oder im Kampf beistehen - gegen Bezahlung, versteht sich. Passend dazu gibt es neue Schiffe wie das Nox Kue und Fahrzeuge wie den Tumbril Cyclone, außerdem Waffen wie die Omnisky IX Laser Cannon und im Shooter-Modul die Gemini R97 genannte Schrotflinte.

Wie üblich hat Cloud Imperium Games auch die Leistung von Star Citizen verbessert. Beim kurzen Anspielen mit einem Core i7-4790K mit 32 GByte Arbeitsspeicher und einer Geforce GTX 1080 Ti als Grafikkarte lief das Spiel überraschend flüssig - vielleicht hatten wir aber auch nur Glück mit dem Server. Weitere Überarbeitungen betreffen nahezu alle Aspekte des Spiels, etwa das Interface oder behobene Fehler.

Künftig sollen Updates jedes Quartal erscheinen, die Alpha 3.2 müsste also bis spätestens Ende Juni 2018 verfügbar sein. Der Roadmap von Star Citizen zufolge ist und unter anderem das Mining geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 2,99€
  3. (-58%) 23,99€

david_rieger 03. Apr 2018

Und worüber berichten sie dann? Den Launcher und wie schnell der Fortschrittsbalken des...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /