Abo
  • Services:

Cloud Imperium Games: 48 GByte Daten von Star Citizen geleakt

Halb fertige Raumschiffe und andere Daten aus Star Citizen sind durch eine Panne bei Cloud Imperium Games an die Öffentlichkeit gelangt. Kleiner Trost für die Entwickler: Die Community reagiert positiv auf die Inhalte des Weltraumspiels.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Star Citizen
Artwork aus Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Ein rund 48 GByte großes Datenpaket mit Inhalten aus Star Citizen ist durch eine Panne veröffentlicht worden. Ursache ist laut einer Fanseite ein Community Manager von Cloud Imperium Games. Der wollte mit ein paar Screenshots im Forum den Entwicklungsstand zeigen und hat dabei übersehen, dass die Bilder einen Teil einer URL enthalten - die dann von Fans vervollständigt wurde und zu den geleakten Assets geführt hat.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Ein Teil der Daten enthält noch nicht fertiggestellte Modelle von Schiffen, etwa des Bengal-Kriegsschiffs. Weil Star Citizen auf der Cryengine beruht, ist es kein großes Problem, die Modelle zu öffnen. Allerdings ist nicht ganz klar, ob die Ursache für kleinere Darstellungsfehler ist, dass Cloud Imperium Games auch hauseigene Tools verwendet, oder ob die Modelle schlicht noch nicht fertig sind.

In der Community kommt das, was zu sehen ist, wegen seines hohen Detailgrads und der schicken Gestaltung trotzdem sehr gut an, so dass sich der Schaden für die Entwickler in Grenzen halten dürfte. Die haben für die Entwicklung von Star Citizen bislang über 83 Millionen US-Dollar von fast 900.000 Unterstützern gesammelt. Das Team arbeitet derzeit unter anderem an Star Marine - so heißt das First-Person-Shooter-Modul, das in den nächsten Monaten veröffentlicht werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

vulkman 01. Jun 2015

Das macht es ja nicht weniger wahr. Das ist halt schon genau die Streitfrage: Was...

Omnibrain 27. Mai 2015

Oh doch und es wird auf meinem GNU Hurd laufen mit 8k und 60fps !!! SCNR

Anonymer Nutzer 27. Mai 2015

[ Just Click right here and see the interactive answer ]

masterx244 26. Mai 2015

aber umgekehrt kanns dann schiefgehen da man nur 65536 werte anstatt...

Sinnfrei 26. Mai 2015

So ein Unsinn. Wir sind noch weit vom PU entfernt. Wenn überhaupt gibt es drei...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /