Cloud: IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

Redundant und verschlüsselt: Hinter IBMs Cloud Mass Data Migration verbirgt sich ein Storage-System, das dem Kunden per Post zugesendet wird. Darauf passen bis zu 120 TByte an Daten, die in die Cloud migriert werden sollen. Das sei wesentlich schneller und damit günstiger als ein Online-Upload.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit diesem Koffer sollen 120 Terabyte an Daten migriert werden können.
Mit diesem Koffer sollen 120 Terabyte an Daten migriert werden können. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Ein neues Angebot bei IBM soll den Umstieg in die Cloud schneller und einfacher machen. Der Dienst IBM Cloud Mass Data Migration stellt einen Koffer zur Verfügung, der mit Hardware bestückt ist. In dem im Koffer integrierten Computer können bis zu 120 Terabyte an Daten geladen werden. Anschließend wird die Hardware wieder zurück an IBM geschickt, wo die gespeicherten Daten in die Cloud-Infrastruktur des Unternehmens, der Bluemix-Cloud, geladen werden.

  • Im Webinterface werden Netzwerknutzung und Datentransfers angezeigt. (Bild: IBM)
  • Die verbleibende Storage-Kapazität kann jederzeit eingesehen werden. (Bild: IBM)
  • Auf der Rückseite sind Netzwerk- und Stromanschlüsse zu finden. (Bild: IBM)
Auf der Rückseite sind Netzwerk- und Stromanschlüsse zu finden. (Bild: IBM)
Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/SAP UI5 Developer (m/w/d)
    B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe
  2. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

IBM sieht in diesem Angebot mehrere Vorteile für Kunden, die ihre On-Premise-Daten in Cloud-Daten umwandeln wollen. Eine große Hürde sei die limitierte Netzwerkbandbreite von Kunden, um ihre Daten über das Internet und per VPN direkt zu IBM zu transferieren. Dieser Prozess dauere einfach zu lang. IBM behauptet, dass die eigene Lösung Daten in sieben Tagen migrieren kann. Das Unternehmen nutzt den Lieferdienstleister UPS für den weltweiten Transport des Datenkoffers.

Um 120 Terabyte an Daten in sieben Tagen über das Netzwerk zu versenden, wären in der Theorie etwa 1,6 GBit an Uploadgeschwindigkeit rund um die Uhr notwendig. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen dürften diese Bandbreite nicht haben, was IBMs Lösung für diese Unternehmen interessant macht.

Hardware ist redundant und verschlüsselt

Der Koffer selbst und dessen integriertes Storage-System verfügt über mehrere Sicherheitsmechanismen. Festplatten sind im RAID-6-Verbund redundant konfiguriert. Außerdem werden gespeicherte Daten laut IBM mit 256 Bit AES-verschlüsselt. Die Daten auf das System zu bekommen, soll relativ einfach sein.

  • Im Webinterface werden Netzwerknutzung und Datentransfers angezeigt. (Bild: IBM)
  • Die verbleibende Storage-Kapazität kann jederzeit eingesehen werden. (Bild: IBM)
  • Auf der Rückseite sind Netzwerk- und Stromanschlüsse zu finden. (Bild: IBM)
Im Webinterface werden Netzwerknutzung und Datentransfers angezeigt. (Bild: IBM)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu wird das Storage-System per Ethernet an das Subnetz angeschlossen, in welchem die Quelldaten liegen. Der Datentransfer wird über eine 10-Gbit-Ethernet-Buchse erreicht. Entsprechende CAT6A-Kupferkabel mit RJ-45-Stecker werden von IBM dazugeliefert. Eine zweite Gigabit-Ethernet-Buchse ist für das Webinterface gedacht, über das die Steuereinheit konfiguriert wird.

IBM Cloud Mass Data Migration ist für einen Preis von etwa 400 US-Dollar verfügbar. Dafür bekommt der Kunde alle benötigten Hardware- und Softwarekomponenten, um eine Migration durchzuführen, für 10 Tage gestellt. Jeder weitere Tag kostet 30 US-Dollar mehr. Das Angebot soll später auch in den europäischen Raum kommen. IBM nannte aber kein präzises Datum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

  2. Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
    Discovery Staffel 4
    Star Trek mit viel zu viel Pathos

    Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

  3. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /