Abo
  • Services:

Cloud: IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

Redundant und verschlüsselt: Hinter IBMs Cloud Mass Data Migration verbirgt sich ein Storage-System, das dem Kunden per Post zugesendet wird. Darauf passen bis zu 120 TByte an Daten, die in die Cloud migriert werden sollen. Das sei wesentlich schneller und damit günstiger als ein Online-Upload.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit diesem Koffer sollen 120 Terabyte an Daten migriert werden können.
Mit diesem Koffer sollen 120 Terabyte an Daten migriert werden können. (Bild: IBM/Montage: Golem.de)

Ein neues Angebot bei IBM soll den Umstieg in die Cloud schneller und einfacher machen. Der Dienst IBM Cloud Mass Data Migration stellt einen Koffer zur Verfügung, der mit Hardware bestückt ist. In dem im Koffer integrierten Computer können bis zu 120 Terabyte an Daten geladen werden. Anschließend wird die Hardware wieder zurück an IBM geschickt, wo die gespeicherten Daten in die Cloud-Infrastruktur des Unternehmens, der Bluemix-Cloud, geladen werden.

  • Im Webinterface werden Netzwerknutzung und Datentransfers angezeigt. (Bild: IBM)
  • Die verbleibende Storage-Kapazität kann jederzeit eingesehen werden. (Bild: IBM)
  • Auf der Rückseite sind Netzwerk- und Stromanschlüsse zu finden. (Bild: IBM)
Auf der Rückseite sind Netzwerk- und Stromanschlüsse zu finden. (Bild: IBM)
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

IBM sieht in diesem Angebot mehrere Vorteile für Kunden, die ihre On-Premise-Daten in Cloud-Daten umwandeln wollen. Eine große Hürde sei die limitierte Netzwerkbandbreite von Kunden, um ihre Daten über das Internet und per VPN direkt zu IBM zu transferieren. Dieser Prozess dauere einfach zu lang. IBM behauptet, dass die eigene Lösung Daten in sieben Tagen migrieren kann. Das Unternehmen nutzt den Lieferdienstleister UPS für den weltweiten Transport des Datenkoffers.

Um 120 Terabyte an Daten in sieben Tagen über das Netzwerk zu versenden, wären in der Theorie etwa 1,6 GBit an Uploadgeschwindigkeit rund um die Uhr notwendig. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen dürften diese Bandbreite nicht haben, was IBMs Lösung für diese Unternehmen interessant macht.

Hardware ist redundant und verschlüsselt

Der Koffer selbst und dessen integriertes Storage-System verfügt über mehrere Sicherheitsmechanismen. Festplatten sind im RAID-6-Verbund redundant konfiguriert. Außerdem werden gespeicherte Daten laut IBM mit 256 Bit AES-verschlüsselt. Die Daten auf das System zu bekommen, soll relativ einfach sein.

  • Im Webinterface werden Netzwerknutzung und Datentransfers angezeigt. (Bild: IBM)
  • Die verbleibende Storage-Kapazität kann jederzeit eingesehen werden. (Bild: IBM)
  • Auf der Rückseite sind Netzwerk- und Stromanschlüsse zu finden. (Bild: IBM)
Im Webinterface werden Netzwerknutzung und Datentransfers angezeigt. (Bild: IBM)

Dazu wird das Storage-System per Ethernet an das Subnetz angeschlossen, in welchem die Quelldaten liegen. Der Datentransfer wird über eine 10-Gbit-Ethernet-Buchse erreicht. Entsprechende CAT6A-Kupferkabel mit RJ-45-Stecker werden von IBM dazugeliefert. Eine zweite Gigabit-Ethernet-Buchse ist für das Webinterface gedacht, über das die Steuereinheit konfiguriert wird.

IBM Cloud Mass Data Migration ist für einen Preis von etwa 400 US-Dollar verfügbar. Dafür bekommt der Kunde alle benötigten Hardware- und Softwarekomponenten, um eine Migration durchzuführen, für 10 Tage gestellt. Jeder weitere Tag kostet 30 US-Dollar mehr. Das Angebot soll später auch in den europäischen Raum kommen. IBM nannte aber kein präzises Datum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Komischer_Phreak 20. Sep 2017

++

Komischer_Phreak 20. Sep 2017

Die Datenrate ist gigantisch, alleine der Ping ist mies.

Kondom 20. Sep 2017

Glaubst du ernsthaft die Dinger sind nicht weiter abgesichert?

stoneburner 20. Sep 2017

danke, wusste ich nicht

Oktavian 19. Sep 2017

Ja, die Daten in die IBM Cloud migrieren. Snowball kann das nur in die Amazon Cloud.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /