Cloud Hoster: Heroku beendet kostenfreies Hosting

Der bekannte und vergleichsweise alte Cloud Hoster Heroku will auch inaktive Accounts löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Heroku beendet sein kostenfreies Angebot.
Heroku beendet sein kostenfreies Angebot. (Bild: Heroku)

Der vor allem in einer Frühphase des Cloud Computing beliebte und bekannte Platform-as-a-Service-Anbieter Heroku wird seine bisher kostenfrei verfügbaren Dienste einstellen. Das teilt der seit 2010 zu Salesforce gehörende Hoster in einem Blogeintrag mit. Das Unternehmen begründet das damit, dass der Betreiber sehr viel Zeit darauf aufwende, Betrugsfälle oder Missbrauch des kostenfreien Angebots zu bekämpfen. Diese Ressourcen sollen künftig frei werden.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Konkret heißt es zum Plan, der Hoster werde sein "kostenloses Angebot für Heroku Dynos, das kostenlose Angebot für Heroku Postgres und das kostenlose Angebot für Heroku Data for Redis auslaufen lassen und inaktive Konten löschen." Bei Dynos handelt es sich um den hauseigenen Conainer-Dienst des Unternehmens.

Bereits Ende Oktober sollen demnach inaktive Accounts sowie damit verbundener Speicher gelöscht und Ende November die über das kostenfreie Angebot gehosteten Dienste abgeschaltet werden. Die betroffenen Nutzer werde das Unternehmen darüber informieren. Für Studenten und gemeinnützige Organisationen will der Hoster weiter kostengünstige oder eventuell auch kostenfreie Angebote bereitstellen. Informationen dazu sollen folgen. Open-Source-Projekte sollen über ein Programm von Salesforce unterstützt werden.

Heroku begann als Hoster, der auf Ruby und Ruby-on-Rails spezialisiert war. Einige Jahre später folgten weitere Angebote für Datenbanken oder Node.js. Der Dienst erlangte vor allem durch sein kostenfreies Angebot eine gewisse Beliebtheit, da dies ermöglichte, schnell und einfach Webseiten zu einem spezialisierten Zweck zu erstellen und zu hosten. Diese Ära endet nun und Nutzer blicken auf Twitter oder auch Reddit sentimental und wehmütig auf dieses Ende.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /