• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud: Google sieht exponentielles Wachstum bei DDoS-Angriffen

Der Anstieg bei den Attacken liegt laut Google auch am Wachstum des Internets selbst. Sie sind aber weniger besorgniserregend als oft dargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Cloud-Team sieht immer größere DDoS-Angriffe und muss dagegen vorgehen.
Googles Cloud-Team sieht immer größere DDoS-Angriffe und muss dagegen vorgehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das Team von Googles Cloud Platform hat die Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) auf seine eigene Infrastruktur analysiert und um Erkenntnisse aus anderen Quellen erweitert. In der nun in Googles Cloud-Blog veröffentlichten Analyse "hunderter" Angriffe heißt es: "Das exponentielle Wachstum über alle Metriken hinweg ist offensichtlich".

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn

Das Unternehmen betrachtet dabei grundlegend drei verschiedene Metriken und damit Angriffsarten: Bits pro Sekunde für Angriffe auf einzelne Netzwerkverbindung, Pakete pro Sekunde für Angriffe auf Netzwerkhardware oder DNS-Infrastruktur, und HTTP(S)-Requests pro Sekunde für Angriffe auf Anwendungsserver. Bei allen drei Angriffsarten sei das exponentielle Wachstum feststellbar.

Dies führe oft zu "unheilverkündenden Schlagzeilen", da die Angriffe eben immer größer würden. Ganz so pessimistisch blickt Google nicht auf die eigenen Ergebnisse: "Wir müssen jedoch das exponentielle Wachstum des Internets selbst berücksichtigen, das auch den Verteidigern Bandbreite und Rechenleistung bietet. Nach Berücksichtigung des erwarteten Wachstums sind die Ergebnisse weniger besorgniserregend, wenn auch immer noch problematisch", heißt es in dem Blogeintrag.

Google selbst nutzt diese Analyse, um daraus abzuleiten, welche Art Abwehrmechanismen das Unternehmen einsetzen soll und vor allem, wie groß diese dimensioniert sein müssen. Darüber hinaus arbeite das Unternehmen mit der gesamten Internet-Community daran, Infrastruktur zu identifizieren und zu zerlegen, die für Angriffe genutzt wird. Daran sollten sich nach Meinung von Google alle beteiligen: Nutzer mit gepatchten Systemen, aber auch Unternehmen und Netzwerkbetreiber mit notwendigen Informationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 149,90€ (Bestpreis!)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /