Cloud: Google ändert die Synchronisierung zwischen Drive und Photo

Aufgrund von Kundenwünschen wird Google ab nächsten Monat nicht mehr automatisch Fotos und Videos zwischen zwei Diensten synchronisieren. Damit soll das versehentliche Löschen von Daten durch den Anwender erschwert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google ändert etwas zwischen seinen Diensten.
Google ändert etwas zwischen seinen Diensten. (Bild: Drew Angerer/Getty Images North America)

Bisher synchronisiert Google zwischen seinen Cloud-Diensten Drive und Photo bestimmte Mediendateien, wie etwa Fotos und Videos. Doch damit wird ab Juli 2019 Schluss sein, wie das Unternehmen für Suchmaschinen per Blogpost bekanntgibt. Als Grund gibt Google Kundenrückmeldungen an. Einige Kunden waren durch das automatische Synchronisieren verwirrt. Es passierte zudem, so Google, dass die Anwender beispielsweise Fotos auf dem einen Service löschten. Als Folge verschwanden logischerweise durch die Synchronisation auch auf dem anderen Service die Daten. Dass dies eine beabsichtigte Funktion ist, konnten einige Anwender nicht nachvollziehen und löschten somit Daten beim Aufräumen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Im Gegenzug gibt es aber eine neue Funktion im Foto-Dienst. Anwender können per Upload from Drive Fotos oder Videos direkt in den Foto-Dienst kopieren. Die Änderung hat allerdings auch Nachteile. Da es sich nicht mehr um synchronisierte Dateien handelt, sondern echte Kopien, geht die Nutzung von Daten auf die Quota der beiden Services Google Drive und Google Photo.

Anwender, die bereits synchronisierte Inhalte haben, werden sich nicht groß umstellen müssen. Die Inhalte in Google Photos bleiben unangetastet. Selbiges gilt für den Synchronisationsordner mit dem Namen Google Photos in Google Drive. Allerdings wird dieser Google-Photos-Ordner mit der Umstellung nicht mehr aktualisiert.

Die Änderung wird am 10. Juli 2019 umgesetzt. Der Stichtag ist wichtig. Wie Google in einem Detail-Artikel erklärt werden Inhalte, die mit der Umstellung technisch zu Kopien werden, nicht doppelt auf die Speicher-Quota gezählt, sofern die Inhalte vor dem 10. Juli synchronisiert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /