• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud-Geschäft: Dell bietet Abo- und On-demand-Modell für Server

Um im Geschäft mit Cloud-Anbietern wie Microsoft, Amazon und Google mitzuhalten, will Dell seine Server-Hardware samt Cloud-Software künftig ähnlich abrechnen, also im Abo beziehungsweise nur nach tatsächlichem Bedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Poweredge Server und weitere Enterprise-Angebote von Dell gibt es jetzt zur Miete und im Abo.
Die Poweredge Server und weitere Enterprise-Angebote von Dell gibt es jetzt zur Miete und im Abo. (Bild: Dell EMC)

Hardware-Hersteller Dell hat das Angebot Dell Technologies On Demand angekündigt. Damit will das Unternehmen offenbar ein Konkurrenz-Angebot zu den großen Public-Cloud-Anbietern von Microsoft, Amazon und Google schaffen. Ziel ist es laut der Ankündigung, die "Agilität der Cloud" mit der "Kontrolle, Leistung und Berechenbarkeit lokaler Infrastruktur" zu vereinen. Dann wird wie bei den Cloud-Hostern ebenfalls nur nach Bedarf abgerechnet oder eben im Abo.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als Teil des Angebots führt Dell eine Art Mietservice für seine EMC Poweredge Server ein sowie die neu eingeführte EMC Powerone. Letztere beschreibt Dell als autonome Infrastruktur-Lösung. Darin vereint der Hersteller die Poweredge Server mit Netzwerk-Switches, einem Storage-System und optionalen Funktionen zum Schutz der Daten. Das Powerone-System soll außerdem einheitlich verwaltet werden können.

Als Software für das Angebot verweist Dell auf seinen eigenen Cloud-Stack, der in Zusammenarbeit mit VMware erstellt wird. Wie erwähnt sollen Kunden dabei nur für die tatsächlich genutzten Ressourcen bezahlen, was bei den Poweredge-Servern etwa heißt, dass deren CPU-Nutzung stündlich berechnet wird. Für Unternehmen, deren Bedarf noch nicht feststeht oder auch stark schwankt, bietet Dell außerdem an, nur für eine dauerhaft verfügbare Basis bezahlen zu müssen. Falls doch mehr Leistung benötigt wird, können außerdem Hardware-Puffer bezogen werden, die jedoch nur dann bezahlt werden müssen, wenn diese auch tatsächlich genutzt werden.

Ganz neu sind Geschäfte mit einem Abo- und Service-Modell für Dell nicht. So bietet der Hersteller seit etwa zweieinhalb Jahren sein PC-as-a-Service-Programm an, mit dem Notebooks oder auch Desktop-Systeme gemietet werden können. Bisher gab es das Angebot jedoch nur für Unternehmen mit einer Mindestanzahl von 300 Rechnern. Künftig soll der Mietservice aber für alle kleineren Unternehmen bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Frostwind 13. Nov 2019

Das ist ja 'on premises' als Verkaufsargument. Es ist schon ineffizient, dass jeder...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /