• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Gaming: Microsoft erlaubt Streaming von der heimischen Xbox

Die Xbox One steht zuhause, der Spieler spielt irgendwo anders in der Welt: Das ist jetzt auch für Nutzer aus alle Welt möglich. Fast parallel kündigt Google für Stadia weitere Verbesserungen und zehn zeitexklusive Games an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Xbox Console Streaming
Artwork von Xbox Console Streaming (Bild: Microsoft)

Alle Besitzer einer Xbox One können nun eine Vorabversion von Konsolenstreaming verwenden - bislang lief die Preview nur in den USA und in Großbritannien. Dabei wird ein auf der heimischen Xbox One installiertes Spiel über die Azure-Rechenzentren von Microsoft auf das Smartphone oder Tablet des Nutzers übertragen. Wenn der sein Mobilgerät mit einem Controller gekoppelt hat, kann er im Prinzip wie zu Hause spielen, wenn auch mit mehr oder weniger Lag.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Es gibt ein paar Bedingungen: Für das Konsolenstreaming muss man Mitglied von Xbox Insider sein - Informationen gibt es im FAQ von Microsoft. Außerdem läuft das Ganze vorerst auf mobilen Endgeräten mit Android ab 6.0, die App namens Xbox Game Streaming ist im Google Play Store verfügbar. Wann iOS folgt, ist noch nicht bekannt.

Im Firmenblog nennt Microsoft technische Mindestanforderungen. So muss das Netzwerk, in dem die Xbox angemeldet ist, einen Upload von mindestens 4,75 Mbit/s erlauben, empfohlen sind 9 Mbit/s. Die Latenz darf nicht höher als 125 Millisekunden sein, empfohlen sind 60 Millisekunden. Und: die Xbox One muss sich im Modus "Schnelles Hochfahren" befinden.

Das Xbox Konsolenstreaming hat übrigens nichts mit Project Xcloud zu tun - also dem Spielestreaming von Games, die auf den Servern von Microsoft laufen. Ein Betatest von dieser Form des Cloud Gaming soll im Frühjahr in Westeuropa starten, den konkreten Termin hat der Anbieter noch nicht genannt.

Dafür hat Google seine Pläne für Stadia angerissen: 2020 soll es laut Engadget zehn Spiele geben, die vor ihrer Veröffentlichung auf anderen Plattformen mehr oder weniger lange exklusiv bei Stadia verfügbar sind. Insgesamt sollen dem Dienst im Laufe des Jahres mehr als 120 weitere Titel hinzugefügt werden. Details hat Google nicht genannt.

Außerdem sollen weitere Smartphones unterstützt werden. Bislang funktioniert Stadia nur mit Geräten unter iOS sowie mit den von Google selbst hergestellten Pixel-Smartphones, aber nicht mit denen von Samsung oder anderen Drittherstellern.

Außerdem soll 4K-Auflösung nicht nur beim Streaming über Chromecast Ultra, sondern auch auf Desktops unterstützt werden, ebenso wie der kabellose Betrieb des Stadia-Eingabegeräts. Termine liegen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

DD6VD 18. Jan 2020 / Themenstart

Habe es mal getestet auf Xbox One X, AVM 7590 Router (100Mbit Down/40Mbit Up), Handy...

WalterWhite 18. Jan 2020 / Themenstart

Habe hier Notebook mit GB LAN, Xbox one S mit GB LAN, 7590, Stream Einstellung höchste...

D43 17. Jan 2020 / Themenstart

Ich teile deinen Standpunkt absolut.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /