• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Gaming: Microsoft erlaubt Streaming von der heimischen Xbox

Die Xbox One steht zuhause, der Spieler spielt irgendwo anders in der Welt: Das ist jetzt auch für Nutzer aus alle Welt möglich. Fast parallel kündigt Google für Stadia weitere Verbesserungen und zehn zeitexklusive Games an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Xbox Console Streaming
Artwork von Xbox Console Streaming (Bild: Microsoft)

Alle Besitzer einer Xbox One können nun eine Vorabversion von Konsolenstreaming verwenden - bislang lief die Preview nur in den USA und in Großbritannien. Dabei wird ein auf der heimischen Xbox One installiertes Spiel über die Azure-Rechenzentren von Microsoft auf das Smartphone oder Tablet des Nutzers übertragen. Wenn der sein Mobilgerät mit einem Controller gekoppelt hat, kann er im Prinzip wie zu Hause spielen, wenn auch mit mehr oder weniger Lag.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Es gibt ein paar Bedingungen: Für das Konsolenstreaming muss man Mitglied von Xbox Insider sein - Informationen gibt es im FAQ von Microsoft. Außerdem läuft das Ganze vorerst auf mobilen Endgeräten mit Android ab 6.0, die App namens Xbox Game Streaming ist im Google Play Store verfügbar. Wann iOS folgt, ist noch nicht bekannt.

Im Firmenblog nennt Microsoft technische Mindestanforderungen. So muss das Netzwerk, in dem die Xbox angemeldet ist, einen Upload von mindestens 4,75 Mbit/s erlauben, empfohlen sind 9 Mbit/s. Die Latenz darf nicht höher als 125 Millisekunden sein, empfohlen sind 60 Millisekunden. Und: die Xbox One muss sich im Modus "Schnelles Hochfahren" befinden.

Das Xbox Konsolenstreaming hat übrigens nichts mit Project Xcloud zu tun - also dem Spielestreaming von Games, die auf den Servern von Microsoft laufen. Ein Betatest von dieser Form des Cloud Gaming soll im Frühjahr in Westeuropa starten, den konkreten Termin hat der Anbieter noch nicht genannt.

Dafür hat Google seine Pläne für Stadia angerissen: 2020 soll es laut Engadget zehn Spiele geben, die vor ihrer Veröffentlichung auf anderen Plattformen mehr oder weniger lange exklusiv bei Stadia verfügbar sind. Insgesamt sollen dem Dienst im Laufe des Jahres mehr als 120 weitere Titel hinzugefügt werden. Details hat Google nicht genannt.

Außerdem sollen weitere Smartphones unterstützt werden. Bislang funktioniert Stadia nur mit Geräten unter iOS sowie mit den von Google selbst hergestellten Pixel-Smartphones, aber nicht mit denen von Samsung oder anderen Drittherstellern.

Außerdem soll 4K-Auflösung nicht nur beim Streaming über Chromecast Ultra, sondern auch auf Desktops unterstützt werden, ebenso wie der kabellose Betrieb des Stadia-Eingabegeräts. Termine liegen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  2. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  3. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

DD6VD 18. Jan 2020 / Themenstart

Habe es mal getestet auf Xbox One X, AVM 7590 Router (100Mbit Down/40Mbit Up), Handy...

WalterWhite 18. Jan 2020 / Themenstart

Habe hier Notebook mit GB LAN, Xbox one S mit GB LAN, 7590, Stream Einstellung höchste...

D43 17. Jan 2020 / Themenstart

Ich teile deinen Standpunkt absolut.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /