• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.

Artikel von veröffentlicht am
Stadia auf der Gamescom 2019
Stadia auf der Gamescom 2019 (Bild: Fassbender/AFP via Getty Images)

Wir können Spielestreaming spielestreamen! Das ist kein Scherz, und es klappt besser als erwartet: Auf einem Streamingrechner von Shadow Blade - letztlich eine auf Gaming ausgelegte virtuelle Maschine - haben wir Destiny 2 über Google Stadia, und etwas später auch GTA 5 über Playstation Now ausprobiert, also über zwei weitere Streamingdienste. Klar ging uns bei so viel "indirektem" Zugriff auf Games schonmal der Überblick verloren, ausreichend schnell liefen die Spiele aber.

Allerdings gab es mitunter spürbare Latenzen. Bei Destiny 2 über Shadow Blade und Stadia hat zudem die Maus ab und zu verrückt gespielt, die meiste Zeit funktionierte das Setup aber. Bei der Kombination von Playstation Now und Shadow Blade fanden wir beeindruckend, dass die Dienste sofort beim Anschließen das für GTA 5 benötigte Gamepad erkannt und problemlos unterstützt haben. Zwar nicht als den Dualshock 4, den wir tatsächlich verwendet haben, sondern fälschlicherweise als Third-Party-Controller. Funktioniert hat das Ganze aber problemlos.

Nicht alles beim Spielestreaming läuft so gut wie das verschachtelte Verwenden der Dienste. Ein Punkt, der momentan besonders im Fokus vieler Diskussionen in Foren steht: die schon erwähnte Latenz, also die Verzögerung zwischen einem Knopfdruck auf Tastatur oder Gamepad und der entsprechenden Aktion im Spiel. Wenn etwa die Zeit zwischen dem Auslösen des Schießen-Befehls und dem tatsächlichen Schuss zu lange dauert, ist kein sinnvolles Agieren möglich.

Von den vier ausprobierten Streamingdiensten Google Stadia, Playstation Now, Geforce Now und Shadow Blade verfügen nur die beiden Letztgenannten über integrierte Anzeigen der Latenz - die allerdings in der Praxis wenig aussagekräftig sind.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach
  2. VerbaVoice GmbH, München

Um zumindest einen ungefähren Eindruck von den Verzögerungen zu bekommen, haben wir deswegen ein von Digital Foundry erdachtes Verfahren übernommen: Wir haben per Slowmotion-Video den Knopfdruck und die Aktion am Bildschirm gefilmt und dann über die Anzahl der Frames die ungefähre Latenz ermittelt.

Das ist mit ziemlich viel Aufwand und Problemen verbunden - etwa mit der Frage, ab wann eine Taste wirklich "gedrückt" ist, wenn allein das schnelle Auslösen zwischen 10 und 15 Frames in Anspruch nimmt. Vor allem aber haben wir feststellen müssen, dass die Ergebnisse wenig Aussagekraft über das tatsächliche Spielerlebnis haben.

Zum einen schwanken die Zahlen auch innerhalb der Dienste enorm. Zum anderen spiegeln sich schlechte Werte kaum im Spielgefühl wieder. So haben wir die größte Verzögerung in der PC-Version von Playstation Now in God of War gemessen, nämlich horrende 550 Millisekunden, also etwas mehr als eine halbe Sekunde.

Subjektiv haben wir das in dem Actionspiel aber niemals so empfunden, God of War ist im Stream am PC ziemlich gut spielbar. Besser geht es nur mit dem Client auf der Playstation 4, die bei drahtloser Übertragung normalerweise um die 100 Millisekunden verzögert reagiert, was in der Praxis nicht weiter auffällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Probleme mit Latenzen und der Grafikqualität 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. 37,49€

TarikVaineTree 12. Dez 2019 / Themenstart

GeforceNow interessiert mich am meisten. Nicht nur, weil es momentan kostenlos ist...

DatFlow 03. Dez 2019 / Themenstart

Habt ihr den betreffenden Punkt einmal gelesen? Blizzard untersagt die Nutzung von Cloud...

superdachs 03. Dez 2019 / Themenstart

Gestern ist meine Stadiahardware gekommen. Mein erster Erfahrungsbericht: im Gästewlan...

Schönwetter E... 02. Dez 2019 / Themenstart

Momentan bekommst Du bei Stadia nur von HD auf UHD hochskalierte Inhalte mit Latenzen...

countzero 02. Dez 2019 / Themenstart

Zum Release der Xbox One hat Microsoft ja schon die "Zukunft des Gaming mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /