• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.

Artikel von veröffentlicht am
Stadia auf der Gamescom 2019
Stadia auf der Gamescom 2019 (Bild: Fassbender/AFP via Getty Images)

Wir können Spielestreaming spielestreamen! Das ist kein Scherz, und es klappt besser als erwartet: Auf einem Streamingrechner von Shadow Blade - letztlich eine auf Gaming ausgelegte virtuelle Maschine - haben wir Destiny 2 über Google Stadia, und etwas später auch GTA 5 über Playstation Now ausprobiert, also über zwei weitere Streamingdienste. Klar ging uns bei so viel "indirektem" Zugriff auf Games schonmal der Überblick verloren, ausreichend schnell liefen die Spiele aber.

Allerdings gab es mitunter spürbare Latenzen. Bei Destiny 2 über Shadow Blade und Stadia hat zudem die Maus ab und zu verrückt gespielt, die meiste Zeit funktionierte das Setup aber. Bei der Kombination von Playstation Now und Shadow Blade fanden wir beeindruckend, dass die Dienste sofort beim Anschließen das für GTA 5 benötigte Gamepad erkannt und problemlos unterstützt haben. Zwar nicht als den Dualshock 4, den wir tatsächlich verwendet haben, sondern fälschlicherweise als Third-Party-Controller. Funktioniert hat das Ganze aber problemlos.

Nicht alles beim Spielestreaming läuft so gut wie das verschachtelte Verwenden der Dienste. Ein Punkt, der momentan besonders im Fokus vieler Diskussionen in Foren steht: die schon erwähnte Latenz, also die Verzögerung zwischen einem Knopfdruck auf Tastatur oder Gamepad und der entsprechenden Aktion im Spiel. Wenn etwa die Zeit zwischen dem Auslösen des Schießen-Befehls und dem tatsächlichen Schuss zu lange dauert, ist kein sinnvolles Agieren möglich.

Von den vier ausprobierten Streamingdiensten Google Stadia, Playstation Now, Geforce Now und Shadow Blade verfügen nur die beiden Letztgenannten über integrierte Anzeigen der Latenz - die allerdings in der Praxis wenig aussagekräftig sind.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen

Um zumindest einen ungefähren Eindruck von den Verzögerungen zu bekommen, haben wir deswegen ein von Digital Foundry erdachtes Verfahren übernommen: Wir haben per Slowmotion-Video den Knopfdruck und die Aktion am Bildschirm gefilmt und dann über die Anzahl der Frames die ungefähre Latenz ermittelt.

Das ist mit ziemlich viel Aufwand und Problemen verbunden - etwa mit der Frage, ab wann eine Taste wirklich "gedrückt" ist, wenn allein das schnelle Auslösen zwischen 10 und 15 Frames in Anspruch nimmt. Vor allem aber haben wir feststellen müssen, dass die Ergebnisse wenig Aussagekraft über das tatsächliche Spielerlebnis haben.

Zum einen schwanken die Zahlen auch innerhalb der Dienste enorm. Zum anderen spiegeln sich schlechte Werte kaum im Spielgefühl wieder. So haben wir die größte Verzögerung in der PC-Version von Playstation Now in God of War gemessen, nämlich horrende 550 Millisekunden, also etwas mehr als eine halbe Sekunde.

Subjektiv haben wir das in dem Actionspiel aber niemals so empfunden, God of War ist im Stream am PC ziemlich gut spielbar. Besser geht es nur mit dem Client auf der Playstation 4, die bei drahtloser Übertragung normalerweise um die 100 Millisekunden verzögert reagiert, was in der Praxis nicht weiter auffällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Probleme mit Latenzen und der Grafikqualität 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DatFlow 03. Dez 2019 / Themenstart

Habt ihr den betreffenden Punkt einmal gelesen? Blizzard untersagt die Nutzung von Cloud...

superdachs 03. Dez 2019 / Themenstart

Gestern ist meine Stadiahardware gekommen. Mein erster Erfahrungsbericht: im Gästewlan...

Schönwetter E... 02. Dez 2019 / Themenstart

Momentan bekommst Du bei Stadia nur von HD auf UHD hochskalierte Inhalte mit Latenzen...

countzero 02. Dez 2019 / Themenstart

Zum Release der Xbox One hat Microsoft ja schon die "Zukunft des Gaming mit...

Schönwetter E... 02. Dez 2019 / Themenstart

Warum sollte ich ein Spiel zweimal kaufen müssen nur um es 1. Lokal in tripple UHD auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /