• IT-Karriere:
  • Services:

Probleme mit Latenzen und der Grafikqualität

Umgekehrt hat in Shadow Blade das simple Verschieben eines Windows-Fensters massiv geruckelt, bei einer Latenz von vergleichsweise niedrigen 70 Millisekunden (die Anzeige innerhalb der App hat sich beim Überprüfen in etwa mit unseren Werten gedeckt). Das subjektiv flüssigste Spielen ist nach unserem Eindruck unter Stadia möglich, wo wir je nach Spiel und Plattform meist zwischen 90 und 160 Millisekunden lagen.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Das wiederum klingt besser, als es tatsächlich ist: Das Gesamtpaket aus relativ niedriger Latenz bei der Eingabe, den fast flüssig wirkenden Bildraten und den teils minimal unscharfen sowie gelegentlich grob verpixelten Grafiken ist zwar schlecht messbar. Letztlich bietet es aber eben ein zwar gutes Spielerlebnis, das jedoch weniger hochwertig ist, als es mit lokal ausgeführten Games auf Konsolen, einem schnellen Gaming-PC oder mit Mobilgeräten, wäre.

Generell: Es gibt Spiele und Genres, die auch bei etwas höheren Latenzen noch gut spielbar sind. God of War gehört dazu, weil es wenig zeitkritische Aktionen gibt. Anders ist das bei den Autorennen in GTA 5 über PS Now, etwa wenn in einer schnell genommenen Kurve kleine und schnelle Steuerbewegungen nicht sofort verarbeitet werden und wir deshalb von der Straße fliegen. In Actionspielen haben uns die Eingabeverzögerungen übrigens nicht so gestört, Destiny 2 funktioniert unter Stadia erstaunlich gut.

Was die Grafik angeht, hat in den letzten Tagen vor allem Stadia für Diskussionen gesorgt. Denn anders als ursprünglich von Google gesagt, wird Red Dead Redemption 2 auf einem Chromecast Ultra mit 4K-Monitor nicht in nativer 4K-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel), sondern lediglich in hochskalierten 2.560 x 1.440 Pixeln berechnet. Destiny 2 wird sogar nur in 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) per Upskaling dargestellt.

Die Argumentation von Google: Bei entsprechender Hardware werde grundsätzlich ein Stream von "4K and 60fps" ausgeliefert. Es sei an den eigentlichen Spielentwicklern, für diesen Datenstrom die jeweils bestmögliche Mischung in den Grafikeinstellungen vorzunehmen. Tatsächlich würden immer wieder Verbesserungen vorgenommen - was der Kunde nicht unbedingt bemerke, weil es anders als bei lokalen Clients keine Updates zum Herunterladen und Installieren gibt.

Auch wenn es uns nicht gefällt, werden wir uns wahrscheinlich daran gewöhnen müssen: Zumindest im Moment ist es schwierig, bei den Streamingdiensten an objektive Daten über Bildraten, Latenzen und andere wichtige Werte zu kommen, solange Grafik und Eingaben mehr oder weniger sichtbar von der Onlinegeschwindigkeit abhängen.

Google experimentiert bei Stadia sogar mit negativer Latenz - also mit Voraussagen auf Basis von Maschinenlernen, was die Eingaben des Spielers angeht. Künftig dürfte die Qualität der Streamingdienste auch (oder sogar vor allem) von der Qualität derartiger algorithmischer Verfahren abhängen. Ob so etwas schon jetzt zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt.

Unterschiedliche Geschäftsmodelle

Latenz und Grafik sind aber nur zwei Aspekte, nach denen man die Qualität der einzelnen Anbieter bewerten kann. Auch beim generellen Spielgefühl, den Geschäftsmodellen, den weiteren Extras, den unterstützten Plattformen und den Kosten gibt es große Unterschiede.

In den kommenden Monaten ist zudem mit weiteren Anbietern zu rechnen: Microsoft arbeitet an Project Xcloud - die geschlossene Beta soll im Frühjahr 2020 in Westeuropa starten. Die Telekom testet in der Closed Beta ein Angebot namens Magenta Gaming mit über 100 Games. Gerüchten zufolge beschäftigen sich auch Amazon, Intel und Valve mit Spielestreaming.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der StreamGoogle Stadia 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  3. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...
  4. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...

TarikVaineTree 12. Dez 2019

GeforceNow interessiert mich am meisten. Nicht nur, weil es momentan kostenlos ist...

DatFlow 03. Dez 2019

Habt ihr den betreffenden Punkt einmal gelesen? Blizzard untersagt die Nutzung von Cloud...

superdachs 03. Dez 2019

Gestern ist meine Stadiahardware gekommen. Mein erster Erfahrungsbericht: im Gästewlan...

Schönwetter E... 02. Dez 2019

Momentan bekommst Du bei Stadia nur von HD auf UHD hochskalierte Inhalte mit Latenzen...

countzero 02. Dez 2019

Zum Release der Xbox One hat Microsoft ja schon die "Zukunft des Gaming mit...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /