Cloud Gaming: Google stellt eigene Spieleentwicklung für Stadia ein

Alle Projekte sind gestoppt, Jade Raymond verlässt das Unternehmen: Google richtet Stadia neu aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Jade Raymond bei einer Veranstaltung von Google Stadia
Jade Raymond bei einer Veranstaltung von Google Stadia (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Spielestreamingdienst Google Stadia verfolgt ab sofort einen überarbeiteten Geschäftsansatz: Eigene Games soll es nicht geben, stattdessen will man sich weiter auf den Ausbau der hauseigenen Technologien und der Reichweite konzentrieren - aber nur mit Spielen von Drittherstellern.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Das hat der ehemalige Xbox- und Playstation-Manager Phil Harrison im Firmenblog bekanntgegeben; Harrison ist seit 2018 für Stadia zuständig.

Er verspricht: "Wir werden weiterhin in Stadia und die zugrundeliegende Plattform investieren, um unseren Partnern und der Community das beste Cloud Gaming zu bieten."

Wie viele Studios und Mitarbeiter von dem Ende der Spieleproduktion betroffen sind, sagt Harrison nicht.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Entwicklung der Games war die von Montreal aus arbeitende Jade Raymond zuständig - sie hat Google bereits verlassen. Raymond war zuvor unter anderem bei Ubisoft und Electronic Arts, sie ist auch in der Community einigermaßen bekannt.

Es gibt noch weitere hochkarätige Entwickler, die sich nun vermutlich einen neuen Job suchen müssen. So hatte Google im März 2020 unter anderem Shannon Studstill abgeworben, die bis dahin Chefin von Sony Santa Monica war, um ein neues Studio in Kalifornien aufzubauen.

Google wollte den Ankündigungen zufolge eigene Exklusivspiele entwickeln, um damit weitere Kunden für Stadia zu gewinnen und schlicht auch Geld zu verdienen. Das sollte wohl so ähnlich laufen, wie es Sony bei der Playstation und Microsoft bei der Xbox machen - beide bauen das Geschäftsmodell derzeit massiv aus, Microsoft etwa mit der Übernahme von Bethesda.

Über die Projekte von Google ist nichts bekanntgeworden. Der einzige Titel, der dem Unternehmen zumindest ein kleines Stück weit zugeschrieben werden kann, ist Baldur's Gate 3.

Das Rollenspiel entsteht eigentlich bei den belgischen Larian Studios nur für Windows-PC und Stadia, Google hilft wohl am Rande mit. Konsolenversionen wird es nach aktuellem Informationsstand nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 06. Feb 2021

Ich fand den Unterschied schon ziemlich deutlich. Timing ist leicht anders. Das...

Pecker 03. Feb 2021

Eigene Studios waren für mich jetzt kein wichtiges Argument. Letztendlich geht es um die...

net 02. Feb 2021

Wie google's ceo mal selber sagte, google ist ein Werbungsagentur mit viele Hobbys

Druide 02. Feb 2021

Würde mal gerne wissen, da mich das auch etwas neugierig gemacht hat und ich mich für die...

amdonly 02. Feb 2021

https://www.youtube.com/watch?v=LTJvdGcb7Fs



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /