Cloud Gaming: "Die Cloud ist immer noch der Wilde Westen"

Entwickler wissen viel zu wenig über Unix, lediglich Zynga und Wooga sowie eine Handvoll weiterer Firmen nutzen die Cloud und statt klassischer Designer sind plötzlich Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler gefragt. Das sind einige der Thesen einer Podiumsdiskussion.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Smith, George Miranda, Felix Gallo, Troy Klein (v.l.n.r.)
Andy Smith, George Miranda, Felix Gallo, Troy Klein (v.l.n.r.) (Bild: Golem.de)

"Seltsamerweise hat die Cloud zu einer Abnahme des Konkurrenzkampfes geführt", erklärt George Miranda, der bei Electronic Arts unter anderem für die Administration der Cloud-Infrastruktur zuständig ist. Die Aussage verwundert - schließlich ist Cloud Gaming bei Facebook oder als Browsergame derzeit eines der ganz großen Dinge.

George Miranda hat aber festgestellt, dass sich mit der Cloud eine Reihe neuer Märkte gebildet hat - und während früher alle Entwickler um den Platz auf der Konsolen- oder PC-Festplatte gekämpft hätten, gebe es inzwischen eine ganze Reihe weiterer funktionierender Geschäftsmodelle. Rund 15 bis 20 Prozent des Geschäfts bei EA hätten mittlerweile mit der Cloud zu tun, schätzt Miranda - vor zwei Jahren habe der Anteil wohl bei rund fünf Prozent gelegen.

Auch der Spielentwickler Felix Gallo, der sich mit seinem Unternehmen Seismic Games gerade selbstständig gemacht hat, wundert sich über die Strukturen im Bereich des Cloud Gaming. Gerade in diesem dynamischen Wachstumsmarkt mit vergleichsweise niedrigen Einstiegshürden gebe es ein paar große Unternehmen wie Zynga oder Wooga, aber erstaunlich wenig kleine und wirklich frische Teams. Einer der Gründe: "Wer bislang für Systeme wie die Playstation 3 gearbeitet hat, muss viel Neuland erkunden. Früher war ein Spiel fertig, jetzt muss es ständig analysiert und weiterentwickelt werden."

Die Rekrutierung neuer Mitarbeiter sei teils sehr schwierig, oft kommen sie eher aus der Mathematik oder den Wirtschaftswissenschaften. Auch bei den Programmierern sind plötzlich andere Fähigkeiten gefragt, etwa umfangreiches Wissen über Unix, über das kaum ein klassischer Spieleprogrammierer verfügt. Und statt schneller Grafikalgorithmen ist plötzlich die Frage viel wichtiger, wie man es hinbekommt, sehr schnell große Datenmengen in die Cloud zu schreiben.

Eine weitere technische Herausforderung sieht Troy Klein von Sony in der Middleware. Wenn ein klassisches Programm auf Konsole oder PC abstürzt, war letztlich auch irgendwie der Rechner schuld - heute ist es in jedem Fall die Cloud-Software, und die Middleware muss in der Lage sein, entsprechende Probleme abzufangen. Allerdings sehe er in seinem Unternehmen, dass auch altgediente Konsolenentwickler sehr schnell lernen, mit den Herausforderungen der Cloud umzugehen.

Fast nur Vorteile von Cloud Gaming sieht Andy Smith von Rackspace, der vor allem neue Möglichkeiten aus Open-Source-Sicht sieht - auch wenn die bislang so gut wie nicht genutzt würden. Er wünscht sich in der Cloud mehr Spiele, bei denen die Gamer wesentlich mehr als bislang eigene Inhalte bereitstellen können, und fordert Mut zum Risiko. Zwar sei im Vorfeld grundsätzlich an aktiven Spielern alles zwischen einem und einer Million Besuchern denkbar, aber trotzdem lege man sich finanziell nicht so fest wie mit klassischen Großproduktionen, könne mehr ausprobieren und in alle Richtung skalieren.

Smith wünscht sich, dass die Entwicklung von HTML5 weiter voranschreitet. Da gebe es noch einige Probleme, und derzeit eigne es sich noch eher für unkomplizierte Spiele wie Angry Birds - aber die verfügbaren Bibliotheken würden schnell immer besser werden, und perfekt seien schließlich auch Flash oder Javascript nicht. Probleme sieht er noch bei den Providern, deren Serverstruktur auf klassisches Webhosting mit einem hohen Read-Durchsatz ausgelegt sei, während Games meist gleichermaßen schreiben und lesen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /