• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Gaming: Shadow wird günstiger und bekommt neue Grafikkarten

Ab 2020 wird es für Shadow drei verschiedene Abomodelle geben. Der Hersteller rüstet seine Rechenzentren zudem mit Grafikkarten aus, die leistungstechnisch der RTX 2080 und sogar der Titan RTX entsprechen. Insgesamt erhalten Nutzer mehr Spieleleistung und Raytracing für weniger Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Shadow streamt eine komplette Windows-VM.
Blade Shadow streamt eine komplette Windows-VM. (Bild: Michael Wiezcorek/Golem.de)

Das Team von Blade hat das Abomodell seines Cloud-Gaming-Dienstes Shadow verändert. Es wird ab Februar 2020 drei verschiedene Monatspreise geben, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften mit sich bringen. Neu dabei: Die Entwickler rüsteten ihre virtuellen Maschinen mit Nvidia-Grafikkarten der Turing-Generation auf. Zur Auswahl stehen die Geforce RTX 2080 und die Titan RTX. Beide GPUs unterstützen dynamische Licht- und Schattenberechnung durch Raytracing.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. AUSY Technologies Germany AG, München

Zu beachten ist: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Blade eine andere Grafikkarte verwendet, die leistungstechnisch den beiden genannten Modellen entspricht. Das war auch im Golem.de-Test von Shadow mit einer Quadro P5000 der Fall.

In der preiswerten Version wird weiterhin ein Äquivalent zur Geforce GTX 1080 enthalten sein. Das Abo kostet 15 Euro im Monat, bei einer Vertragsbindung von einem Jahr sind es 13 Euro im Monat. Eine so gemietete VM hat zudem 256 Gbyte Massenspeicher und 12 GByte RAM zur Verfügung. Blade stellt vier CPU-Kerne mit jeweils 3,4 GHz Taktrate zur Verfügung. Die maximale Auflösung bei der Bildübertragung beträgt 1080p.

Für 30 Euro im Monat, 25 Euro bei Jahresbindung, erhalten Nutzer die im Vergleich zur GTX 1080 etwa 30 Prozent schnellere RTX 2080, vier CPU-Kerne mit 4 GHz Taktrate, 16 GByte RAM und 512 GByte Massenspeicher. Mit der Turing-GPU wird es möglich sein, Raytracing-Effekte zu nutzen. Außerdem schaltet Blade 4K-Bildstreaming frei.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für 50 Euro monatlich oder 40 Euro bei Vertragsbindung können Nutzer Shadow mit der Titan RTX verwenden, die leistungstechnisch schneller ist als eine Geforce RTX 2080 Ti. Eine gemietete VM erhält zudem 32 GByte RAM, sechs CPU-Kerne mit jeweils 4 GHz Takrate und 1 TByte Massenspeicher. Auch dabei ist es möglich, 4K-Streaming zu nutzen.

Windows-PC nicht nur für Games geeignet

Im Gegensatz zu kommenden Angeboten wie Google Stadia bietet Shadow eine komplette virtuelle Maschine mit Windows-10-Betriebssystem an. Das bedeutet, dass Anwender diese auch außerhalb von Spielen verwenden können. Allerdings ist ein wenig manuelle Installationsarbeit notwendig - etwa um Steam oder andere Spieleclients auf dem System zu nutzen.

Das neue Preismodell ist eine drastische Änderung im Vergleich zum bisherigen Shadow, das 30 Euro im Monat kostete. Im Golem.de-Test standen uns eine Quadro-P5000-GPU, acht virtuelle CPU-Kerne eines Xeon E5-2667 v3 samt 12 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Massenspeicher zur Verfügung. Das künftige Abomodell wird wesentlich günstiger sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hugo1of2 08. Nov 2019

Die Shadow PC für deutsche Kunden stehen in Amsterdam... wo kommt OVH ins Spiel?

Hugo1of2 08. Nov 2019

Am PC habe ich da auch nur Probleme. Aber der Vollständigkeit halber: mit dem Shadow...

Ankerwerfer 03. Nov 2019

Ja, mit etwas Aufwand. In der nVidia-Systemsteuerung auf dem Shadow kannst du eine...

Tom01 02. Nov 2019

Ja, Windows 10. Eventuell kommt später auch noch Linux dazu.

Anonymer Nutzer 01. Nov 2019

Die CPU beim teuersten Abonnement bietet 4 GHz mit 6 statt 4 Kernen. Wenn man über eine...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /