• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Gaming: Blade Shadow wird günstiger und bekommt neue Grafikkarten

Ab 2020 wird es für Blade Shadow drei verschiedene Abomodelle geben. Der Hersteller rüstet seine Rechenzentren zudem mit Grafikkarten aus, die leistungstechnisch der RTX 2080 und sogar der Titan RTX entsprechen. Insgesamt erhalten Nutzer mehr Spieleleistung und Raytracing für weniger Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Shadow streamt eine komplette Windows-VM.
Blade Shadow streamt eine komplette Windows-VM. (Bild: Michael Wiezcorek/Golem.de)

Das Team von Blade hat das Abomodell seines Cloud-Gaming-Dienstes Shadow verändert. Es wird ab Februar 2020 drei verschiedene Monatspreise geben, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften mit sich bringen. Neu dabei: Die Entwickler rüsteten ihre virtuellen Maschinen mit Nvidia-Grafikkarten der Turing-Generation auf. Zur Auswahl stehen die Geforce RTX 2080 und die Titan RTX. Beide GPUs unterstützen dynamische Licht- und Schattenberechnung durch Raytracing.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Zu beachten ist: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Blade eine andere Grafikkarte verwendet, die leistungstechnisch den beiden genannten Modellen entspricht. Das war auch im Golem.de-Test von Blade Shadow mit einer Quadro P5000 der Fall.

In der preiswerten Version wird weiterhin ein Äquivalent zur Geforce GTX 1080 enthalten sein. Das Abo kostet 15 Euro im Monat, bei einer Vertragsbindung von einem Jahr sind es 13 Euro im Monat. Eine so gemietete VM hat zudem 256 Gbyte Massenspeicher und 12 GByte RAM zur Verfügung. Blade stellt vier CPU-Kerne mit jeweils 3,4 GHz Taktrate zur Verfügung. Die maximale Auflösung bei der Bildübertragung beträgt 1080p.

Für 30 Euro im Monat, 25 Euro bei Jahresbindung, erhalten Nutzer die im Vergleich zur GTX 1080 etwa 30 Prozent schnellere RTX 2080, vier CPU-Kerne mit 4 GHz Taktrate, 16 GByte RAM und 512 GByte Massenspeicher. Mit der Turing-GPU wird es möglich sein, Raytracing-Effekte zu nutzen. Außerdem schaltet Blade 4K-Bildstreaming frei.

Für 50 Euro monatlich oder 40 Euro bei Vertragsbindung können Nutzer Shadow mit der Titan RTX verwenden, die leistungstechnisch schneller ist als eine Geforce RTX 2080 Ti. Eine gemietete VM erhält zudem 32 GByte RAM, sechs CPU-Kerne mit jeweils 4 GHz Takrate und 1 TByte Massenspeicher. Auch dabei ist es möglich, 4K-Streaming zu nutzen.

Windows-PC nicht nur für Games geeignet

Im Gegensatz zu kommenden Angeboten wie Google Stadia bietet Blade Shadow eine komplette virtuelle Maschine mit Windows-10-Betriebssystem an. Das bedeutet, dass Anwender diese auch außerhalb von Spielen verwenden können. Allerdings ist ein wenig manuelle Installationsarbeit notwendig - etwa um Steam oder andere Spieleclients auf dem System zu nutzen.

Das neue Preismodell ist eine drastische Änderung im Vergleich zum bisherigen Blade Shadow, das 30 Euro im Monat kostete. Im Golem.de-Test standen uns eine Quadro-P5000-GPU, acht virtuelle CPU-Kerne eines Xeon E5-2667 v3 samt 12 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Massenspeicher zur Verfügung. Das künftige Abomodell wird wesentlich günstiger sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 3,61€
  4. 53,99€

Hugo1of2 08. Nov 2019 / Themenstart

Die Shadow PC für deutsche Kunden stehen in Amsterdam... wo kommt OVH ins Spiel?

Hugo1of2 08. Nov 2019 / Themenstart

Am PC habe ich da auch nur Probleme. Aber der Vollständigkeit halber: mit dem Shadow...

Ankerwerfer 03. Nov 2019 / Themenstart

Ja, mit etwas Aufwand. In der nVidia-Systemsteuerung auf dem Shadow kannst du eine...

Tom01 02. Nov 2019 / Themenstart

Ja, Windows 10. Eventuell kommt später auch noch Linux dazu.

Euklid 01. Nov 2019 / Themenstart

Die CPU beim teuersten Abonnement bietet 4 GHz mit 6 statt 4 Kernen. Wenn man über eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /