Cloud Gaming: Blade Shadow erhält Support für zwei Bildschirme

Zwei Monitore müssen es bei vielen Gamern schon sein: Das hat auch Blade erkannt und stattet den Game-Streamingdienst Shadow mit Zwei-Monitor-Unterstützung aus. Das Unternehmen spricht auch über neue Abovarianten und den Kampf gegen die Latenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Monitore sind wichtig.
Zwei Monitore sind wichtig. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das französische Unternehmen Blade Group hat im Gespräch mit Golem.de Neuigkeiten zu seinem Streamingdienst Blade Shadow (Test) bekanntgegeben. Das Entwicklerteam arbeitet derzeit an einer laut eigenen Aussagen stark nachgefragten Funktion: dem Support von zwei oder mehr Monitoren. Dabei wird ein zweiter Videostream der eigenen virtuellen Maschine auf ein zweites Gerät mit installiertem Shadow-Client übertragen. Möglich sind so beispielsweise zwei 1080p-Monitore mit unterschiedlichen Inhalten. In der Theorie können das auch zwei 4K-Displays sein, solange es die Bandbreite zulässt. Auch an einem Prototypen mit drei Bildschirmen arbeite das Unternehmen bereits. Geplant ist ein Release dieser Funktion für den Sommer 2019.

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Das Unternehmen experimentiert zudem an weiteren Abonnementmodellen. So könnte es bald für Gamer mit mehr Leistungsbedarf die Variante Shadow Ultimate geben, die statt einer Geforce GTX 1070 Ti, in Form einer Quadro P5000, eine Geforce RTX 2080 beinhaltet. Auch eine kostengünstigere Version mit weniger potenter Hardware wird intern besprochen.

Viele Ideen auf dem Tisch

Blade Shadow soll künftig auf einem vereinheitlichten Client laufen, der auf allen Betriebssystemen gleich funktioniert: Android, Linux, MacOS, Windows und mit Einschränkungen auch iOS. Die Vorstufe ist aber erst einmal eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die einsteigerfreundlicher sein soll.

Blade will weiterhin den bisher größten Kritikpunkt angehen: die Latenz. Solange Infrastruktur noch limitiert ist, kann das vonseiten des Anbieters nur per Software gelöst werden. Die Entwickler wollen das verwendete Streamingprotokoll optimieren. Außerdem gibt es Pläne, eventuell Machine Learning einzusetzen. Dieses soll den nächsten Frame im Stream vorausahnen und dadurch die gefühlte Verzögerung verringern.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Dabei baut das Unternehmen weiterhin auf seine etwa 60.000 Abonnenten, die derzeit Blade Shadow nutzen. Dass große Unternehmen wie Google ihre eigenen Streamingdienste ankündigen, ist für das Team eine positive Sache. Dies rufe das Konzept des Cloud Gaming in die Köpfe vieler potenzieller Kunden und ermögliche auch den Franzosen eine schnellere Expansion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Neue EU-Standardvertragsklauseln: Datentransfer in die USA bleibt riskant
    Neue EU-Standardvertragsklauseln
    Datentransfer in die USA bleibt riskant

    Die neuen EU-Standardsvertragsklauseln sollen den Datentransfer in die USA legitimieren. Doch das Grundproblem mit drei Buchstaben bleibt ungelöst.
    Von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Apple aktualisiert Tags: Neue Firmware-Version für Airtags
    Apple aktualisiert Tags
    Neue Firmware-Version für Airtags

    Apple hat eine neue Version der Airtags-Firmware vorgestellt. Offenbar sind die Anti-Stalking-Funktionen noch verbesserungswürdig gewesen.

  3. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

My1 15. Mai 2019

weiß ich selbst. aber die deutsche Early Bird phase ist nun etwas über 1 Jahr alt und...

Yargh 15. Mai 2019

So kling das doch gleich viel besser. Bin mal gespannt, was euer Video noch für Fakten...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /