• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Gaming: Blade Shadow erhält Support für zwei Bildschirme

Zwei Monitore müssen es bei vielen Gamern schon sein: Das hat auch Blade erkannt und stattet den Game-Streamingdienst Shadow mit Zwei-Monitor-Unterstützung aus. Das Unternehmen spricht auch über neue Abovarianten und den Kampf gegen die Latenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Monitore sind wichtig.
Zwei Monitore sind wichtig. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das französische Unternehmen Blade Group hat im Gespräch mit Golem.de Neuigkeiten zu seinem Streamingdienst Blade Shadow (Test) bekanntgegeben. Das Entwicklerteam arbeitet derzeit an einer laut eigenen Aussagen stark nachgefragten Funktion: dem Support von zwei oder mehr Monitoren. Dabei wird ein zweiter Videostream der eigenen virtuellen Maschine auf ein zweites Gerät mit installiertem Shadow-Client übertragen. Möglich sind so beispielsweise zwei 1080p-Monitore mit unterschiedlichen Inhalten. In der Theorie können das auch zwei 4K-Displays sein, solange es die Bandbreite zulässt. Auch an einem Prototypen mit drei Bildschirmen arbeite das Unternehmen bereits. Geplant ist ein Release dieser Funktion für den Sommer 2019.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Das Unternehmen experimentiert zudem an weiteren Abonnementmodellen. So könnte es bald für Gamer mit mehr Leistungsbedarf die Variante Shadow Ultimate geben, die statt einer Geforce GTX 1070 Ti, in Form einer Quadro P5000, eine Geforce RTX 2080 beinhaltet. Auch eine kostengünstigere Version mit weniger potenter Hardware wird intern besprochen.

Viele Ideen auf dem Tisch

Blade Shadow soll künftig auf einem vereinheitlichten Client laufen, der auf allen Betriebssystemen gleich funktioniert: Android, Linux, MacOS, Windows und mit Einschränkungen auch iOS. Die Vorstufe ist aber erst einmal eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die einsteigerfreundlicher sein soll.

Blade will weiterhin den bisher größten Kritikpunkt angehen: die Latenz. Solange Infrastruktur noch limitiert ist, kann das vonseiten des Anbieters nur per Software gelöst werden. Die Entwickler wollen das verwendete Streamingprotokoll optimieren. Außerdem gibt es Pläne, eventuell Machine Learning einzusetzen. Dieses soll den nächsten Frame im Stream vorausahnen und dadurch die gefühlte Verzögerung verringern.

Dabei baut das Unternehmen weiterhin auf seine etwa 60.000 Abonnenten, die derzeit Blade Shadow nutzen. Dass große Unternehmen wie Google ihre eigenen Streamingdienste ankündigen, ist für das Team eine positive Sache. Dies rufe das Konzept des Cloud Gaming in die Köpfe vieler potenzieller Kunden und ermögliche auch den Franzosen eine schnellere Expansion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

My1 15. Mai 2019

weiß ich selbst. aber die deutsche Early Bird phase ist nun etwas über 1 Jahr alt und...

Yargh 15. Mai 2019

So kling das doch gleich viel besser. Bin mal gespannt, was euer Video noch für Fakten...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /