Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Gaming: Blade Shadow erhält Support für zwei Bildschirme

Zwei Monitore müssen es bei vielen Gamern schon sein: Das hat auch Blade erkannt und stattet den Game-Streamingdienst Shadow mit Zwei-Monitor-Unterstützung aus. Das Unternehmen spricht auch über neue Abovarianten und den Kampf gegen die Latenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Monitore sind wichtig.
Zwei Monitore sind wichtig. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das französische Unternehmen Blade Group hat im Gespräch mit Golem.de Neuigkeiten zu seinem Streamingdienst Blade Shadow (Test) bekanntgegeben. Das Entwicklerteam arbeitet derzeit an einer laut eigenen Aussagen stark nachgefragten Funktion: dem Support von zwei oder mehr Monitoren. Dabei wird ein zweiter Videostream der eigenen virtuellen Maschine auf ein zweites Gerät mit installiertem Shadow-Client übertragen. Möglich sind so beispielsweise zwei 1080p-Monitore mit unterschiedlichen Inhalten. In der Theorie können das auch zwei 4K-Displays sein, solange es die Bandbreite zulässt. Auch an einem Prototypen mit drei Bildschirmen arbeite das Unternehmen bereits. Geplant ist ein Release dieser Funktion für den Sommer 2019.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. über vietenplus, Berlin

Das Unternehmen experimentiert zudem an weiteren Abonnementmodellen. So könnte es bald für Gamer mit mehr Leistungsbedarf die Variante Shadow Ultimate geben, die statt einer Geforce GTX 1070 Ti, in Form einer Quadro P5000, eine Geforce RTX 2080 beinhaltet. Auch eine kostengünstigere Version mit weniger potenter Hardware wird intern besprochen.

Viele Ideen auf dem Tisch

Blade Shadow soll künftig auf einem vereinheitlichten Client laufen, der auf allen Betriebssystemen gleich funktioniert: Android, Linux, MacOS, Windows und mit Einschränkungen auch iOS. Die Vorstufe ist aber erst einmal eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die einsteigerfreundlicher sein soll.

Blade will weiterhin den bisher größten Kritikpunkt angehen: die Latenz. Solange Infrastruktur noch limitiert ist, kann das vonseiten des Anbieters nur per Software gelöst werden. Die Entwickler wollen das verwendete Streamingprotokoll optimieren. Außerdem gibt es Pläne, eventuell Machine Learning einzusetzen. Dieses soll den nächsten Frame im Stream vorausahnen und dadurch die gefühlte Verzögerung verringern.

Dabei baut das Unternehmen weiterhin auf seine etwa 60.000 Abonnenten, die derzeit Blade Shadow nutzen. Dass große Unternehmen wie Google ihre eigenen Streamingdienste ankündigen, ist für das Team eine positive Sache. Dies rufe das Konzept des Cloud Gaming in die Köpfe vieler potenzieller Kunden und ermögliche auch den Franzosen eine schnellere Expansion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,99€
  4. 26,99€

My1 15. Mai 2019 / Themenstart

weiß ich selbst. aber die deutsche Early Bird phase ist nun etwas über 1 Jahr alt und...

Yargh 15. Mai 2019 / Themenstart

So kling das doch gleich viel besser. Bin mal gespannt, was euer Video noch für Fakten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /