Cloud-Gaming: Blade Shadow erhält bessere Code-Basis und Schnellmenü

Das Blade-Team hat den Code aller Shadow-Clients vereinheitlicht. Damit verspricht sich der Cloud-Gaming-Anbieter künftig schnellere Updates. Nutzer erhalten mit der neuen Version ein einfach zugängliches Schnellmenü, in dem sich Bandbreite und USB-Peripherie anpassen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Shadow wird künftig schneller mit Updates versorgt.
Blade Shadow wird künftig schneller mit Updates versorgt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der Cloud-Gaming-Anbieter Blade Group hat eine neue Version seines Shadow-Clients angekündigt. Das Unternehmen nennt den Patch Copperfield-Update und das größte bisher veröffentlichte Update des Dienstes. Die Entwickler führen in der neuen Version einige Kernkomponenten wie den Videostreamer, Netzwerkinterfaces und die Authentifizierung zusammen. Außerdem gibt es ein überarbeitetes Schnellmenü, das mit einer betriebssystemspezifischen Tastenkombination erreicht werden kann. Darin können Nutzer Einstellungen bezüglich Bandbreite und angeschlossener Peripheriegeräte vornehmen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

"Das ehrgeizige Ziel war, sicherzustellen, dass alle Desktop-Anwendungen gemeinsamen Code und Bibliotheken verwenden", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung. Das lässt darauf schließen, dass PC, Linux- und Mac-Versionen des Shadow Clients bisher ihre jeweils eigene Codebasis und eigene Entwicklerteams hatten. Die Code-Vereinheitlichung bringt den Kunden selbst kurzfristig nicht viel. Allerdings will Blade kommende Updates für die Software dadurch wesentlich schneller veröffentlichen. "Das Endergebnis hat es dem Entwicklungsteam ermöglicht, alle diese Elemente in einer hochskalierbaren Kriegsmaschine zusammenzuführen", ergänzt das Unternehmen.

Sichtbare Änderungen gibt es beim Schnellmenü. Dort können Nutzer ihre angeschlossenen USB-Geräte verwalten, die der Client mit der Shadow-VM koppelt. Das Schnellmenü wird zudem auf dem Gerät direkt ausgeführt - ein Unterschied zur auf der virtuellen Maschine ausgeführten herkömmlichen Systemsteuerung. Nutzer erreichen das Menü mit den Tastenkombinationen "Win+Alt+O" unter Windows und "Cmd+Option+O" unter MacOS.

Das Interface soll die Grundlage für kommende Funktionen des Shadow-Clients werden, die im Kontext von Copperfield nicht verraten werden. Das Schnellmenü synchronisiert getätigte Änderungen mit der Systemsteuerung nur für die aktive Shadow-Sitzung - sie werden nicht permanent übernommen. Das gilt beispielsweise für die Anpassung der Bandbreite des Dienstes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /