Abo
  • Services:

FTTH ja, WLAN nein

In der Steam Link App selbst gibt es nur wenige Einstellungen, die modifiziert werden können. Eine Option, die man auf jeden Fall aktivieren sollte ist 'HEVC Video'. Damit verwendet der Fire TV Stick den H.265/HEVC-Codec, der vom Fire TV Stick dank separater Hardware decodiert werden kann und subjektiv eine etwas höhere Bildqualität mit geringerer Artefaktbildung bietet. Wer außerdem gerne wissen möchte, wie hoch die Latenz durch das Streaming ist, der kann sich in den App-Einstellungen das Performance Overlay anzeigen lassen. In unserem Fall lag die angezeigte Latenz meistens im Bereich um 30 Millisekunden (etwa das Zweifache der Ping-Dauer). Im WLAN-Betrieb lag der Wert zwar im gleichen Bereich, jedoch stellten sich in regelmäßigen Abständen kleine Ruckler ein, die mit einem USB-Netzwerk-Adapter - angeschlossen über die erwähnte USB-OTG-Kabelpeitsche - nicht mehr auftraten. 

Cloud-Gaming: 5G und Docsis 3.1 könnten Latenzen deutlich reduzieren

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Auch die Konstellation aus Fire TV Stick und Cloud-Rechner hat die gleichen Probleme wie alle anderen Streaming-Angebote: Latenzen. Die Verzögerung von 30 Millisekunden ist bedingt durch den Server-Standort in Amsterdam - wir testeten in Hamburg - und den herkömmlichen DSL-Anschluss (50 MBit/s) schon ein recht gutes Ergebnis. Durch eine geringere Entfernung zum Server ließe sich die Latenz im Idealfall vielleicht noch um ein Drittel auf 20 Millisekunden senken. Mehr Luft nach oben hätte dann nur noch ein anderer Internetzugang: Sowohl FTTH als auch die zukünftigen Mobilfunk- und Kabeltechnologien 5G  bzw. Docsis 3.1 versprechen teilweise deutlich geringere Latenzen und könnten damit Cloud-Gaming auch für anspruchsvollere Spieler interessant machen. Nur im Bereich der DSL-Anschlüsse über Kupferdraht ist in dieser Hinsicht in den nächsten Jahren keine Besserung zu erwarten. Auf unserem Testsystem stürzte Steam auf dem Server leider meistens schon beim ersten Verbindungsversuch ab. Erst nach erneutem Starten der Steam-Anwendung klappt die Verbindung zuverlässig.  

Fazit: Fire TV ermöglicht günstiges Cloud-Gaming mit einigen Problemchen

Der Fire TV Stick als Client für Cloud-Gaming-Lösungen ist eine günstige und durchaus brauchbare Alternative zu Steams eigener Steam-Link-Box. Wer keine Titel mit extrem schnellen Reaktionszeiten - tendenziell alle Multiplayer-Titel sowie Shooter und Sportspiele -, sondern nur gelegentlich aktuelle Action/Adventure-Titel spielen möchte, ohne einen aktuellen PC oder eine Konsole zu besitzen, der kann mit der hier vorgestellten Lösung glücklich  werden. Allerdings müssen einige Problemchen in Kauf genommen werden. Am nervigsten sind vertauschte Controller-Mappings und häufige Abstürze beim Herstellen einer neuen Verbindung. Wer darauf wartet, dass sich Cloud-Gaming gleichwertig anfühlt wie das lokale Spielen, der wird sich ohnehin noch einige Jahre gedulden müssen. 

 Fire TV Stick: Sideloading der Steam Link App 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Crass Spektakel 29. Jun 2018

Bluetooth ist beim Steam Controller nicht serienmässig freigeschalten und braucht ein...

Oktavian 27. Jun 2018

Habe ich inzwischen auch rausgefunden. Steam in home streaming geht wohl auch übers...

pReya 27. Jun 2018

Im Test lag die benötigte Bandbreite meistens so im Bereich zwischen 8 und 15 Mbit/s.

Phantom 26. Jun 2018

Wovon sprichst du?

d4gli 26. Jun 2018

Keine Latenzbesserung bei der Nutzung von Kupfer für DSL zu erwarten? Ausschlaggebend ist...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /