Cloud Gaming: Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück

Schwerer Schlag für das Spielestreaming bei Nvidia: World of Warcraft, Call of Duty und alle anderen Games von Activision und Blizzard sind ab sofort nicht mehr über Geforce Now verfügbar. Die Community ist empört - viele geben Nvidia die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Nur wenige Tage, nachdem Nvidia die Beta von Geforce Now beendet und die kostenpflichtige Phase gestartet hat, muss der Spielestreamingdienst eine herbe Einschränkung verkraften: World of Warcraft, Overwatch, Call of Duty und alle weiteren Games von Activision und Blizzard sind nicht mehr verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Dazu muss man wissen, dass der Zugriff auf Geforce Now anders funktioniert als etwa bei Google Stadia: Bei Stadia muss der Nutzer das Spiel kaufen, damit er es (hoffentlich dauerhaft) über sein Konto verwenden kann. Geforce Now hingegen wird mit den Konten des Nutzers bei Steam, dem Epic Games Store, Origin und Uplay verknüpft - und bislang eben auch mit Battle.net von Blizzard.

Wenn der Nutzer dann bei Geforce Now ein Spiel etwa mit schicken Raytracing-Effekten verwenden möchte, muss es bei einem der Drittanbieter gekauft sein. Nvidia selbst bietet keine Games an, aber hat Verträge mit den jeweiligen Publishern oder Entwicklern, die der Nutzung ihrer Werke über Geforce Now zugestimmt haben müssen. Diese Zustimmung hat Activision Blizzard nun offensichtlich widerrufen.

Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Nvidia schreibt in seinem Forum: "Wir hoffen, mit Activision Blizzard zusammenzuarbeiten, um diese und weitere Spiele in Zukunft wieder zu aktivieren." Zumindest Blizzard untersagt in den Nutzungsbedingungen seiner Games den Zugriff über Spielestreamingdienste.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Deshalb können Nutzer etwa von Shadow Blade schon seit Jahren kein World of Warcraft in ihrem virtuellen Windows daddeln. Allerdings muss Nvidia bislang eine Erlaubnis auch von Blizzard vorgelegen haben.

Die Community im Forum von Nvidia reagiert mit Empörung auf die Bekanntmachung. Nicht alle, aber ein großer Teil der Spieler gibt dem Grafikkartenhersteller die Schuld: Er hätte eben dafür sorgen müssen, einen gültigen Vertrag mit Activision Blizzard zu haben.

Das mag zwar einfacher gesagt als getan sein, aber verstehen kann man die Spieler: Zumindest einige schreiben, dass sie sich speziell wegen Overwatch oder World of Warcraft bei dem seit kurzem kostenpflichtigen Geforce Now angemeldet haben oder in den vergangenen Monaten eine auch nicht billige Shield-Set-Top-Box gekauft haben. Weder Vertreter von Activision noch von Blizzard haben sich bislang öffentlich in der Sache geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Railworkers 14. Feb 2020

Und als nächstes wünscht du dir AOL und Preise nach Datenverbrauch zurück. Nein im...

Luuumumba 13. Feb 2020

Die ganze Firma Activision-Blizzard ist nicht gut für klassisches Gaming, schlimmer ist...

x2k 13. Feb 2020

Das problem ist das diese spiele seitens nvidia nicht laufen werden. Gültigkeit der agbs...

BlindSeer 12. Feb 2020

Jetzt sagt sowas nicht... Ich gehe zu, da kommen wir in Bereiche wo es auch für mich...

Anonymer Nutzer 12. Feb 2020

Ich habe mein Shadow auch gekündigt, allerdings deswegen, weil es nur als Übergang sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /