• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Gaming: Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück

Schwerer Schlag für das Spielestreaming bei Nvidia: World of Warcraft, Call of Duty und alle anderen Games von Activision und Blizzard sind ab sofort nicht mehr über Geforce Now verfügbar. Die Community ist empört - viele geben Nvidia die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Nur wenige Tage, nachdem Nvidia die Beta von Geforce Now beendet und die kostenpflichtige Phase gestartet hat, muss der Spielestreamingdienst eine herbe Einschränkung verkraften: World of Warcraft, Overwatch, Call of Duty und alle weiteren Games von Activision und Blizzard sind nicht mehr verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt

Dazu muss man wissen, dass der Zugriff auf Geforce Now anders funktioniert als etwa bei Google Stadia: Bei Stadia muss der Nutzer das Spiel kaufen, damit er es (hoffentlich dauerhaft) über sein Konto verwenden kann. Geforce Now hingegen wird mit den Konten des Nutzers bei Steam, dem Epic Games Store, Origin und Uplay verknüpft - und bislang eben auch mit Battle.net von Blizzard.

Wenn der Nutzer dann bei Geforce Now ein Spiel etwa mit schicken Raytracing-Effekten verwenden möchte, muss es bei einem der Drittanbieter gekauft sein. Nvidia selbst bietet keine Games an, aber hat Verträge mit den jeweiligen Publishern oder Entwicklern, die der Nutzung ihrer Werke über Geforce Now zugestimmt haben müssen. Diese Zustimmung hat Activision Blizzard nun offensichtlich widerrufen.

Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Nvidia schreibt in seinem Forum: "Wir hoffen, mit Activision Blizzard zusammenzuarbeiten, um diese und weitere Spiele in Zukunft wieder zu aktivieren." Zumindest Blizzard untersagt in den Nutzungsbedingungen seiner Games den Zugriff über Spielestreamingdienste.

Deshalb können Nutzer etwa von Shadow Blade schon seit Jahren kein World of Warcraft in ihrem virtuellen Windows daddeln. Allerdings muss Nvidia bislang eine Erlaubnis auch von Blizzard vorgelegen haben.

Die Community im Forum von Nvidia reagiert mit Empörung auf die Bekanntmachung. Nicht alle, aber ein großer Teil der Spieler gibt dem Grafikkartenhersteller die Schuld: Er hätte eben dafür sorgen müssen, einen gültigen Vertrag mit Activision Blizzard zu haben.

Das mag zwar einfacher gesagt als getan sein, aber verstehen kann man die Spieler: Zumindest einige schreiben, dass sie sich speziell wegen Overwatch oder World of Warcraft bei dem seit kurzem kostenpflichtigen Geforce Now angemeldet haben oder in den vergangenen Monaten eine auch nicht billige Shield-Set-Top-Box gekauft haben. Weder Vertreter von Activision noch von Blizzard haben sich bislang öffentlich in der Sache geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

Railworkers 14. Feb 2020

Und als nächstes wünscht du dir AOL und Preise nach Datenverbrauch zurück. Nein im...

Luuumumba 13. Feb 2020

Die ganze Firma Activision-Blizzard ist nicht gut für klassisches Gaming, schlimmer ist...

x2k 13. Feb 2020

Das problem ist das diese spiele seitens nvidia nicht laufen werden. Gültigkeit der agbs...

BlindSeer 12. Feb 2020

Jetzt sagt sowas nicht... Ich gehe zu, da kommen wir in Bereiche wo es auch für mich...

ZeldaFreak 12. Feb 2020

Ich habe mein Shadow auch gekündigt, allerdings deswegen, weil es nur als Übergang sein...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /