Cloud: Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Der frühere SAP-Boss McDermott will in seinem neuen Job bei Servicenow auch in Deutschland starkes Wachstum erreichen. Der Umsatz soll auf zehn Milliarden Dollar steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Service aus der Cloud
IT-Service aus der Cloud (Bild: Servicenow)

Der frühere SAP-Chef Bill McDermott will in seinem neuen Führungsjob bei Servicenow international starkes Wachstum. Sein Vorgänger John Donahoe habe "großartige Arbeit" geleistet, sagte der Manager in einem Interview mit dem Handelsblatt "ich fühle mich wohl mit seiner Strategie, der Ausführung und dem Führungsteam". Er werde aber seine Erfahrung für die Expansion nutzen: "Ich habe in meiner Karriere erlebt, wie man ein Unternehmen auf globaler Ebene ausbaut." Auch Deutschland stehe dabei im Blickpunkt.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Service Now will den Umsatz in den nächsten Jahren auf zehn Milliarden Dollar steigern, 2018 waren es 2,6 Milliarden Dollar. SAP erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von rund 24,7 Milliarden Euro.

McDermott zog eine Parallele zu SAP: Als er vor 17 Jahren bei dem führenden deutschen Softwarekonzern angefangen habe, sei dieser deutlich kleiner gewesen als heute. "Servicenow wächst schnell und hat ebenfalls ein riesiges Potenzial, mehr Länder und Branchen zu erschließen." Der Cloud-Anbieter habe die Chance, zu einem der großen "Unternehmen unserer Zeit zu werden". Auf große Zukäufe will McDermott - anders als bei SAP - verzichten: "Ich sehe Servicenow mehr als eine Firma, die organisch wächst." Zukäufe müssten den Kunden helfen und "vom ersten Tag an sehr gut in die Plattform integriert sein".

Servicenow bietet Cloud-basierte technische Managementunterstützung für die IT großer Unternehmen sowie Helpdesk-Funktionen. Servicenow wurde im Jahr 2003 von Fred Luddy, dem früheren Technikchef der Softwareunternehmen Peregrine Systems und Remedy Corporation als Glidesoft gegründet. Im Juni 2012 folgte der Börsengang mit einem Volumen von nur 210 Millionen US-Dollar. Eine Serie von Übernahmen schloss sich an: Mirror42 im Juli 2013, Neebula Systems im Juli 2014, Intréis im Februar 2015, Itapp im April 2016, Brightport Security im Juni 2016, Dxcontinuum im Januar 2017, Qlue im Mai 2017, Telepathy und Skygiraffe im Oktober 2017, Vendorhawk im April 2018, Parlo im Oktober 2018 und Appsee im Jahr 2019

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

McDermott hat vor knapp zwei Wochen überraschend seinen Abschied von SAP bekanntgegeben, wo er knapp zehn Jahre Vorstandschef war, um zu dem erheblich kleineren und relativ unbekannten Unternehmen zu wechseln. Bei Servicenow fängt er zum Jahreswechsel als Vorstandchef und Mitglied des Verwaltungsrates an. Sein Vorgänger John Donahoe, der einst Konzernchef bei Ebay war, wechselt zu Nike.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /