Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Logo
Microsoft-Logo (Bild: GREG BAKER/AFP/Getty Images)

Cloud-Durchsuchung: US-Bundesgericht fordert E-Mails aus Europa

Microsoft-Logo
Microsoft-Logo (Bild: GREG BAKER/AFP/Getty Images)

In den USA muss Microsoft die E-Mails eines Benutzers herausgeben, die auf einem Server in Irland gespeichert sind. Das hat eine US-Bundesrichterin entschieden. Microsoft geht in Berufung.

In den USA hat die Bundesrichterin Loretta Preska entschieden, dass Microsoft E-Mails eines seiner Kunden an Strafverfolgungsbehörden übergeben muss, obwohl diese in Microsofts europäischer Cloud in Irland gespeichert sind. Das Urteil ist noch nicht endgültig. Die Richterin räumte Microsoft die Möglichkeit zur Berufung ein, die der Konzern auch wahrnimmt, wie die Washington Post schreibt.

Anzeige

"Microsoft will weiterhin dafür einstehen, dass E-Mails in den USA und weltweit dem Schutz der Privatsphäre unterstehen", teilte Microsofts Anwalt Brad Smith nach dem wohl überraschenden Urteil mit. Sowohl Apple als auch AT&T und Verizon unterstützen offiziell Microsofts Berufung. Während der Verhandlung hatte bereits EU-Kommissarin Viviane Reding gewarnt, ein Urteil gegen Microsoft könne gegen internationales Recht verstoßen und die Privatsphäre europäischer Bürger gefährden.

E-Mails aus Irland als Beweismittel in den USA

Die US-Behörden wollen die E-Mails als Beweismittel in einer Ermittlung wegen Drogenhandels. Ende letzten Jahres hatte ein Bezirksgericht in New York der Herausgabe der E-Mails zugestimmt. Richterin Preska verhandelte eine erste Berufung.

Microsoft hatte argumentiert, dass die E-Mails ihres Kunden sein Privateigentum seien und deshalb dem verfassungsmäßigen Schutz der Privatsphäre unterliegen. Die Richterin hingegen stufte die E-Mails als Daten Microsofts und somit als Geschäftsunterlagen ein. Sie schloss sich der Argumentation des Bezirksgerichts an, Microsoft könne die E-Mails auch von seinen Servern in den USA kopieren.

Veraltete Richtlinien

Richterin Preska beruft sich auf ein US-Urteil aus dem Jahr 1984, wonach US-Gerichte die Herausgabe von Geschäftsunterlagen verlangen können, egal in welchem Land sie sich befinden. Darüber hinaus bedürfe es auch keiner Zustimmung des Landes, in dem die Unterlagen vorliegen. Dem Kongress sei dieses Urteil bekannt gewesen, als es den Electronic Communications Privacy Act (ECPA) 1986 verabschiedete. Dort gibt es keine Erwähnung darüber, ob das Urteil aus dem Jahr 1984 auch für digitale Unterlagen im Ausland gilt. Die Regierung als Kläger beruft sich auch auf den Stored Communications Act (SCA) aus den Zeiten der Regierung Ronald Reagans in den 1980er Jahren.

Microsoft, Apple und andere US-Konzerne sind hingegen der Meinung, dass elektronisch gespeicherte Daten nicht denselben Schutz wie physikalisch vorliegende Unterlagen genießen. Die Entscheidung könnte die Pläne zahlreicher US-Konzerne gefährden, in europäischen Rechenzentren Daten nach europäischen Datenschutzvorgaben vorzuhalten. Der New Yorker Richter James Francis hatte seine Entscheidung damit begründet, dass die "Belastung für die Regierung sonst erheblich" wäre und Strafverfolgungsmaßnahmen "ernsthaft behindert" würden.

Microsofts Chefjustiziar Smith hatte nach der Verhandlung in New York in einem Blogeintrag geschrieben: "Die US-Regierung würde es anderen Regierungen auch nicht erlauben, Durchsuchungsbefehle innerhalb US-Grenzen zu vollstrecken, um den Inhalt von E-Mails amerikanischer Bürger ohne US-Gerichtsverfahren lesen zu können". Er fragte, warum andere Staaten das anders handhaben sollten.


eye home zur Startseite
MisterZer0 01. Aug 2014

Und wie kommst DU auf DIESEN Unfug??? Lerne lesen und vor allem lerne den Unterschied...

nille02 01. Aug 2014

Ich bin da mal so schadenfroh, lasst die Clouds ruhig abregnen. Es war doch von anfang an...

plutoniumsulfat 01. Aug 2014

Es ist geistiges Eigentum, welches ich selbst erstellt habe. Ich bin mir da auch nicht...

plutoniumsulfat 01. Aug 2014

Gute Idee, mach ich nächstes Mal! ;)

a user 01. Aug 2014

ja eben. so etwas ist nichts besodneres. länder interessieren sich bei ihrer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    amk | 05:21

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  3. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  5. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel