Abo
  • IT-Karriere:

Cloud-Durchsuchung: US-Bundesgericht fordert E-Mails aus Europa

In den USA muss Microsoft die E-Mails eines Benutzers herausgeben, die auf einem Server in Irland gespeichert sind. Das hat eine US-Bundesrichterin entschieden. Microsoft geht in Berufung.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Logo
Microsoft-Logo (Bild: GREG BAKER/AFP/Getty Images)

In den USA hat die Bundesrichterin Loretta Preska entschieden, dass Microsoft E-Mails eines seiner Kunden an Strafverfolgungsbehörden übergeben muss, obwohl diese in Microsofts europäischer Cloud in Irland gespeichert sind. Das Urteil ist noch nicht endgültig. Die Richterin räumte Microsoft die Möglichkeit zur Berufung ein, die der Konzern auch wahrnimmt, wie die Washington Post schreibt.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

"Microsoft will weiterhin dafür einstehen, dass E-Mails in den USA und weltweit dem Schutz der Privatsphäre unterstehen", teilte Microsofts Anwalt Brad Smith nach dem wohl überraschenden Urteil mit. Sowohl Apple als auch AT&T und Verizon unterstützen offiziell Microsofts Berufung. Während der Verhandlung hatte bereits EU-Kommissarin Viviane Reding gewarnt, ein Urteil gegen Microsoft könne gegen internationales Recht verstoßen und die Privatsphäre europäischer Bürger gefährden.

E-Mails aus Irland als Beweismittel in den USA

Die US-Behörden wollen die E-Mails als Beweismittel in einer Ermittlung wegen Drogenhandels. Ende letzten Jahres hatte ein Bezirksgericht in New York der Herausgabe der E-Mails zugestimmt. Richterin Preska verhandelte eine erste Berufung.

Microsoft hatte argumentiert, dass die E-Mails ihres Kunden sein Privateigentum seien und deshalb dem verfassungsmäßigen Schutz der Privatsphäre unterliegen. Die Richterin hingegen stufte die E-Mails als Daten Microsofts und somit als Geschäftsunterlagen ein. Sie schloss sich der Argumentation des Bezirksgerichts an, Microsoft könne die E-Mails auch von seinen Servern in den USA kopieren.

Veraltete Richtlinien

Richterin Preska beruft sich auf ein US-Urteil aus dem Jahr 1984, wonach US-Gerichte die Herausgabe von Geschäftsunterlagen verlangen können, egal in welchem Land sie sich befinden. Darüber hinaus bedürfe es auch keiner Zustimmung des Landes, in dem die Unterlagen vorliegen. Dem Kongress sei dieses Urteil bekannt gewesen, als es den Electronic Communications Privacy Act (ECPA) 1986 verabschiedete. Dort gibt es keine Erwähnung darüber, ob das Urteil aus dem Jahr 1984 auch für digitale Unterlagen im Ausland gilt. Die Regierung als Kläger beruft sich auch auf den Stored Communications Act (SCA) aus den Zeiten der Regierung Ronald Reagans in den 1980er Jahren.

Microsoft, Apple und andere US-Konzerne sind hingegen der Meinung, dass elektronisch gespeicherte Daten nicht denselben Schutz wie physikalisch vorliegende Unterlagen genießen. Die Entscheidung könnte die Pläne zahlreicher US-Konzerne gefährden, in europäischen Rechenzentren Daten nach europäischen Datenschutzvorgaben vorzuhalten. Der New Yorker Richter James Francis hatte seine Entscheidung damit begründet, dass die "Belastung für die Regierung sonst erheblich" wäre und Strafverfolgungsmaßnahmen "ernsthaft behindert" würden.

Microsofts Chefjustiziar Smith hatte nach der Verhandlung in New York in einem Blogeintrag geschrieben: "Die US-Regierung würde es anderen Regierungen auch nicht erlauben, Durchsuchungsbefehle innerhalb US-Grenzen zu vollstrecken, um den Inhalt von E-Mails amerikanischer Bürger ohne US-Gerichtsverfahren lesen zu können". Er fragte, warum andere Staaten das anders handhaben sollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€
  3. 239,00€
  4. 449€

MisterZer0 01. Aug 2014

Und wie kommst DU auf DIESEN Unfug??? Lerne lesen und vor allem lerne den Unterschied...

nille02 01. Aug 2014

Ich bin da mal so schadenfroh, lasst die Clouds ruhig abregnen. Es war doch von anfang an...

plutoniumsulfat 01. Aug 2014

Es ist geistiges Eigentum, welches ich selbst erstellt habe. Ich bin mir da auch nicht...

plutoniumsulfat 01. Aug 2014

Gute Idee, mach ich nächstes Mal! ;)

a user 01. Aug 2014

ja eben. so etwas ist nichts besodneres. länder interessieren sich bei ihrer...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /