Cloud-Durchsuchung: Microsoft will trotz Gerichtsbeschluss keine Daten hergeben

Im Streit mit der US-Regierung über die Herausgabe von Daten will sich Microsoft einem Gerichtsbeschluss widersetzen. Vorerst will der Konzern keine Daten aus seinem irischen Rechenzentrum herausrücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Logo
Microsoft-Logo (Bild: GREG BAKER/AFP/Getty Images)

Im Grundsatzstreit über den Zugriff von US-Behörden auf Rechenzentren in Europa will der Computerkonzern Microsoft vorerst keine Zugeständnisse machen. Solange das Berufungsverfahren laufe, wolle Microsoft nicht die von US-Ermittlungsbehörden geforderten E-Mail-Daten aus seinem Rechenzentrum in Irland herausgeben, berichteten US-Medien am Samstag. Ende Juli hatte Bundesrichterin Loretta Preska entschieden, dass Microsoft die Daten herausgeben müsse, allerdings die Durchsetzung der Herausgabe zunächst aufgeschoben, um dem Unternehmen die Möglichkeit für ein Berufungsverfahren zu geben. Auf Druck der Ermittlungsbehörden hob Preska am vergangenen Freitag diesen Aufschub jedoch auf.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen Data Scientists
    Umweltbundesamt, Merseburg
  2. Entwicklungsingenieur Software (m/w/d)
    Jumo GmbH & Co. KG, Fulda
Detailsuche

Bis zum kommenden Freitag sollen sowohl Microsoft als auch die Ermittler eine Stellungnahme abgeben, wie es in dem Fall weitergehen soll. Das Unternehmen teilte laut Reuters bereits mit, den neuen Beschluss nicht zu akzeptieren: "Microsoft wird die E-Mail nicht übergeben und will dies anfechten. Jeder geht davon aus, dass dieser Fall vor dem Berufungsgericht verhandelt wird. Es geht jetzt einfach darum, einen angemessenen Weg zu finden, um dies zu ermöglichen."

Am vergangenen Mittwoch hatte Microsofts Datenschutzbeauftragter Brendon Lynch geschrieben: "Wir glauben, dass Ihre E-Mails Ihnen gehören und nicht uns. Daher sollten sie denselben Datenschutz genießen wie auf Papier geschriebene Briefe, die mit der Post geschickt werden. Egal, wo sie gelagert werden." Nach Ansicht Lynchs könnte der Fall auch weitreichende Folgen außerhalb der USA haben. Er verwies auf ein neues britisches Gesetz, das von IT-Konzernen die Herausgabe von E-Mails verlangt, unabhängig davon, wo sie weltweit gespeichert sind. Das könnte auch US-Amerikaner treffen, die niemals in Großbritannien gewesen seien, warnte Lynch.

Hinter dem juristischen Kampf des Unternehmens steht die Sorge vor einem schweren Schaden für das eigene Cloud-Computing-Geschäft. So soll die Bundesregierung bereits angekündigt haben, niemals ihre Daten einem US-amerikanischen Unternehmen anzuvertrauen, wenn das Urteil bestand haben sollte. Google räumt auf seinen Firmenseiten inzwischen ein: "Das Speichern der Daten in einem bestimmten Land bedeutet nicht, dass die Behörden eines anderen Staates nicht darauf zugreifen können."

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterstützung in dem Verfahren erhält Microsoft von den großen IT-Konzernen Apple, AT&T, Cisco und Verizon. Apple und Cisco beteiligen sich inzwischen als sogenannte Amici Curiae an dem Verfahren. In einer 20-seitigen Stellungnahme legten sie dar, warum ein Recht auf Durchsuchung von Auslandsservern den US-Firmen große Probleme bereiten könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 01. Sep 2014

Aha. Und Du hast auch handfeste Beweise für diese Behauptung?

Oktavian 01. Sep 2014

Besser ist immer eine Frage des Standpunktes und des ganz persönlichen Bildes der Welt...

bofhl 01. Sep 2014

"Leider" gibt es durchaus noch eine andere Möglichkeit für die US-Behörden: sie stellen...

Dwalinn 01. Sep 2014

Wäre ne Lösung, aber nicht gerade eine schnelle. Gehen wir mal von worst case aus... den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

  2. Was einen Product Owner bei ROSSMANN ausmacht
     
    Was einen Product Owner bei ROSSMANN ausmacht

    Product Owner entwerfen Visionen von Produkten und bringen diese und das Unternehmen voran. Doch mit welchen Themen beschäftigt sich ein Product Owner bei ROSSMANN?
    Sponsored Post von Rossmann

  3. App Store: Apple bringt neue Preisstruktur mit günstigerem Startpreis
    App Store
    Apple bringt neue Preisstruktur mit günstigerem Startpreis

    Mit einem neuen Preismodell will Apple Entwicklern mehr Flexibilität bei der Preisgestaltung ihrer Apps bieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /