Cloud: Dropbox fährt Linux-Support zurück

Ein Dropbox-Nutzer hat eine überraschende Ankündigung des Cloud-Dienstes entdeckt. Laut dieser stellt Dropbox ab Anfang November das Synchronisieren ein, wenn der Dienst kein unverschlüsseltes Ext 4 vorfindet.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Über die Gründe von Dropbox kann momentan nur spekuliert werden.
Über die Gründe von Dropbox kann momentan nur spekuliert werden. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Es ist eine schlechte Nachricht für Nutzer, die andere Dateisysteme wie XFS oder Btr-FS verwenden - und das sind nicht wenige: Dropbox synchronisiert ab November nicht mehr, wenn es kein unverschlüsseltes Ext 4 vorfindet. Einige Distributionen wie Suse setzen zum Beispiel standardmäßig auf Btr-FS. Fedora Server und ältere Desktopversionen von Fedora setzen auf XFS. Viele Linux-Distributionen bieten zwar Ext 4 an, überlassen den Nutzern aber auch die Wahl eines alternativen Dateisystems.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitende (w/m/d) Cybercrime / Software- und Toolentwicklung / Malwareanalyse
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Software Engineer (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Von Dropbox kommen zur Umstellung nur wenige Informationen, ein Dropbox-Mitarbeiter namens Jay bestätigte die neue Richtung aber im Forum. Demnach setzt der Cloud-Software-Hersteller ab dem 7. November auf die Extended Attributes (Xattr) von Ext 4, um Dateien zu identifizieren und zu synchronisieren. Die Firma habe die Systemanforderungen für die Desktop-App angepasst.

Über die Gründe der Dropbox-Entscheidung lässt sich nur spekulieren. Einige Nutzer vermuten eine simple Strategie zur Kosteneinsparung. Dropbox war kürzlich in den Wirtschaftsnachrichten, weil COO Dennis Woodside das Unternehmen verließ. Er gehörte zu den treibenden Kräften, die Dropbox fit für den Börsengang gemacht hatten. Nach seinem angekündigten Rücktritt verlor die Aktie des Unternehmens ein paar Punkte.

Kritik und Workarounds

Ob Dropbox tatsächlich auch verschlüsselte Ext-4-Dateisysteme nicht mehr unterstützt, ist noch unklar, eine offizielle Aussage gibt es dazu bislang nicht. So ein Schritt träfe aber wohl zahlreiche Firmengeräte mit Linux, denn viele Unternehmen geben ihre Mitarbeiterlaptops nur mit verschlüsselten Dateisystemen heraus. Betrifft die Dropbox-Entscheidung auch sie, hat die Unternehmens-IT demnächst viel zu tun, um die Nutzer umzustellen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Viele Nutzer äußern sich in dem Forumsbeitrag verärgert über Dropbox. Sie kritisieren nicht nur die kurzfristige Ankündigung des Unternehmens, sondern auch, dass viele andere Dateisysteme ebenfalls schon lange Extended Attributes mitbrächten und Dropbox auf diesen Dateisystemen bis heute problemlos liefe.

Auch über Alternativen und Workarounds diskutieren die Anwender. So besteht wohl eine Option darin, einen Teil des Dateisystems als Ext-4-Loopmount-Device einzurichten und den Dropbox-Ordner dort anzulegen. Auch virtuelle Maschinen könnten eine Alternative sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bionade24 16. Aug 2018

Da soll mir mal wer erklären was bei Windows (Server) einfacher ist. Spätestens nach den...

DASPRiD 16. Aug 2018

Oh, gut zu wissen, dass das nicht mehr offiziell unterstützt wird, danke. Ich hab von...

FreiGeistler 16. Aug 2018

Und wenn du deine daten über die üblichen cloud-dienste via Cryptomator verschlüsselst...

a user 16. Aug 2018

Welche Kosten? Da diese Funktion von fast jedem Dateisystem unter Linux genau gleich...

eidolon 16. Aug 2018

Ich kenne ne Menge Leute, die Dropbox nutzen. Aber kein einziger davon bezahlt dafür. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /