Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Cloud Drive
Amazon Cloud Drive (Bild: Amazon)

Cloud Drive: Amazon konkurriert mit Dropbox

Amazon Cloud Drive
Amazon Cloud Drive (Bild: Amazon)

Amazon hat für seinen Speicherdienst Cloud Drive neue Desktopprogramme für Windows und Mac OS X vorgestellt, die den Inhalt des Cloud-Drive-Ordners auf dem Rechner automatisch synchronisieren. Das beherrschen die Konkurrenten schon seit Jahren.

Die neuen Windows- und Mac-OS-X-Apps für den Dienst Cloud Drive von Amazon sorgen dafür, dass der Ordner "Cloud Drive" auf den beiden Betriebssystemen stets den gleichen Inhalt hat wie der Onlinespeicher. Auf die Daten von Cloud Drive können die Nutzer auch über einen Webbrowser oder mobile Apps zugreifen. Diese Funktionalität beherrschen andere Cloud-Dienste wie Dropbox schon länger.

Anzeige

Bei Amazons Lösung mussten die Nutzer bislang Dateien und Ordner per Drag-and-Drop auf das Cloud-Drive-Symbol ziehen, um sie in die Cloud zu verfrachten. Amazon hatte die Cloud-Drive-Anwendungen im Mai 2012 vorgestellt.

Allerdings kann mit Cloud Drive auch die eigene Musiksammlung auf Amazons Speicherdienst S3 abgelegt werden. Dafür werden kostenlos 5 GByte Speicherplatz zur Verfügung gestellt. Wer ein Onlinemusikalbum bei Amazon kauft, erhält 20 GByte Speicherplatz, über den auch die Musik gestreamt werden kann. Bei Amazon MP3 gekaufte Musikstücke lassen sich direkt in Cloud Drive übertragen.

Das Programm gewährt nach wie vor schnellen Zugriff auf die in Amazons Cloud Drive gespeicherten Daten und ermöglicht auch den manuellen Upload von anderen Speicherorten aus. Uploads und Downloads wickelt die Desktopanwendung im Hintergrund ab, so dass Nutzer ihren Computer einfach weiternutzen können. Die App kann abgebrochene Downloads und Uploads auch fortsetzen, beispielsweise bei einer Unterbrechung der Internetverbindung oder wenn der Nutzer eine Datenübertragung pausieren will.

Die Desktop-App für Amazons Cloud Drive kann unter amazon.com für Windows XP, Vista, 7 und 8 sowie Mac OS X 10.6, 10.7 und 10.8 kostenlos heruntergeladen werden.

5 GByte Speicherplatz sind bei Amazon Cloud Drive kostenlos. Wer mehr will, muss zahlen. 20 GByte kosten 10 US-Dollar pro Jahr, 50 GByte sind für 25 US-Dollar erhältlich und wer 500 GByte benötigt, zahlt 250 US-Dollar im Jahr. Die größte Speichermenge liegt derzeit bei 1 TByte für jährlich 500 US-Dollar Gebühren.


eye home zur Startseite
ofenrohr 11. Apr 2013

Wer auch noch eine Lösung sucht, hier habe ich sie gefunden: http://damianblog.com/2013...

Neutrinoseuche 02. Apr 2013

Das herunterladen der "AmazonCloudDriveSetup.exe" klappt ja problemlos, aber dann bricht...

Snoozel 02. Apr 2013

So langsam kommen sie mir recht verwirrt vor. Wer redet denn nun von IP Beschränkungen...

Combo 02. Apr 2013

Trotzdem ist es für Amazon natürlich günstiger als für Dropbox entsprechend Kunden mit...

Nolan ra Sinjaria 02. Apr 2013

abgesehn davon: der Artikel ist vom 2. April...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medienwerft GmbH, Hamburg
  2. HMS Industrial Networks GmbH, Karlsruhe
  3. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. (-72%) 5,55€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Cystasy | 01:46

  2. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Schnurrbernd | 01:37

  3. So und nur so!

    Vögelchen | 01:28

  4. Re: Was ist mit Salt?

    corruption | 01:20

  5. Re: Um die Besucher brauchen die sich keine...

    bentol | 01:20


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel