Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Cloud Drive
Amazon Cloud Drive (Bild: Amazon)

Cloud Drive: Amazon konkurriert mit Dropbox

Amazon Cloud Drive
Amazon Cloud Drive (Bild: Amazon)

Amazon hat für seinen Speicherdienst Cloud Drive neue Desktopprogramme für Windows und Mac OS X vorgestellt, die den Inhalt des Cloud-Drive-Ordners auf dem Rechner automatisch synchronisieren. Das beherrschen die Konkurrenten schon seit Jahren.

Die neuen Windows- und Mac-OS-X-Apps für den Dienst Cloud Drive von Amazon sorgen dafür, dass der Ordner "Cloud Drive" auf den beiden Betriebssystemen stets den gleichen Inhalt hat wie der Onlinespeicher. Auf die Daten von Cloud Drive können die Nutzer auch über einen Webbrowser oder mobile Apps zugreifen. Diese Funktionalität beherrschen andere Cloud-Dienste wie Dropbox schon länger.

Anzeige

Bei Amazons Lösung mussten die Nutzer bislang Dateien und Ordner per Drag-and-Drop auf das Cloud-Drive-Symbol ziehen, um sie in die Cloud zu verfrachten. Amazon hatte die Cloud-Drive-Anwendungen im Mai 2012 vorgestellt.

Allerdings kann mit Cloud Drive auch die eigene Musiksammlung auf Amazons Speicherdienst S3 abgelegt werden. Dafür werden kostenlos 5 GByte Speicherplatz zur Verfügung gestellt. Wer ein Onlinemusikalbum bei Amazon kauft, erhält 20 GByte Speicherplatz, über den auch die Musik gestreamt werden kann. Bei Amazon MP3 gekaufte Musikstücke lassen sich direkt in Cloud Drive übertragen.

Das Programm gewährt nach wie vor schnellen Zugriff auf die in Amazons Cloud Drive gespeicherten Daten und ermöglicht auch den manuellen Upload von anderen Speicherorten aus. Uploads und Downloads wickelt die Desktopanwendung im Hintergrund ab, so dass Nutzer ihren Computer einfach weiternutzen können. Die App kann abgebrochene Downloads und Uploads auch fortsetzen, beispielsweise bei einer Unterbrechung der Internetverbindung oder wenn der Nutzer eine Datenübertragung pausieren will.

Die Desktop-App für Amazons Cloud Drive kann unter amazon.com für Windows XP, Vista, 7 und 8 sowie Mac OS X 10.6, 10.7 und 10.8 kostenlos heruntergeladen werden.

5 GByte Speicherplatz sind bei Amazon Cloud Drive kostenlos. Wer mehr will, muss zahlen. 20 GByte kosten 10 US-Dollar pro Jahr, 50 GByte sind für 25 US-Dollar erhältlich und wer 500 GByte benötigt, zahlt 250 US-Dollar im Jahr. Die größte Speichermenge liegt derzeit bei 1 TByte für jährlich 500 US-Dollar Gebühren.


eye home zur Startseite
ofenrohr 11. Apr 2013

Wer auch noch eine Lösung sucht, hier habe ich sie gefunden: http://damianblog.com/2013...

Neutrinoseuche 02. Apr 2013

Das herunterladen der "AmazonCloudDriveSetup.exe" klappt ja problemlos, aber dann bricht...

Snoozel 02. Apr 2013

So langsam kommen sie mir recht verwirrt vor. Wer redet denn nun von IP Beschränkungen...

Combo 02. Apr 2013

Trotzdem ist es für Amazon natürlich günstiger als für Dropbox entsprechend Kunden mit...

Nolan ra Sinjaria 02. Apr 2013

abgesehn davon: der Artikel ist vom 2. April...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    Phantom | 12:28

  2. Re: Erster!!!

    Phantom | 12:27

  3. Re: Siri und diktieren

    stiGGG | 12:01

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    kazhar | 12:00

  5. AI-Prozessor =

    casual_keks | 11:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel