Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot des Clouddienstes Streem
Screenshot des Clouddienstes Streem (Bild: streem.com)

Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.

Anzeige

Unbegrenzten Speicherplatz für die Daten seiner Nutzer verspricht das amerikanische Startup Streem.com. Möglich werde dieses Angebot durch selbst entwickelte Deduplikations- und Kompressionsverfahren, mit denen die Datennutzung eingeschätzt und Speicherplatz günstig gemietet werden könne, heißt es in den FAQ des Unternehmens. Der Dienst soll 20 US-Dollar im Monat kosten, bei Jahresabos 15 Prozent weniger. Ein kostenloser Dienst für 20 Gigabyte Speicherplatz sei geplant.

Hochgeladene Videos oder Musikdateien lassen sich den Angaben zufolge mit eigenen Apps auf allen gängigen Plattformen wie Mac OS X, Windows, Linux, iOS, Android sowie in einer Web-App streamen und mit anderen Nutzern teilen. Andere Daten werden wie gewohnt mit den Anwendungen der Endgeräte geöffnet.

Cloud-Preise zuletzt stark gesunken

Das Unternehmen wurde von den früheren Twitter- und Microsoft-Angestellten Ritik Malhotra und Tanooj Luthra gegründet und wird nach eigenen Angaben von namhaften Investoren unterstützt, darunter Y Combinator, das bereits Dropbox unterstützte. Anders als Dropbox ist Streem jedoch kein Synchronisationsdienst, so dass die Clouddaten nicht auf den eigenen Geräten abgespeichert werden müssen. Über die Ausfallsicherheit des Dienstes werden keine Angaben gemacht. Derzeit befindet sich Streem noch in der Beta-Phase. Frühe Nutzer können den Dienst kostenlos testen, wenn sie auf verschiedenen Portalen oder per E-Mail dafür werben. Nach Angaben von Lifehacker.com lassen sich die Daten verschlüsseln, wobei das Unternehmen den Masterkey behält und die Daten notfalls wieder entschlüsseln kann. Natürlich bleibt es jedem Nutzer überlassen, die Daten vorher selbst zu verschlüsseln.

Zuletzt haben Konkurrenten wie Google Cloud oder Amazon ihre Preise für Cloud-Dienste deutlich gesenkt. Bei Google kostet ein Terabyte Speicherplatz statt zuvor 49,99 nur noch 9,99 US-Dollar. Für Amazons S3-Clouddienst sind für ein Terabyte noch mehr als 30 US-Dollar fällig. Deutlich teurer sind noch andere Anbieter. Bei Microsoft kosten 100 GByte 7,49 US-Dollar, Apple verlangt 8,33 US-Dollar für 50 GByte in seiner iCloud. Bei Dropbox bezahlt ein Anwender monatlich 9,99 US-Dollar für 100 GByte.


eye home zur Startseite
MistelMistel 24. Apr 2014

Wäre ideal wenn ich das Angebot als Netzwerkfreigabe auf meiner Dreambox nutzen könnte! :-D

Poison Nuke 24. Apr 2014

Google hat leider auch keine Option das man das ganze irgendwie mounten könnte. Hatte...

gaym0r 24. Apr 2014

Bei BackBlaze klappt das ganz gut.

Lyve 24. Apr 2014

:) Dito. Ich bin auch immer noch dort, weil es inzwischen relativ gut funktioniert, nur...

caso 23. Apr 2014

Was spricht abgesehen vom Aufwand gegen ein sicher verschlüsseltes Backup deiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  3. Striped Giraffe Innovation & Strategy GmbH, München
  4. Gesellschaft für Reisevertriebssysteme mbH, Bochum


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Olivetti Tastaturfans hier mal reingucken

    Hamsterlina | 01:21

  2. Re: +++

    HelmutJohannes | 01:17

  3. Re: Frontantrieb...

    narfomat | 00:57

  4. Re: Reifenfrage

    Neuro-Chef | 00:51

  5. Re: Wow und....Ehm...

    burzum | 00:48


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel