Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot des Clouddienstes Streem
Screenshot des Clouddienstes Streem (Bild: streem.com)

Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.

Anzeige

Unbegrenzten Speicherplatz für die Daten seiner Nutzer verspricht das amerikanische Startup Streem.com. Möglich werde dieses Angebot durch selbst entwickelte Deduplikations- und Kompressionsverfahren, mit denen die Datennutzung eingeschätzt und Speicherplatz günstig gemietet werden könne, heißt es in den FAQ des Unternehmens. Der Dienst soll 20 US-Dollar im Monat kosten, bei Jahresabos 15 Prozent weniger. Ein kostenloser Dienst für 20 Gigabyte Speicherplatz sei geplant.

Hochgeladene Videos oder Musikdateien lassen sich den Angaben zufolge mit eigenen Apps auf allen gängigen Plattformen wie Mac OS X, Windows, Linux, iOS, Android sowie in einer Web-App streamen und mit anderen Nutzern teilen. Andere Daten werden wie gewohnt mit den Anwendungen der Endgeräte geöffnet.

Cloud-Preise zuletzt stark gesunken

Das Unternehmen wurde von den früheren Twitter- und Microsoft-Angestellten Ritik Malhotra und Tanooj Luthra gegründet und wird nach eigenen Angaben von namhaften Investoren unterstützt, darunter Y Combinator, das bereits Dropbox unterstützte. Anders als Dropbox ist Streem jedoch kein Synchronisationsdienst, so dass die Clouddaten nicht auf den eigenen Geräten abgespeichert werden müssen. Über die Ausfallsicherheit des Dienstes werden keine Angaben gemacht. Derzeit befindet sich Streem noch in der Beta-Phase. Frühe Nutzer können den Dienst kostenlos testen, wenn sie auf verschiedenen Portalen oder per E-Mail dafür werben. Nach Angaben von Lifehacker.com lassen sich die Daten verschlüsseln, wobei das Unternehmen den Masterkey behält und die Daten notfalls wieder entschlüsseln kann. Natürlich bleibt es jedem Nutzer überlassen, die Daten vorher selbst zu verschlüsseln.

Zuletzt haben Konkurrenten wie Google Cloud oder Amazon ihre Preise für Cloud-Dienste deutlich gesenkt. Bei Google kostet ein Terabyte Speicherplatz statt zuvor 49,99 nur noch 9,99 US-Dollar. Für Amazons S3-Clouddienst sind für ein Terabyte noch mehr als 30 US-Dollar fällig. Deutlich teurer sind noch andere Anbieter. Bei Microsoft kosten 100 GByte 7,49 US-Dollar, Apple verlangt 8,33 US-Dollar für 50 GByte in seiner iCloud. Bei Dropbox bezahlt ein Anwender monatlich 9,99 US-Dollar für 100 GByte.


eye home zur Startseite
MistelMistel 24. Apr 2014

Wäre ideal wenn ich das Angebot als Netzwerkfreigabe auf meiner Dreambox nutzen könnte! :-D

Poison Nuke 24. Apr 2014

Google hat leider auch keine Option das man das ganze irgendwie mounten könnte. Hatte...

gaym0r 24. Apr 2014

Bei BackBlaze klappt das ganz gut.

Lyve 24. Apr 2014

:) Dito. Ich bin auch immer noch dort, weil es inzwischen relativ gut funktioniert, nur...

caso 23. Apr 2014

Was spricht abgesehen vom Aufwand gegen ein sicher verschlüsseltes Backup deiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Hamburg
  2. über Ratbacher GmbH, Freiburg
  3. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. 69,99€ (DVD 54,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    Kondratieff | 08:40

  2. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    MarioWario | 08:31

  3. Re: sehr clever ... MS

    Thunderbird1400 | 08:19

  4. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 08:03

  5. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    BISCiTSde | 07:22


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel