Abo
  • Services:
Anzeige
Windows Live verschwindet, aber die Dienste bleiben.
Windows Live verschwindet, aber die Dienste bleiben. (Bild: Microsoft)

Cloud-Dienste: Mit Windows 8 kommt das Ende von Windows Live

Windows Live verschwindet, aber die Dienste bleiben.
Windows Live verschwindet, aber die Dienste bleiben. (Bild: Microsoft)

Cloud-Dienste spielen in Windows 8 eine große Rolle, die Marke Windows Live, unter der Microsoft seine Cloud-Angebote bisher gebündelt hat, lässt Microsoft aber sterben. Nutzer sollen sich aussuchen können, welche Dienste von Microsoft sie nutzen wollen.

Microsoft hat im Rahmen der Entwicklung von Windows 8 auch seine Cloud-Dienste überarbeitet und eng in das Betriebssystem integriert. Dennoch will Microsoft seinen Nutzern die Wahl lassen, welche der Microsoft-Dienste sie benutzen wollen. Auch Dienste von Dritten lassen sich einbinden. Windows Live, Microsofts integriertes Cloud-Angebot, passt nicht zu dieser neuen Strategie, die Marke tritt in den Hintergrund, obwohl die Domain live.com von einigen wenigen Diensten noch verwendet wird.

Anzeige

Die heutigen Windows-Live-Dienste werden von 500 Millionen Menschen weltweit mindestens einmal im Monat genutzt, allein Hotmail hat rund 350 Millionen Nutzer und speichert rund 105 Petabyte Daten. Der Windows Live Messenger hat rund 300 Millionen aktive Nutzer, während Skydrive auf etwa 130 Millionen Nutzer kommt, von denen laut Microsoft aber nur 17 Millionen mindestens einmal im Monat eine Datei hochladen.

Zufrieden ist Microsoft mit seinem Cloud-Angebot aber nicht. Es erfülle nicht die Erwartung einer echten, vernetzten Erfahrung, schreibt der für Windows Live zuständige Microsoft-Manager Chris Jones in einem Blogeintrag. Das soll sich mit Windows 8 ändern, wobei Microsoft auf eigene Marken für viele Dienste verzichtet. Hotmail erreicht man unter Windows 8 und Windows Phone beispielsweise ganz einfach über die "Mail App", der Name Hotmail tritt in den Hintergrund, wird aber im Web noch genutzt, wo der gleiche Dienst unter hotmail.com zu finden ist.

Ein PC mit Windows 8 enthält schon beim ersten Einschalten alle wichtigen Dienste, es gibt keinen separaten Dienst, der erst noch installiert werden muss. So lautet Microsofts Botschaft. Die Nutzung aller so gebündelten Dienste ist aber ausdrücklich optional, die Nutzer sollen entscheiden, welche Daten sie an Microsoft und andere Anbieter übermitteln und welche Angebote sie nutzen wollen. Microsoft will sich so auch von Google abgrenzen, da das Unternehmen seine Angebote und die Daten der Nutzer immer stärker miteinander verzahnt.

Microsoft Account

Die Identitätsdienste Windows Live ID und Passport werden durch den "Microsoft Account" abgelöst, der künftig eine einheitliche ID für alle Microsoft-Angebote nutzen wird. Nutzer können sich damit an ihrem PC mit Windows 8 ebenso anmelden wie beim neuen Windows Store, ihrem Windows Phone oder bei Xbox Live. Im Netz wird der Dienst künftig unter account.live.com zu finden sein, derzeit leitet die Domain noch auf Windows Live ID um. Microsoft will das Angebot aber in den kommenden Monaten umbenennen und bestehende Accounts migrieren.

Meldet sich ein Nutzer mit einem solchen Microsoft Account an einem Gerät an, werden dort automatisch die von ihm genutzten Microsoft-Cloud-Dienste eingerichtet. Dies umfasst beispielsweise Kontaktlisten, Kalender, den Posteingang, Instant Messaging und Cloud-Speicher. So stehen auf dem PC, dem Windows Phone und über den Browser auf anderen Geräten die eigenen Daten zur Verfügung. Da Microsoft Account OAuth unterstützt und auch die anderen Dienste mit passenden APIs ausgestattet sind, können auch Apps Dritter auf die Inhalte zugreifen, wenn ein Nutzer dies erlaubt.

Da Windows 8 die Anmeldung per Microsoft Account auch dazu nutzt, Profile zwischen verschiedenen Geräten auszutauschen, können Nutzer, die an einem anderen PC eingeloggt sind, nahtlos weiterarbeiten.

Skydrive, Kalender, Kontakte, MSN Messenger, Dienste 

eye home zur Startseite
stuempel 14. Jun 2012

Date mit Siri? Für den MSN/Live-Messenger benötigte man jedenfalls all die Jahre sicher...

Toruk Makto 06. Mai 2012

bist du dir da absolut und felsenfest versichert? android/linux is was für kommunisten.

TW1920 06. Mai 2012

es gibt derzeit nur kleine anbieter, die z.B. in de ihre server haben und dadurch auch...

TW1920 06. Mai 2012

gibts schon seit jahren und derzeit scheint es nicht so als gäbe es je eine brauchbare...

KleinerWolf 04. Mai 2012

IMO keine besonderes gute Lösung. Zu dem habe ich es auch nicht hinbekommen, mein Hotmail...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch
  2. über Nash direct GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Objektiv unterschiedliche technische Anforderungen

    curious_sam | 21:05

  2. Re: Einfach nur super genial :D

    Kakiss | 21:03

  3. Re: 50MBps

    bombinho | 21:02

  4. Re: Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    Akrisios | 20:59

  5. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    curious_sam | 20:55


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel