Cloud Congress 2014: Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner

Huawei ist ein wichtiger Kunde von Intel und verkauft deren Standard-Server. Warum Huawei das macht, ohne dabei wirklich Geld zu verdienen, hat ein Huawei-Manager Golem.de heute in Shanghai erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Cloud Congress
Huawei Cloud Congress (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei bietet Intel-Standardserver an, obwohl der chinesische Konzern damit wenig Geld verdient. Das hat Jawee Sun, Vice President bei der IT Product Line, am 17. September 2014 auf dem Cloud Congress 2014 in Shanghai im Interview betont. "Warum verkaufen sie Intel-Standardserver, obwohl damit nur sehr geringe Gewinnmargen zu erzielen sind? Diese Frage wird mir von Journalisten immer wieder gestellt", so Sun. Doch die Antwort sei einfach, fährt der frühere IBM-Manager fort. "Über Server lernen uns die Kunden kennen. Erst kaufen sie Server, dann andere Produkte."

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. PHP Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Stuttgart, deutschlandweit
Detailsuche

Hier setzt Huawei auch seine Technologie aus dem Telekommunikationsbereich ein. Die Server seien gebaut nach Carrier-Qualitätskriterien. Sun: "Midrange- und Highrange-Server werden einfache Server in Zukunft ersetzen."

Am Vortag bestätigte ein Intel-Manager auf der Messe, dass Huawei ein wichtiger Kunde für Intel sei.

Seine Cloud-Produkte bietet Huawei Kunden an, die die Server dafür selbst bei sich installieren wollen. Zum Umsatz mit Cloud-Computing mache Huawei keine Angaben, es gebe aber "starkes Wachstum", versicherte Sun. Den höchsten Anteil daran habe China, Europa spiele aber auch eine Rolle. Die wichtigsten Kunden seien dort die die Telekommunikationskonzerne, deren Netze Huawei ausrüste. Beispielsweise die Public Cloud für Telefónica habe Huawei errichtet.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Cloud-Projekte gebe es für Universitäten in Europa. Diese würden von lokalen Gremien zertifiziert und stünden "komplett beim Kunden", erklärte Sun. Eigene Rechenzentren für Cloud-Produkte für Endkunden oder Firmen-Kunden seien dagegen nicht geplant.

Laurence Sun, Director Disaster Recovery Solution aus dem Huawei-Konzernbereich IT Product Line berichtete, dass das Disaster-Recovery-Produkt "Active Active Data Center" global für Kunden angeboten werde, nicht nur in China. Es werde "Active Active" genannt, weil die Daten in zwei Rechenzentren synchronisiert würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 17. Sep 2014

gesponsert hin oder her... das ist Vertriebsseminar Grundkurs 1: Erstmal Fuß in der Tür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /