Cloud Computing: Zu viel interner Traffic Ursache des massiven AWS-Ausfalls

Der langanhaltende Ausfall einer AWS-Region sei durch eine interne Network Congestion verursacht worden, sagt das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der AWS-Ausfall wurde von einer Network Congestion verursacht.
Der AWS-Ausfall wurde von einer Network Congestion verursacht. (Bild: Noah Berger/Getty Images for Amazon Web Services)

Der Cloud-Anbieter Amazon Web Services (AWS) hat eine Analyse seines Ausfalls in der Region US-East-1 veröffentlicht, der in der vergangenen Woche zum Ausfall zahlreicher Dienste von Kunden sowie auch bei Amazon selbst geführt hat. Demnach wurde durch einen Fehler schlicht zu viel Traffic erzeugt, der einen großen Teil des internen Netzwerks blockierte.

Stellenmarkt
  1. Applikations-Betreuung und Prozessunterstützung (m/w/d)
    Müller-BBM GmbH, Planegg bei München, Berlin, Gelsenkirchen
  2. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

In der Analyse heißt es, dass AWS ein internes Netzwerk für Dienste wie Monitoring, DNS, Autorisierung und Weiteres verwende. Dieses interne Netzwerk sei mit vielen verschiedenen Netzwerkgeräten verbunden, um es global skalieren zu können, und darüber hinaus auch mit dem eigentlichen AWS-Netzwerk.

In der Auswertung heißt es: "Eine automatisierte Aktivität zur Skalierung der Kapazität eines der im AWS-Hauptnetzwerk gehosteten AWS-Dienste löste bei einer großen Anzahl von Clients im internen Netzwerk ein unerwartetes Verhalten aus. Dies führte zu einem starken Anstieg der Verbindungsaktivität, der die Netzwerkgeräte zwischen dem internen Netzwerk und dem AWS-Hauptnetzwerk überforderte, was zu Verzögerungen bei der Kommunikation zwischen diesen Netzwerken führte."

Automatisierung wird vorerst nicht genutzt

Davon betroffen waren auch die eigenen Monitoring-Werkzeuge. Dies habe das Auffinden der Ursache für das AWS-Team selbst erschwert, heißt es. Die Beteiligten hätten dann versucht, sich mit Hilfe von Log-Dateien sowie der DNS-Fehler ein besseres Bild des Problems zu verschaffen. Schrittweise seien dann einzelne Probleme sowie letztlich auch die Ursache des Fehlers erkannt und behoben worden.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

AWS hat eigenen Angaben zufolge auch Vorkehrungen entworfen, damit sich ein solcher Fehler nicht wiederholt. Bis die Maßnahmen komplett umgesetzt sind, werde die automatisierte Skalierung aber nicht mehr verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /