Cloud Computing: Zu viel interner Traffic Ursache des massiven AWS-Ausfalls

Der langanhaltende Ausfall einer AWS-Region sei durch eine interne Network Congestion verursacht worden, sagt das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der AWS-Ausfall wurde von einer Network Congestion verursacht.
Der AWS-Ausfall wurde von einer Network Congestion verursacht. (Bild: Noah Berger/Getty Images for Amazon Web Services)

Der Cloud-Anbieter Amazon Web Services (AWS) hat eine Analyse seines Ausfalls in der Region US-East-1 veröffentlicht, der in der vergangenen Woche zum Ausfall zahlreicher Dienste von Kunden sowie auch bei Amazon selbst geführt hat. Demnach wurde durch einen Fehler schlicht zu viel Traffic erzeugt, der einen großen Teil des internen Netzwerks blockierte.

In der Analyse heißt es, dass AWS ein internes Netzwerk für Dienste wie Monitoring, DNS, Autorisierung und Weiteres verwende. Dieses interne Netzwerk sei mit vielen verschiedenen Netzwerkgeräten verbunden, um es global skalieren zu können, und darüber hinaus auch mit dem eigentlichen AWS-Netzwerk.

In der Auswertung heißt es: "Eine automatisierte Aktivität zur Skalierung der Kapazität eines der im AWS-Hauptnetzwerk gehosteten AWS-Dienste löste bei einer großen Anzahl von Clients im internen Netzwerk ein unerwartetes Verhalten aus. Dies führte zu einem starken Anstieg der Verbindungsaktivität, der die Netzwerkgeräte zwischen dem internen Netzwerk und dem AWS-Hauptnetzwerk überforderte, was zu Verzögerungen bei der Kommunikation zwischen diesen Netzwerken führte."

Automatisierung wird vorerst nicht genutzt

Davon betroffen waren auch die eigenen Monitoring-Werkzeuge. Dies habe das Auffinden der Ursache für das AWS-Team selbst erschwert, heißt es. Die Beteiligten hätten dann versucht, sich mit Hilfe von Log-Dateien sowie der DNS-Fehler ein besseres Bild des Problems zu verschaffen. Schrittweise seien dann einzelne Probleme sowie letztlich auch die Ursache des Fehlers erkannt und behoben worden.

AWS hat eigenen Angaben zufolge auch Vorkehrungen entworfen, damit sich ein solcher Fehler nicht wiederholt. Bis die Maßnahmen komplett umgesetzt sind, werde die automatisierte Skalierung aber nicht mehr verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Elektromobilität: E-Roller-Verleiher Emmy schluckt Felyx
    Elektromobilität
    E-Roller-Verleiher Emmy schluckt Felyx

    Der Elektroroller-Sharing-Anbieter Emmy hat das deutsche Geschäft des Konkurrenten Felyx erworben. Kunden können ihre Guthaben weiter nutzen.

  2. Künstliche Intelligenz: ChatGPT stellt Rekord für schnellwachsende Nutzerzahlen auf
    Künstliche Intelligenz
    ChatGPT stellt Rekord für schnellwachsende Nutzerzahlen auf

    Nur zwei Monate nach dem Start hat ChatGPT im Januar schätzungsweise 100 Millionen aktive Nutzer monatlich erreicht.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /