Cloud Computing: Weltweit wichtigem Rechenzentrumsknoten könnte Strom fehlen

Der Ausbau des Cloud-Knotens in Virginia bekommt wohl Probleme bei der Anbindung ans Stromnetz. Große Teile des weltweiten Traffics laufen darüber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anbindung von Rechenzentren an das Stromnetz könnte in den USA Probleme machen.
Die Anbindung von Rechenzentren an das Stromnetz könnte in den USA Probleme machen. (Bild: USA TODAY NETWORK via Reuters Connect)

Der wohl größte Knoten für Cloud-Rechenzentren in den USA könnte mittelfristig Probleme mit der Anbindung an das Stromnetz bekommen. Betroffen davon seien die Standorte im Loudoun County im US-Bundesstaat Virginia. Offenbar gibt es nicht ausreichend Kapazitäten für die Stromübertragung, um die geplanten Projekte auch tatsächlich umsetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) 1st and 2nd Level Support
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
Detailsuche

Das berichtet das Magazin The Register unter Berufung auf einen Earnings-Call von Digital Realty, eine Investmentgesellschaft für Immobilien, die fast 300 Rechenzentren weltweit besitzt. Laut Andy Power, Finanzchef bei Digital Realty, habe der primäre Energieversorger für die Region, Dominion Energy, seine Großkunden erst "kürzlich" über mögliche Engpässe informiert. Diese könnten die Umsetzung von bestehenden Planungen bis ins Jahr 2026 verzögern.

Das Loudoun County sowie die dort befindliche Stadt Ashburn gelten bereits seit fast 40 Jahren als wichtiger Internetknoten. Der Standort entspricht dabei der Region US-East-1 von Cloud-Anbieter AWS. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich dort zusätzlich dazu immer mehr große Anbieter, sogenannte Hyperscaler, angesiedelt. Schätzungen zufolge läuft ein Großteil des weltweiten Internetverkehrs über Rechenzentren in der Region. Die Verwaltung von Loudound County selbst beschreibt den Standort als weltweit größte Ansammlung von Rechenzentren mit mehr als 230 Hektar Fläche.

Das Stromproblem betreffe dabei explizit nicht die Energieerzeugung, die weiter gesichert sei, sondern die Bereitstellung der Übertragungskapazität durch Dominion, heißt es. Sollte es bei dem verzögerten Ausbau der Stromübertragung bleiben, habe das auch Auswirkung auf die geplanten Projekte für neue Rechenzentren, so Power. Diese könnten dann erst später als geplant ans Netz gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 02. Aug 2022 / Themenstart

Ändert nichts an der Aussage ;)

Sharra 02. Aug 2022 / Themenstart

Das Problem ist das US-Wahlrecht. Du brauchst nicht mehr Stimmen, du musst mehr Bezirke...

minnime 01. Aug 2022 / Themenstart

ich dachte ich hätte mich verlesen und das wäre gar nicht der Name.

maxule 31. Jul 2022 / Themenstart

Können die dann nicht mehr. mitlauschen, oder sind sie selbst zu stromhungrig geworden.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /