Abo
  • Services:

Software Defined Storage ermöglicht verteiltes Speichern

Beim Skalieren in die Breite kommt das Konzept des Software Defined Storage ins Spiel. SDS-Lösungen fügen eine zusätzliche Ebene zwischen den physischen Datenträgern und dem Frontend ein, über das Endanwender (oder deren Programme) auf Daten zugreifen. Jene Ebene bietet dabei nicht nur das Interface zur Nutzerseite, es verteilt im Hintergrund auch die eingehenden Daten automatisch auf beinahe beliebig viele Speichergeräte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Viele SDS-Lösungen folgen beispielsweise dem Prinzip, sämtliche Daten, die den Weg in den Speicher finden, als binäre Objekte zu behandeln. Binäre Objekte sind nach Belieben zerlegbar, solange sie beim Auslesen in korrekter Reihenfolge wieder zusammengesetzt werden. Genau das ist das Prinzip des sogenannten Object Stores, das vielen verteilten Speichern zugrunde liegt. Gelegentlich erscheinen beide Begriffe sogar synonym, auch wenn das nicht ganz korrekt ist. Denn es gibt am Markt auch SDS-Lösungen, die intern anders funktionieren.

Seinen Namen bekommt das Konzept des Software Defined Storage letztlich von genau dieser Ebene. Die Speicherlösung selbst ist als Software implementiert, die obendrein auf handelsüblicher Hardware läuft. Weil auf der Software-Ebene beinahe jede Funktionalität denkbar ist, stechen viele SDS-Lösungen klassische Storage-Appliances in Sachen Funktionalität gnadenlos aus.

Gerade weil das Frontend zur Anwenderseite hin einzig durch die SDS-Lösung selbst definiert ist, lassen sich auch mehrere Frontends unterschiedlichen Typs bauen - der gleiche Speicher ist dann auf mehreren Wegen nutzbar. So ist es beim Cloud Computing üblich, die Daten einer SDS-Lösung auch über eine klassische Schnittstelle für Blockgeräte anzubieten. Letztlich sieht die SDS-Lösung von außen dann noch immer aus wie ein normales Blockgerät, im Hintergrund arbeitet aber die nahtlos skalierbare SDS-Lösung.

Ceph als Beispiel par excellence

Was in der Theorie kompliziert klingt, lässt sich anhand einer aktuellen SDS-Lösung leichter erklären: Ceph. Die Geschichte des Projekts ist deutlich länger, als die meisten Nutzer das wohl glauben. Ceph-Erfinder Sage Weil begann die Arbeiten bereits vor etwa einem Jahrzehnt. Das Projekt war ursprünglich Weils Doktorarbeit an der University of Santa Cruz in Kalifornien, hatte aber auch einen Bezug zu Weils damaliger Arbeit. Er sollte für das US Department of Energy, also die amerikanische Energiebehörde, eine Storage-Lösung erfinden, die die Nachteile der damals dort laufenden Umgebung umgehen sollte.

Ganz am Anfang der Entwicklung stand das Ziel, ein mit POSIX kompatibles Dateisystem zu erstellen, das Nachteile bestehender Lösungen wie Lustre qua Design gar nicht erst hat. Im Laufe der Jahre wurde Ceph Weils Hauptbeschäftigung und schließlich zu einem US-Unternehmen namens Inktank, das der Linux-Distributor Red Hat inzwischen aufgekauft hat.

Ceph ist ein klassischer Objektspeicher und damit das perfekte Beispiel für Software Defined Storage. Die Lösung firmierte ursprünglich als Rados, ein Akronym für Reliable Autonomic Distributed Object Store. Ceph hingegen war der Codename des POSIX-Dateisystems, das als eigenes Frontend lediglich auf den RADOS-Cluster im Hintergrund zugreift. Im Kontext des Cloud-Booms entschied sich Weils Firma Inktank allerdings dazu, den Namen Ceph durchgehend zu verwenden. Das POSIX-Dateisystem heißt heute aus diesem Grund CephFS.

 Cloud Computing: Was ist eigentlich Software Defined Storage?Zwei Basis-Komponenten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

AgentBignose 19. Okt 2016

Ich finde den Artikel etwas zu unkritisch, klingt ein bisschen wie ein Werbe Prospekt...

amagol 07. Okt 2016

Die lokale SSD bring dir aber nur etwas wenn du weisst das die Daten genau auf dieser...

Käx 07. Okt 2016

Eben dieses. Der Vorteil von Drive Pooling ist das selektive (!) Spiegeln von Daten. Die...

olqs 06. Okt 2016

Wenn ihr sowieso eine Forschungseinrichtung seit, dann fragt doch mal unverbindlich beim...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /