• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud-Computing: Salesforce.com plant den Kauf von Slack

Salesforce will laut einem Medienbericht Slack kaufen, einen Anbieter für Bürokommunikationssoftware. Der Preis soll bei 17 Milliarden US-Dollar liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Slack könnte von Salesforce übernommen werden.
Slack könnte von Salesforce übernommen werden. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Der Anbieter von Cloud-Computing-Lösungen, Salesforce, befindet sich laut einem Bericht des Wall Street Journals in fortgeschrittenen Gesprächen zur Übernahme von Slack. Der Kaufpreis soll bei mehr als 17 Milliarden US-Dollar liegen. Es wäre die bisher größte Akquisition des Unternehmens, das durch seine Customer Relationship Software bekannt wurde.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Landeshauptstadt München, München

Salesforce bietet schon länger als andere Unternehmen seine Software über die Cloud an und verkauft Abos statt Lizenzen, um sich kontinuierlich Einnahmen zu sichern.

Das Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von etwa 230 Milliarden US-Dollar und damit viele Möglichkeiten, durch Akquisitionen zu wachsen. Mittlerweile bietet Salesforce nicht mehr nur CRM-Software, sondern auch andere Werkzeuge für den Unternehmensbereich an - von der Personalverwaltung bis zum Kundenservice.

Laut Wall Street Journal könnte Salesforce durch die Übernahme von Slack zu Microsoft aufholen. Beide Unternehmen hatten versucht, LinkedIn zu übernehmen, Microsoft setzte sich durch.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Mit Slack hätte Salesforce auch ein Konkurrenzprodukt zu Microsoft Teams im Portfolio. Teams wurde in den vergangenen Monaten stark ausgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Random.User 26. Nov 2020 / Themenstart

Kann ich so jetzt nicht unterschreiben. Salesforce hat seine Limitationen, aber von den...

_4ubi_ 26. Nov 2020 / Themenstart

slack hat einen Umsatz von 400 Millionen USD! Es geht auch nicht darum, was es kostet so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /