Cloud Computing: Rechenzentrum von Cloud-Hoster OVH abgebrannt

Der Cloud-Hoster OVH hat große Probleme mit anderen Diensten wegen des Brandes. Der Straßburger Standort ist komplett offline.

Artikel veröffentlicht am ,
Der OVH-Gründer und -Chef Octave Klaba berichtet auf Twitter von dem Brand und den Aufräumarbeiten.
Der OVH-Gründer und -Chef Octave Klaba berichtet auf Twitter von dem Brand und den Aufräumarbeiten. (Bild: PHILIPPE HUGUEN/AFP via Getty Images)

In den frühen Morgenstunden des Mittwochs kam es aus bisher noch ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Rechenzentrum des Cloud-Hosters OVH, der dieses offenbar vollständig zerstört hat. Ein weiteres Rechenzentrum am gleichen Standort in Straßburg ist wohl ebenfalls zumindest teilweise zerstört. Das berichtet der Unternehmensgründer Octave Klaba auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Zwar seien Feuerwehrleute unmittelbar vor Ort gewesen, der Brand in dem Rechenzentrum SBG2 habe jedoch nicht kontrolliert werden können und die Anlage sei wohl vollständig zerstört worden, wie es in dem Eintrag auf der Status-Seite von OVH heißt. Auch das Rechenzentrum SBG1 ist beschädigt. Die weiteren Betriebsanlagen an dem Standort, SBG3 und SBG4 sind demnach derzeit komplett isoliert und offline. OVH-Kunden ist außerdem empfohlen worden, ihren "Disaster Recovery Plan zu aktivieren", sofern ihre Produktivsysteme an dem Standort in Straßburg gehostet werden.

OVH gilt als einer der größten Cloud-Hoster und Internetdienstleister in Europa und betreibt 31 Rechenzentren weltweit, wovon nun vier derzeit nicht mehr nutzbar sind. Das führt offenbar auch zu größeren Problemen mit einer Vielzahl der Angebote von OVH, wie ebenfalls aus der Status-Seite von OVH hervorgeht.

Laut Klaba habe das Team von OVH inzwischen die nicht betroffenen Rechenzentren sowie auch das teilweise betroffene SBG1 betreten und überprüfen können. Die dortigen Systeme seien demnach zwar abgeschaltet, aber sonst nicht von dem Brand betroffen. Die Beteiligten planen nun, diese schnellstmöglich wieder ans Netz zu bringen, ein Zeitplan könne dafür aber noch nicht genannt werden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist derzeit noch völlig unklar. Rechenzentren werden aber eigentlich mit einem besonders hohen Brandschutz-Standard gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 12. Mär 2021

Primäre Core ist immer da, da sollte man Sicherheit vor irgendwelchen fadenscheinigen...

TW1920 12. Mär 2021

SBG1 besteht aus alten Schiffscontainern angeordnet zu einem H und dreistöckig...

BuzzLightyear 11. Mär 2021

Sehr unwahrscheinlich. Solche Spannung wird direkt gegen PE abgeleitet. Und glaube mir...

qupfer 11. Mär 2021

...sind die jetzt auch noch alle Brandschutzexperten und RZ-Planer. :-)

felix.schwarz 11. Mär 2021

Typischerweise verlangt die Feuerwehr, dass der komplette Abschnitt stromlos geschaltet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /