Cloud Computing: Rechenzentrum von Cloud-Hoster OVH abgebrannt

Der Cloud-Hoster OVH hat große Probleme mit anderen Diensten wegen des Brandes. Der Straßburger Standort ist komplett offline.

Artikel veröffentlicht am ,
Der OVH-Gründer und -Chef Octave Klaba berichtet auf Twitter von dem Brand und den Aufräumarbeiten.
Der OVH-Gründer und -Chef Octave Klaba berichtet auf Twitter von dem Brand und den Aufräumarbeiten. (Bild: PHILIPPE HUGUEN/AFP via Getty Images)

In den frühen Morgenstunden des Mittwochs kam es aus bisher noch ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Rechenzentrum des Cloud-Hosters OVH, der dieses offenbar vollständig zerstört hat. Ein weiteres Rechenzentrum am gleichen Standort in Straßburg ist wohl ebenfalls zumindest teilweise zerstört. Das berichtet der Unternehmensgründer Octave Klaba auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Embedded Solution Development (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr) (Home-Office möglich)
  2. Requirements Engineer / Senior Systemingenieur (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Zwar seien Feuerwehrleute unmittelbar vor Ort gewesen, der Brand in dem Rechenzentrum SBG2 habe jedoch nicht kontrolliert werden können und die Anlage sei wohl vollständig zerstört worden, wie es in dem Eintrag auf der Status-Seite von OVH heißt. Auch das Rechenzentrum SBG1 ist beschädigt. Die weiteren Betriebsanlagen an dem Standort, SBG3 und SBG4 sind demnach derzeit komplett isoliert und offline. OVH-Kunden ist außerdem empfohlen worden, ihren "Disaster Recovery Plan zu aktivieren", sofern ihre Produktivsysteme an dem Standort in Straßburg gehostet werden.

OVH gilt als einer der größten Cloud-Hoster und Internetdienstleister in Europa und betreibt 31 Rechenzentren weltweit, wovon nun vier derzeit nicht mehr nutzbar sind. Das führt offenbar auch zu größeren Problemen mit einer Vielzahl der Angebote von OVH, wie ebenfalls aus der Status-Seite von OVH hervorgeht.

Laut Klaba habe das Team von OVH inzwischen die nicht betroffenen Rechenzentren sowie auch das teilweise betroffene SBG1 betreten und überprüfen können. Die dortigen Systeme seien demnach zwar abgeschaltet, aber sonst nicht von dem Brand betroffen. Die Beteiligten planen nun, diese schnellstmöglich wieder ans Netz zu bringen, ein Zeitplan könne dafür aber noch nicht genannt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist derzeit noch völlig unklar. Rechenzentren werden aber eigentlich mit einem besonders hohen Brandschutz-Standard gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 12. Mär 2021

Primäre Core ist immer da, da sollte man Sicherheit vor irgendwelchen fadenscheinigen...

TW1920 12. Mär 2021

SBG1 besteht aus alten Schiffscontainern angeordnet zu einem H und dreistöckig...

BuzzLightyear 11. Mär 2021

Sehr unwahrscheinlich. Solche Spannung wird direkt gegen PE abgeleitet. Und glaube mir...

qupfer 11. Mär 2021

...sind die jetzt auch noch alle Brandschutzexperten und RZ-Planer. :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Empire von Goodgame Studios: Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz
    Empire von Goodgame Studios
    Deutsches Browserspiel macht eine Milliarde Euro Umsatz

    Das 2011 erstmals erschienene Empire der Hamburger Goodgame Studios dürfte nun die wertvollste deutsche Spielemarke sein.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /