Abo
  • Services:
Anzeige
Openstack bietet jetzt Private-Cloud-as-a-Service.
Openstack bietet jetzt Private-Cloud-as-a-Service. (Bild: Openstack)

Cloud-Computing: Openstack muss zugänglicher werden

Openstack bietet jetzt Private-Cloud-as-a-Service.
Openstack bietet jetzt Private-Cloud-as-a-Service. (Bild: Openstack)

Openstack bietet jetzt auch Private-Cloud-as-a-Service an, was der Unternehmens-Compliance dienen soll. Außerdem soll das Cloud-Computing-Projekt verständlicher werden - für alle Beteiligten.

Openstack soll zugänglicher werden - für die Community, Entwickler und Kunden. Das wollen die Macher mit einem Fünfpunkteplan erreichen, den sie auf dem jährlichen Summit für Nordamerika im US-amerikanischen Boston vorgestellt haben. Präsentiert wurde zudem eine neue, extern verwaltete Cloud-Umgebung.

Anzeige

Der einfachere Zugang zu Openstack müsse zunächst auf einer grundlegenden Erklärung basieren, was Openstack überhaupt bedeutet und wie es aufgebaut ist, erklärten Lauren Sell, bei der Openstack Foundation für das Marketing zuständig, und Thierry Carrez, Vice President Engineering der Foundation. Sie zeigten eine Art Organigramm von Openstack, das die Strukturen der unterschiedlichen Teams ihrer Teilprojekte darstellt.

Zudem müsse das Thema Komplexität angegangen werden, sagten sie. Das solle nicht allein durch Veröffentlichen von Informationen geschehen, sondern vor allem auch durch Bereinigung von im Laufe der Zeit obsolet gewordenen Funktionen. Für die Entwickler müssten Openstack und seine Projekte besser durchschaubar sein. Das Führungsteam werde deshalb auch einen Feedback-Loop einführen, der die Kommunikation verbessern solle. Nötig sei auch der Aufbau neuer Community-Leader und die Zusammenarbeit mit Communitys in benachbarten Projekten. Hierfür brauche es eine neue Kommunikationsstruktur.

Extern verwaltete private Cloud

Jonathan Bryce, der Geschäftsführer der Openstack Foundation, stellte in Boston die Private-Cloud-as-a-Service (PcaaS) vor, eine extern verwaltete Cloud-Umgebung in einem vom Nutzer frei wählbaren Rechenzentrum. Im Marktplatz von Openstack wurde dafür eine neue Kategorie eingeführt, in der Nutzer PcaaS-Anbieter und Services wählen können.

Unter anderem sind dort die Angebote von Openstack-Distributoren wie Rackspace, Mirantis und Canonical vertreten. Die Anbieter sind, egal ob der Kunde "on-premise" oder "gehostet" bevorzugt, für den Aufbau, die Wartung mit Patches und Upgrades sowie das Monitoring verantwortlich.

Openstack-Kunden können für diese Aufgaben also auf ein eigenes Openstack-Team verzichten, die Software-Umgebung dennoch im eigenen Rechenzentrum betreiben. Interne Daten und Anwendungen bleiben so auch im internen Netz, was wichtig für viele Compliance-Richtlinien großer Unternehmen ist. Bei der Keynote-Ansprache zeigte GE Healthcare die Vorteile dieser Technik am Beispiel seiner Kooperation mit Rackspace.

Openstack ist eine gesunde Community

Dass sich, wie jüngst durch den Rückzug von Intel aus dem Openstack Innovation Center, immer wieder Fragen zum allgemeinen Gesundheitszustand von Openstack ergeben, versuchte Bryce zu kontern, indem er ein Pressezitat aus dem Jahr 2012 vorstellte. Dieses beschreibt Openstack als so gut wie tot. Die jüngst veröffentlichte Nutzerumfrage zeige ein gesundes Bild von Openstack, sagte Bryce: mehr Nutzer, mehr Installationen.

Wie gewohnt traten bei der Eröffnungsrede verschiedene Partner und Kunden an, um dieses Bild zu festigen. Das gilt für den bereits erwähnten US-Konzern General Electrics, der seine Healthcare-Angebote auf Openstack umgestellt hat. Auch die Schulungsangebote der US-Army laufen inzwischen auf Openstack-Basis, was Major Julianna M. Rodriguez dem Publikum vorstellte.


eye home zur Startseite
schily 09. Mai 2017

Daß man UNIX Software zu 100% mit den Mitteln der Man-Page beschreiben kann ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Adcubum Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. 299,00€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    Asser | 09:27

  2. Re: OMG war das lahm

    Raistlin | 09:21

  3. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    superdachs | 09:20

  4. Re: Kommt da evtl noch eine qwertz Version?

    superdachs | 09:19

  5. Re: Warum bitte 600PS

    jo-1 | 09:17


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel