Cloud-Computing: Microsoft bringt Chaos in die Azure-Cloud

In Azure können Kunden nun für systematische Ausfälle bezahlen. Es gibt außerdem Serverless-Container und GPT-3 für wenige.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat zahlreiche Neuerungen für seine Azure-Cloud vorgestellt.
Microsoft hat zahlreiche Neuerungen für seine Azure-Cloud vorgestellt. (Bild: Lucy Nicholson/File Photo/Reuters)

Auf seiner Hausmesse und Entwicklerkonferenz Ignite hat Microsoft eine Vorschau auf das Azure Chaos Studio vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Angebot in dem Cloud-Hosting-Dienst, das das Konzept des sogenannten Chaos Engineering umsetzt. Grundlegende Idee dabei ist es, mehr oder weniger zufällig Ausfälle einzelner Dienste zu erzeugen und damit die Resilienz der eigenen Anwendungen zu testen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
  2. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Unternehmen schreibt dazu: "Wenn Benutzer nicht auf Ihre Dienste zugreifen können, werden sie wahrscheinlich verärgert sein, aber noch mehr kann es finanzielle, rechtliche und sogar lebensgefährliche Konsequenzen geben, wenn Ihre Anwendung nicht verfügbar ist." Hier soll das Chaos Studio helfen, sich besser auf derartige Situationen einzustellen. Auch bei der Konkurrenz von AWS steht bereits ein ähnliches Angebot bereit. Genutzt wird der Ansatz des Chaos Engineering inzwischen von vielen Teams, die große Systeme selbst betreiben wie etwa Netflix.

GPT-3, Serverless-Container und Multi-Cloud in Azure

Neu zu dem Cloud-Angebot von Microsoft hinzugekommen ist der Dienst Azure Container Apps. Dabei handelt es sich um einen "serverlosen anwendungszentrierten Hosting-Service, bei dem Benutzer keine zugrunde liegenden VMs, Orchestratoren oder andere Cloud-Infrastrukturen sehen oder verwalten". Der Dienst soll jeglichen Anwendungscode ausführen können, der in Container gepackt wird. Dabei spielen Programmiersprachen oder Laufzeitumgebung keine Rolle. Der Dienst selbst läuft auf Azures Kubernetes Service und nutzt sowohl Dapr als auch Envoy.

In der Azure-Cloud ebenfalls genutzt werden kann nun auch das Sprachmodell GPT-3 von OpenAI, das Microsoft bereits für eigenen Zwecke lizenziert hat. Noch lässt sich der OpenAI-Dienst jedoch nur auf Grundlage eines Einladungsmodells von Kunden nutzen, die planen, "klar definierte Anwendungsfälle umzusetzen, die verantwortungsvolle Prinzipien und Strategien für den Einsatz der KI-Technologie beinhalten".

Deep Learning mit Microsoft Azure
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft schreibt zur Ignite darüber hinaus: "Unsere Kunden verfügen über Dutzende, Hunderte oder sogar Tausende von Servern, unterschiedliche Anwendungen und Datenbanken an mehreren Standorten, die über lokale, Edge- und Multi-Cloud-Umgebungen verteilt sind." Um deren Verwaltung und Nutzung zu vereinfachen, bietet das Unternehmen den Dienst Azure Arc. Dieser wird nun etwa um Support für VMware vSphere erweitert, kann für Machine-Learning-Modelle genutzt werden und auch SQL-Datenbanken gehören nun zum Verwaltungsumfang von Arc.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /