Cloud-Computing: Microsoft bringt Chaos in die Azure-Cloud

In Azure können Kunden nun für systematische Ausfälle bezahlen. Es gibt außerdem Serverless-Container und GPT-3 für wenige.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat zahlreiche Neuerungen für seine Azure-Cloud vorgestellt.
Microsoft hat zahlreiche Neuerungen für seine Azure-Cloud vorgestellt. (Bild: Lucy Nicholson/File Photo/Reuters)

Auf seiner Hausmesse und Entwicklerkonferenz Ignite hat Microsoft eine Vorschau auf das Azure Chaos Studio vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Angebot in dem Cloud-Hosting-Dienst, das das Konzept des sogenannten Chaos Engineering umsetzt. Grundlegende Idee dabei ist es, mehr oder weniger zufällig Ausfälle einzelner Dienste zu erzeugen und damit die Resilienz der eigenen Anwendungen zu testen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Unternehmen schreibt dazu: "Wenn Benutzer nicht auf Ihre Dienste zugreifen können, werden sie wahrscheinlich verärgert sein, aber noch mehr kann es finanzielle, rechtliche und sogar lebensgefährliche Konsequenzen geben, wenn Ihre Anwendung nicht verfügbar ist." Hier soll das Chaos Studio helfen, sich besser auf derartige Situationen einzustellen. Auch bei der Konkurrenz von AWS steht bereits ein ähnliches Angebot bereit. Genutzt wird der Ansatz des Chaos Engineering inzwischen von vielen Teams, die große Systeme selbst betreiben wie etwa Netflix.

GPT-3, Serverless-Container und Multi-Cloud in Azure

Neu zu dem Cloud-Angebot von Microsoft hinzugekommen ist der Dienst Azure Container Apps. Dabei handelt es sich um einen "serverlosen anwendungszentrierten Hosting-Service, bei dem Benutzer keine zugrunde liegenden VMs, Orchestratoren oder andere Cloud-Infrastrukturen sehen oder verwalten". Der Dienst soll jeglichen Anwendungscode ausführen können, der in Container gepackt wird. Dabei spielen Programmiersprachen oder Laufzeitumgebung keine Rolle. Der Dienst selbst läuft auf Azures Kubernetes Service und nutzt sowohl Dapr als auch Envoy.

In der Azure-Cloud ebenfalls genutzt werden kann nun auch das Sprachmodell GPT-3 von OpenAI, das Microsoft bereits für eigenen Zwecke lizenziert hat. Noch lässt sich der OpenAI-Dienst jedoch nur auf Grundlage eines Einladungsmodells von Kunden nutzen, die planen, "klar definierte Anwendungsfälle umzusetzen, die verantwortungsvolle Prinzipien und Strategien für den Einsatz der KI-Technologie beinhalten".

Deep Learning mit Microsoft Azure
Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft schreibt zur Ignite darüber hinaus: "Unsere Kunden verfügen über Dutzende, Hunderte oder sogar Tausende von Servern, unterschiedliche Anwendungen und Datenbanken an mehreren Standorten, die über lokale, Edge- und Multi-Cloud-Umgebungen verteilt sind." Um deren Verwaltung und Nutzung zu vereinfachen, bietet das Unternehmen den Dienst Azure Arc. Dieser wird nun etwa um Support für VMware vSphere erweitert, kann für Machine-Learning-Modelle genutzt werden und auch SQL-Datenbanken gehören nun zum Verwaltungsumfang von Arc.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /