Cloud Computing: Microsoft, Amazon und andere an US-Militärprojekt beteiligt

Nachdem Jedi nach Amazon-Protesten eingestellt wurde, folgt ein weiteres milliardenschweres Projekt. Diesmal sind Google und Oracle dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pentagon hat Geld und Cloud-Anbieter wollen es.
Das Pentagon hat Geld und Cloud-Anbieter wollen es. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Das US-Verteidigungsministerium (DoD) schreibt erneut Cloud-Projekte für den Eigennutzen aus. Unter anderem konkurrieren Amazon, Google, Microsoft und Oracle um die Verträge, die mehrere Milliarden US-Dollar wert sind. "Die Regierung schätzt ein, dass zwei IDIQ-Verträge an Amazon und Microsoft gehen", kündigt die US-Regierung laut dem Sender CNBC an. Idiq-Verträge sind Verträge mit noch unbestimmtem Umfang und in unbestimmter Menge, sie sind typischerweise zeitbegrenzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

Die neuen Ausschreibungen starten mehrere Monate, nachdem Amazon sich über eine nach seiner Meinung unfaire Vergabe des Cloud-Projekts Jedi an den Konkurrenten Microsoft beschwert hatte. Jedi entspreche zudem nicht mehr den gestiegenen Anforderungen des DoD und habe damit sowieso Überarbeitungsbedarf. Jedi umfasst ein Volumen von knapp 10 Milliarden US-Dollar und soll das US-Militär mit einer sicheren und taktisch nutzbaren Infrastruktur ausstatten.

Obwohl mehrere Konkurrenten die Chance haben, sich auch für die neuen Cloud-Verträge zu bewerben, geht die US-Behörde General Sevices Association (GSA) davon aus, dass nur Microsoft oder Amazon auch die Bedingungen dafür erfüllen können. Laut CNBC gibt es aber einige kleinere Projekte, an denen auch etwas kleinere Konkurrenten wie Google und Oracle interessiert und dafür geeignet sein könnten.

Google und Oracle sind interessiert

Die neuen Projekte, auch JWCC (Joint Warfighter Cloud Capability RFP) genannt, sollen sich von Jedi insofern unterscheiden, als daran auch mehrere Provider gleichzeitig teilhaben können. Es ist nicht ganz klar, was im Detail ausgeschrieben wird. Es scheint aber, als teile die US-Regierung das Projekt in mehrere Unterprojekte auf. Die Herausforderung wird dann sein, diese auch untereinander zu verknüpfen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Oracle wird sich auch Google für JWCC anmelden. Das Unternehmen habe sich allerdings bereits vorher um KI-Richtlinien Gedanken gemacht und will den Auftrag mit der Belegschaft besprechen. Bereits einmal kam es wegen eines Militärprojekts - der automatisierten Spionagedrohne Project Maven - zu Protesten im Unternehmen.

Es ist allerdings nicht überraschend, dass es Google weiterhin versucht. Das US-Verteidigungsministerium ist laut dem Unternehmen schließlich der größte Auftraggeber der Welt - drei Millionen Menschen arbeiten dort als Militärpersonal oder in der Verwaltung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /