• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Computing: IBMs Power-Server kommen für die Google-Cloud

Google hat ambitionierte Pläne, die Nummer eins im Cloud Computing zu werden. Ein erster Schritt ist die Kooperation mit IBM. Das Unternehmen wird künftig Power-Server für Kunden vermieten - was einigen Kunden und IBMs Nischenarchitektur sicher entgegenkommt.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM Power ist in der Google-Cloud gut aufgehoben.
IBM Power ist in der Google-Cloud gut aufgehoben. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Google wird in Zukunft neben herkömmlichen Cloud-Umgebungen auch Infrastruktur bereitstellen, die IBMs eigene Power-Architektur verwendet. Beide Konzerne kooperieren für das Produkt IBM und Google Cloud, berichtet der IT-Blog Techcrunch. Power-9-Server - IBMs aktuelle Version der Architektur - werden in Googles Rechenzentren aufgestellt werden. Diese können Anwender für ihre Applikation mieten.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bechtle AG, München

Für Geschäftskunden kann dies Vorteile haben: So müssen ihre auf IBM Power optimierten Datenbanken und Programme nicht unbedingt aufwendig an x86- oder ARM-basierte Hardware angepasst werden. Gleichzeitig wird Google bekannte Dienste der eigenen Cloud-Plattform auch für Power-Server anbieten. Google wirbt vor allem mit Machine Learning und Big-Data-Analysediensten für das Produkt. Power-Server werden oft auch mit SAP- oder Oracle-Datenbanken in Verbindung gebracht.

IBM braucht die Partnerschaft

Auf den ersten Blick erscheint es ungewöhnlich, dass IBM seine proprietäre - mittlerweile teilweise quelloffene - Plattform außerhalb des eigenen Hauses anbietet. Allerdings ist das Unternehmen bereits seit einiger Zeit in Gesprächen mit Cloud-Anbietern, um die eigene Hardware in großen Mengen zu verkaufen. Zu Kooperationspartnern gehört beispielsweise auch Skytap, welches wiederum die Plattform für Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure anbietet. Für IBM ist das eine Möglichkeit, weiterhin Profit zu machen, da die IBM-Cloud, die ebenfalls Power-Systeme anbietet, einen wesentlich geringeren Marktanteil hat.

Für Google ist die Kooperation sicherlich ein weiterer Schritt, die Konkurrenz einzuholen. Erst Ende 2019 hatte das Unternehmen bekanntgegeben, in nur vier Jahren an erster Stelle der Cloud-Anbieter zu stehen. Das bedeutet, Kooperationen einzugehen und noch bekannter zu werden. Daher können in diesem Jahr seitens des Konzerns weitere Schritte diesbezüglich erwartet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

chewbacca0815 17. Jan 2020 / Themenstart

Das ist kein Gerücht. Der aktuelle Power9 hat vier Threads pro Core und es gibt ihn mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /