Cloud Computing: Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste

Die stetige wachsende Verbreitung von Cloud-Technologie stellt Admins vor immer neue Herausforderungen. Mit Hyperconverged, einer Art Alles-in-einem-Lösung von Hardware und Cloud-Software, soll das einfacher werden. Golem.de erklärt den Ansatz und stellt die Angebote führender Hersteller vor.

Eine Analyse von Manuel Kuck veröffentlicht am
Komplizierte Eigenlösungen im Rechenzentrum sollen durch Hyperkonvergenz überwunden werden.
Komplizierte Eigenlösungen im Rechenzentrum sollen durch Hyperkonvergenz überwunden werden. (Bild: Dennis van Zuijlekom/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Betrieb von Rechenzentren ist in den vergangenen Jahren deutlich komplizierter geworden. Cloud Computing und Container dominieren die eingesetzte Technik. Ebenso übernimmt Software inzwischen meist Arbeit, für die vor Jahren noch dedizierte Hardware genutzt wurde. Es wird immer schwieriger, alle eingesetzten Systeme lauffähig zu halten und dabei nicht die Übersicht zu verlieren. Helfen soll die hyperkonvergente Infrastruktur - eine Alles-in-einem-Lösung für dieses Problem, die seit rund anderthalb Jahren als sehr vielversprechend gehandelt wird.

Inhalt:
  1. Cloud Computing: Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  2. Ähnliche Hardware, unterschiedliche Strategien
  3. Die Kehrseite des Box-Konzeptes
  4. Die Stärken von Konvergenz richtig einschätzen

Hyperkonvergenz setzt den konvergenten Infrastruktur-Gedanken fort, ist also eine virtuelle Rechnerarchitektur, die sich nahtlos in Computing-, Storage-, Netzwerk- und Virtualisierungsressourcen integriert. Bei dem "Data Center in a Box" sind Server, Netzwerk, Speicher sowie Backup und das Desaster-Recovery zusammen verbaut und vor allem stark aufeinander abgestimmt. HCI-Systeme stellen darüber hinaus die notwendige Software noch stärker in den Mittelpunkt, so dass alle Komponenten wie ein einziges System verwaltet werden.

Doch solche Systeme stoßen auch an ihre Grenzen und sind nicht für jedes Unternehmen das Richtige. Anbieter sind neben bekannten Unternehmen für klassische Rechenzentrumstechnik wie HPE oder Cisco auch neue spezialisierte Firmen wie Simplivity oder Nutanix. Ihre Lösungen basieren auf ähnlicher Hardware, ihnen liegen aber ganz unterschiedliche Strategien zugrunde.

Einfacher für Admins

Allen gleich ist, dass durch den HCI-Ansatz sowohl die Kompatibilität als auch die Verwaltung vereinfacht werden, eben weil die einzelnen Bausteine aufeinander abgestimmt sind. Virtuelle Maschinen und Anwendungen lassen sich so besser zu gleichartigen Landschaften zusammenfassen. Dadurch werden unerwünschte Nebenerscheinungen der Virtualisierung wie der I/O-Blender-Effekt bei mehreren physikalischen Hosts auf einem Speichermedium vermindert. Auch sollen durch die konsolidierte Steuerung alle Komponenten zentral verwaltet, überwacht und administriert werden können. Da die gesamte Hardware von einem Hersteller kommt, erleichtert das im Problemfall theoretisch auch die Fehlersuche.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Einige Hersteller fügen dem noch spezielle Optimierungsmöglichkeiten wie die Maximierung der Effizienz von Datenströmen in Wide Area Networks (WAN) hinzu. Hierzu gehören Konzepte wie die Deduplizierung von Daten für geringere Zugriffszeiten. Redundante Datensätze sollen so vermieden werden, die bei einem Backup über mehrere Knoten hinweg weitere Kopien anfertigen und dadurch unnötig Kapazitäten blockieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ähnliche Hardware, unterschiedliche Strategien 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


ratzeputz113 31. Okt 2016

Guten Morgen, Nein, und das habe ich auch nie gesagt. Was ich angeführt habe, ist, dass...

hayabusa 26. Okt 2016

Das wäre schön. Wird bestimmt spannend. Leider kam 2016 für uns zu spät. Wir aber...

ratzeputz113 21. Okt 2016

Lasst die Religionskriege beginnen. *popcornhol*

Runkelrübe1 20. Okt 2016

Im Audioartikel ist gleich das dritte Wort falsch: es wird "Hyperkonferenz" gesagt, wo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /